Klinkhammer, Thessa

Klinkhammer, Thessalia, gen. Thessa. Schauspielerin. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 8.10.1859 Oravica (Orawitz)/Banat, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 21.11.1934 Ffm.
1880 wurde K. von Emil Claar, unter dem sie bereits am Berliner Residenztheater gespielt hatte, nach Ffm. geholt. Am hiesigen Schauspielhaus trat sie im Rollenfach der jugendlichen Naiven und Liebhaberin auf (bis 1887). Nach Engagements in Hamburg und Berlin sowie Gastspielreisen kam K. 1896 an das Ffter Schauspielhaus zurück, wo sie nun in das Fach der Salondame, Mutter und komischen Alten überwechselte. Die beliebte Künstlerin, deren Spiel wegen seiner Natürlichkeit gelobt wurde, gab zu ihrem Goldenen Ffter Bühnenjubiläum am 11.4.1931 in „Bunbury“ von Oscar Wilde ihre Abschiedsvorstellung.
1896 hatte K. eine Theaterschule in Ffm. gegründet und widmete sich seitdem auch der Ausbildung schauspielerischen Nachwuchses.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 402, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Ludwig Eisenberg’s Großes Biographisches Lexikon der Deutschen Bühne im XIX. Jahrhundert. Leipzig 1903.Eisenberg, S. 514. | Kosch, Wilhelm: Deutsches Theaterlexikon. Biographisches und bibliographisches Handbuch. Fortgef. v. Ingrid Bigler-Marschall. 7 Bde. Klagenfurt, ab 4 (1998) Bern/München, ab 5 (2004) Zürich, ab 7 (2012) Berlin 1953-2012. Bisher 6 Nachtragsbände (bis Sr). Berlin 2013-18.Kosch: Theater.
Literatur:
                        
Deutsches Bühnen-Jahrbuch. Hg. v. d. Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger. Berlin, später Hamburg 1915-heute.Dt. Bühnen-Jb. 1936, S. 113.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/2.851.

GND: 116230525 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Klinkhammer, Thessa. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/2924

Stand des Artikels: 25.6.1990