Apolant, Hugo

Apolant, Hugo. Prof. Dr. med. Krebsforscher. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 28.4.1866 Berlin, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 6.3.1915 Ffm.
Sohn des Rabbiners Dr. phil. Samuel A. (1823-1898) und dessen Ehefrau Rahel (auch: Recha), geb. Chronegk. Verheiratet mit Jenny A., geb. Rathenau. Eine Tochter: Sophie A. (1900-1970).
Ab 1902 am Institut für experimentelle Therapie unter Paul Ehrlich in Ffm., wo A. sich besonders der Krebsforschung widmete. Bei Gründung der Ffter Universität 1914 wurde er zum außerordentlichen Honorarprofessor für experimentelle Pathologie ernannt. A. war in histologischen Fragen eine anerkannte Autorität.
Hervorragender Pianist. 1908 Vorstandsmitglied der Israelitischen Gemeinde Ffm.
Fachveröffentlichungen, vor allem zur Geschwulstlehre.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 26, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Herlitz, Georg/Kirschner, Bruno: Jüdisches Lexikon. Ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens. 4 Bde. Berlin 1927-30.JL 1 (1927), Sp. 390. | Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 209.
Literatur:
                        
Arnsberg, Paul: Die Geschichte der Ffter Juden seit der Französischen Revolution. Hg. v. Kuratorium für Jüdische Geschichte e. V., Ffm. Bearb. u. vollendet durch Hans-Otto Schembs. 3 Bde. Darmstadt 1983.Arnsberg: Gesch. d. Ffter Juden 1983, Bd. III, S. 20f. | Heuer, Renate/Wolf, Siegbert (Hg.): Die Juden der Ffter Universität. Mit einem Vorw. v. Notker Hammerstein. Unter Mitarbeit von Holger Kiehnel u. Barbara Seib. Ffm./New York 1997. (Campus Judaica 6).Heuer/Wolf (Hg.): Juden d. Ffter Univ. 1997, S. 17-19.

GND: 117763233 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Apolant, Hugo. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/418

Stand des Artikels: 16.7.1986