Neufville, Friedrich Wilhelm von Malapert, gen. von

Neufville, Friedrich Wilhelm (seit 1792: Reichsfreiherr) von Malapert, gen. von. Major. * 26.4.1755 Ffm., † 2.1.1818 Ffm.
Als die Familie von M. mit dem Tod seines Großvaters Friedrich Wilhelm von Malapert 1773 ausstarb, führte N. auf dessen Wunsch Wappen und Namen von M. weiter. Bei offiziellen Anlässen nannte er sich „von Malapert, gen. von N.“. Unter diesem Namen wurde er 1792 in den Reichsfreiherrenstand erhoben.
Studium der Rechte in Göttingen und Leipzig. Erbte die Saline in Soden am Taunus und die danach benannten, 1747 auf dem Gelände des abgebrochenen Hauses zum Pelikan errichteten Salzhäuser in Ffm. 1783 Ernennung zum Kammerherrn Friedrichs II. und Heirat mit Susanne Elisabeth von Schneider (1756-1831).
Porträt (von Anton Wilhelm Tischbein, 1773) im HMF.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 95, verfasst von: Tobias Picard.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Kern, Ursula (Hg.): Blickwechsel. Ffter Frauenzimmer um 1800. Historisches Museum, Ffm. Ffm. 2007.Kern (Hg.): Blickwechsel 2007, S. 110-112.

GND: 1098193520 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Picard, Tobias: Neufville, Friedrich Wilhelm von Malapert, gen. von. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/627

Stand des Artikels: 8.2.1995