Niedermayer, Andreas

Niedermayer, Andreas. Historiker. Pfarrer. * 11.10.1835 Niederviehbach/Isar, † 17.1.1872 Ffm.
1858 Priesterweihe. Danach kunsthistorische Studien in München und Würzburg. Bildungsreisen durch Europa. 1860 kam N. nach Ffm., um sich unter der Leitung von Johann Friedrich Böhmer der historischen Forschung zuzuwenden. Seit 1862 Kaplan, seit 1867 Administrator der Deutschordenskommende in Sachsenhausen.
1862 Gründer des katholischen Gesellenvereins in Ffm.
Verfasser einer Reihe von Schriften, u. a. einer urkundlichen Geschichte der Ffter Deutschordenskommende sowie eines Lebensbilds der „Frau Schöff Brentano“ (1869). 1871 beteiligte sich N. an der Redaktion des von Stadtpfarrer Münzenberger gegründeten „Ffter Volksblatts“.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 97, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Hyacinth Holland in: ADB 23 (1886), S. 664f.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/7.336.

GND: 117000094 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Niedermayer, Andreas. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/635

Stand des Artikels: 28.1.1994