Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Auerbach, Alfred

Auerbach, Alfred. Schauspieler, Theaterpädagoge und Schriftsteller. * 9.6.1873 Stuttgart, † 31.1.1954 Stuttgart.
Bevor A. 1895 sein Studium am Hoch’schen Konservatorium aufnahm, war er sieben Jahre lang in Ffm. als Kaufmann tätig. Von 1898 bis 1919 Charakterschauspieler am Ffter Schauspielhaus, wo er sich besonders in feinkomischen, eher beschaulichen Rollen auszeichnete. 1906 übernahm A. die Leitung der Theaterschule des Hoch’schen Konservatoriums in Ffm. Zog sich 1919 von der Bühne zurück, um sich ganz seiner Lehrtätigkeit und der schriftstellerischen Arbeit widmen zu können. 1933 als Jude entlassen. 1940 mit Hilfe Thomas Manns nach Amerika emigriert. 1951 nach Deutschland zurückgekehrt.
Verfasser von schwäbischen Dialektstücken und theaterpädagogischen Werken.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 33, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945. 3 Bde. München/New York/London/Paris 1980-83.Emigrantenlex. II.1, S. 38f. | Martini, Joachim Carlos: Musik als Form geistigen Widerstandes. Jüdische Musikerinnen und Musiker 1933-1945. Das Beispiel Ffm. 2 Bde. Ffm. 2010.Martini, Bd. 1, S. 199f., 256.
Literatur:
                        
Arnsberg, Paul: Die Geschichte der Ffter Juden seit der Französischen Revolution. Hg. v. Kuratorium für Jüdische Geschichte e. V., Ffm. Bearb. u. vollendet durch Hans-Otto Schembs. 3 Bde. Darmstadt 1983.Arnsberg: Gesch. d. Ffter Juden 1983, Bd. III, S. 27f.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/774.
Internet: Hessische Biografie, ein Kooperationsprojekt des Instituts für Personengeschichte in Bensheim und des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde in Marburg zur Erstellung einer umfassenden personengeschichtlichen Dokumentation des Landes Hessen. https://www.lagis-hessen.de/pnd/116377208Hess. Biografie, 28.12.2021.

GND: 116377208 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Auerbach, Alfred. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/682

Stand des Artikels: 18.7.1986