Fehlermeldung

  • User warning: The following module is missing from the file system: imagcache_actions. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1128 of /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/includes/bootstrap.inc).
  • Strict warning: Only variables should be passed by reference in copyprevention_page_build() (Zeile 56 von /var/www/vhosts/frankfurter-personenlexikon.de/httpdocs/sites/all/modules/copyprevention/copyprevention.module).

Grimm, Wilhelm

Mitherausgeber der „Kinder- und Hausmärchen“.

Grimm, Wilhelm Carl. Prof. Dr. phil. h. c. Jurist. Sprach- und Literaturwissenschaftler. * 24.2.1786 Hanau, † 16.12.1859 Berlin.
Schon in ihrer Kindheit kamen die Brüder Jacob und Wilhelm G. gelegentlich nach Ffm., allerdings eher auf der Durchreise, etwa bei einem Ausflug zu einer Truppenrevue in Bergen 1790 und auf der Fahrt zur weiteren Ausbildung in Kassel 1798. Durch ihren Lehrer Friedrich Carl von Savigny und die mit ihm verbundene Familie Brentano hatten die Brüder G. seit ihrer Marburger Studienzeit freundschaftliche Beziehungen nach Ffm. Die „Kinder- und Hausmärchen“, ursprünglich durch einen Auftrag von Clemens Brentano in Marburg angeregt, erschienen erstmals 1812 und 1814 (mit der Datierung 1815) in zwei Bänden und machten die Brüder G. bald „bei aller Welt bekannt“, wie Wilhelm einmal in einem Brief an Jacob G. konstatierte – freilich ohne damals (14.10.1815) die wahrhaft einzigartige weltweite Wirkungsgeschichte der G.’schen Märchen auch nur ahnen zu können. Um die Zeit, als der zweite Märchenband herauskam, war Jacob G. zumeist im diplomatischen Dienst des hessischen Kurfürsten unterwegs, u. a. beim Wiener Kongress (1814/15), während der Bruder Wilhelm G. die Stellung in Kassel hielt, seinen Dienst als Bibliothekssekretär an der Kurfürstlichen Bibliothek erfüllte, die gemeinschaftlichen Publikationsprojekte der Brüder weiterführte und sich zudem um die alltäglichen Angelegenheiten des Geschwisterhaushalts kümmerte. Auf ärztlichen Rat erbat und bekam Wilhelm G., zeitlebens von eher schwacher Gesundheit, einen Urlaub vom Bibliotheksdienst für „eine kleine Reise und Genusz der frischen Luft“ im Herbst 1815. Zusammen mit Savigny wollte er eine Rheinreise unternehmen und fuhr zunächst nach Ffm., wo er am 2.9.1815 eintraf. Er logierte im Hause des befreundeten Rechtshistorikers Gerhard Thomas an der Schönen Aussicht. Dort verkehrte damals eine geistige Elite, darunter wichtige Ffter Vertreter der Romantik (Böhmer, Fritz Schlosser u. a.) ebenso wie prominente Gäste (Arndt, die Brüder Sulpiz und Melchior Boisserée, Görres, Savigny, Freiherr vom Stein u. a.), die sich etwa zum „Freitagszirkel“ bei Thomas versammelten. Gleich am Tag nach der Ankunft sahen sich G. und Savigny wieder. Bald kam auch der „Malerbruder“ Ludwig Emil G. – auf der Rückkehr von einem mehrwöchigen Aufenthalt in dem G.’schen Kindheitsort Steinau – in Ffm. an. Zusammen mit Thomas waren Wilhelm und Ludwig Emil G. am 5.9.1815 zum Essen im Haus des Senators Georg Friedrich von Guaita eingeladen, der mit Meline Brentano (1788-1861), Clemens’ jüngster Schwester, verheiratet war. Dort begegneten sie Goethe, der gerade – zum letzten Mal – seine Vaterstadt besuchte. (Wilhelm G. hatte Goethe bereits 1809 in Weimar kennengelernt, und auf dem Rückweg von der folgenden Rheinreise traf er den Dichterfürsten nur kurze Zeit nach der Ffter Begegnung 1815 in Heidelberg erneut.) Die Brüder verbrachten noch einige abwechslungsreiche Tage in Ffm., wie sich Ludwig Emil G. erinnerte, mit gelegentlichen Landpartien („nach Offenbach“ oder „in die Weinberge“) und „vergügten Abenden“ bei den Familien Brentano, Savigny und Thomas, bevor sie mit Savigny zu der geplanten Rheinreise aufbrachen. Jacob G., der eigentlich auch mitfahren wollte, musste derweil den Verpflichtungen seines diplomatischen Dienstes nachgehen, und als er auf seiner zweiten Reise nach Paris Mitte September 1815 durch Ffm. kam, hatte er die Brüder und Savigny dort knapp verpasst.
Nur wenige Jahre später suchte Wilhelm G., damals noch unverheiratet, erneut Erholung in Ffm. Die Bearbeitung und Ergänzung der Märchensammlung war ihm, der auch den unverwechselbaren Ton der Märchen prägte, inzwischen immer mehr zur alleinigen Herzensaufgabe geworden, zumal der ältere Bruder seine aktive Mitarbeit daran 1815 eingestellt hatte. Im August 1821 hatte Wilhelm G. gerade die Arbeit am Manuskript für den dritten Band der „Kinder- und Hausmärchen“, der die Anmerkungen zur zweiten Auflage von 1819 enthielt, beendet. Da erreichte ihn ein Brief von Savignys Frau Gunda, geb. Brentano (1780-1863), dass sie demnächst zu einem Wiedersehen mit ihren Schwestern nach Ffm. reisen wolle: Bettine und Lulu würden auch dort sein. Damit bot sich G. ein willkommener Anlass zu einem Urlaub in der Mainstadt. Nach mehr als anderthalbtägiger Reise von Kassel über Marburg kam er am frühen Morgen des 22.9.1821 in Ffm. an. Wieder wohnte er im Haus des nunmehrigen Senators Thomas, der inzwischen (seit 1819) mit Rosette Städel, geb. Willemer, einer Tochter von Johann Jacob (von) Willemer, verheiratet war. Noch am selben Vormittag stattete Wilhelm G. einen ersten Besuch im Stammhaus der Familie Brentano in der Sandgasse ab, wo er kurz Christian Brentano traf und dann vor allem die Frauen der Familie wiedersah: die Schwestern Bettine von Arnim, Gunda von Savigny und Meline von Guaita sowie Savignys Tochter „Bettinchen“ (d. i. Bettina von Savigny, später verh. Schinas, 1805-1835) und Georg Brentanos Töchter „Claudinchen“ (d. i. Caroline Sophie Claudine Brentano, später in erster Ehe verh. Firnhaber von Eberstein gen. Jordis, in zweiter Ehe verh. von Arnim, 1804-1876) und „Sophiechen“ (d. i. Sophie Antonie Marie Brentano, später verh. von Schweitzer, 1806-1856); mittags traf er auch Lulu Jordis, die vierte der älteren Brentanoschwestern, nun „bei der Meline“. Häufig war er in den kommenden fast zwei Ffter Wochen mit den Frauen aus der Familie Brentano zusammen, besonders mit Bettine, mit der er fast täglich Spaziergänge unternahm, gleich am ersten Abend in der Dämmerung durch die Anlagen um die Stadt. Wilhelm und Bettine fuhren außerdem etwa zum Landhaus von Bettines Bruder Georg Brentano in Rödelheim (23.9.1821), schauten sich mit „Claudinchen“ und „Bettinchen“ auf der Messe um, wo Bettine allerlei Spielzeug aus Steingut für ihre Kinder kaufte (26.9.1821), feierten mit der Familie „Claudinchens“ Geburtstag, wozu alle ein gemeinschaftliches Gedicht verfassten (30.9.1821), langweilten sich auf einem Empfang bei Simon Moritz von Bethmann (1.10.1821), waren aber zwei Tage später trotzdem wieder auf einer Gesellschaft, diesmal im Hause Willemer (3.10.1821), machten mit Thomas und dessen Frau einen Spaziergang „durch Sachsenhausen und Oberod nach der Gerbermühle“ (4.10.1821) und gingen schließlich zu zweit bei Mondenschein von der Sandgasse über das Pfarreisen am Dom zu einem letzten gemeinsamen Abend bei Thomas (4.10.1821), wie Wilhelm G. in seinem Reisetagebuch festhielt. Auch allein war G. in jenen Ffter Herbsttagen viel unterwegs, sah sich etwa das damals gerade erst herausgekommene Lokallustspiel „Der alte Bürger-Capitain“ von Carl Malss im Komödienhaus an (24.9.1821), besuchte „den Stein“ (d. i. wahrscheinlich der Pelzhändler Leopold Stein, ein Vetter von Gottfried Scharff, 26.9.1821) und fuhr auch einmal in seine Geburtsstadt Hanau (28.9.1821). Früh am 5.10.1821 reiste Wilhelm G. wieder von Ffm. ab, um am folgenden Tag zu Hause in Kassel einzutreffen. Wohl in Erinnerung an den Ffter Theaterbesuch von 1821 hat Wilhelm G. immer wieder gerne aus den Stücken von Carl Malss rezitiert; in seinen Briefen aus Göttingen berichtete er der Schwester und deren Familie im Frühjahr 1833 nach Kassel, dass er bei einer Abendgesellschaft regelrecht geglänzt habe, indem er „ein neues Ffter Stück“, nämlich „Das Stelldichein im Tivoli“ von Malss, vorgelesen habe. (Wilhelm G. an Lotte Hassenpflug, Göttingen, 9.3.1833.)
Der Neubau der Stadtbibliothek an der Schönen Aussicht, der zur Zeit von Wilhelm G.s Fft.besuch 1821 im Entstehen war, hätte den Sprach- und Literaturwissenschaftler beinahe zur Übersiedlung an den Main verführen können. Noch hatten er und sein Bruder Jacob aber ihren Platz in Kassel, wo sie an der Kurfürstlichen Bibliothek forschten und arbeiteten. Und eigentlich hielten sie beide nicht viel vom Leben in der zwar traditionsreichen, aber hektischen Mainmetropole. „In Fft.“, so schrieb Wilhelm G. im Juni 1822 dem Freund Achim von Arnim, „sagen mir Menschen und Lebensweise weniger zu (...), denn was ist seelenloser und bleierner als diese kaufmännische Rücksicht in allem, die edelsten Kräfte und schönsten Neigungen der menschlichen Seele richten sie aufs Geld, und darauf allein haben sie einen gemeinen Stolz.“ Dennoch nutzte Wilhelm G. auch auf späteren Reisen gerne die Gelegenheit, wenigstens kurz wieder einmal Station in Ffm. zu machen: etwa auf dem Weg zur Kur nach Wiesbaden 1834, auf der Kinzigreise mit seiner Frau Dorothea, gen. Dortchen, geb. Wild (1795-1867), und seiner Schwägerin Marie, geb. Böttner (1803-1842), der ersten Ehefrau des Malerbruders Ludwig Emil G., im September 1841, auf der Rheinreise mit Dortchen 1853. Während der Kuraufenthalte in Wiesbaden und (Bad) Soden am Taunus traf Wilhelm G. oft und gern Gäste aus Ffm.; so verbrachte er die Wiesbadener Kuren 1833 und 1834 mit dem Freund Thomas, mit dem er zeitweise sogar zusammen wohnte und „eine halbe Studentenwirtschaft“ führte, und während der Kur in (Bad) Soden im Sommer 1855 wohnten Wilhelm und sein Sohn Herman G. (1828-1901) im „Ffter Hof“, der seinen Namen wegen der vielen Gäste aus der Mainstadt erhalten haben soll.
Aus historiographischer Sicht bedeutender als all diese privaten Aufenthalte war jedoch der gemeinsame Besuch der Brüder G. in Ffm. im September 1846, anlässlich der Ersten Germanistenversammlung (24.-26.9.1846), die Jacob und Wilhelm G. mitinitiiert hatten. An der Spitze des Gelehrtenkongresses, der mit rund 200 Teilnehmern aus Sprach-, Geschichts- und Rechtswissenschaft im Kaisersaal des Römers tagte, stand Jacob G. als Präsident. In den ausgiebigen Debatten zur Selbstbestimmung der Germanistik als Wissenschaft, die wichtige Impulse zu deren Begründung gaben, blieb Wilhelm G. offenbar eher im Hintergrund. Zum wissenschaftlichen Austausch, dem die Versammlung ausdrücklich und vorrangig dienen sollte, leistete er jedoch einen wesentlichen Beitrag: In einer Rede im Plenum am 26.9.1846 stellte Wilhelm G. erstmals ausführlich das Konzept des „Deutschen Wörterbuchs“ einer breiteren Öffentlichkeit vor. In den folgenden Jahren wurde dieses Projekt mehr und mehr zum Lebenswerk der Brüder.
Herman G. (1828-1901), zweiter Sohn von Wilhelm und Dorothea G. (1795-1867), war seit 1859 verheiratet mit Gisela von Arnim (1827-1889), der jüngsten Tochter von Bettine und Achim von Arnim. Durch die Freundschaft mit dem Senator Thomas kam die Familie G. auch in Verbindung mit der Familie Willemer. Zusammen mit Rosette Thomas, geb. Willemer, der „Frau Senator Thomas“, besuchte Wilhelm G. mindestens zweimal (1821 und 1841) die Gerbermühle, den Sommersitz von Rosettes Vater Johann Jacob (von) Willemer am Main vor Oberrad, wo sich einst Goethe und Marianne von Willemer begegnet waren; bei dem letzten Besuch mit G. hatte die Familie Willemer die Gerbermühle bereits seit zwei Jahren (seit 1839) aufgegeben. Marianne, Rosettes Stiefmutter, die die Brüder G. eine ganze Zeitlang nach der Göttinger Entlassung aus einem Vermächtnis ihres Mannes finanziell unterstützte, freundete sich in späteren Jahren (ab 1849) mit dem jungen Gelehrten Herman G. an, dem sie das Geheimnis ihrer Mitverfasserschaft an Goethes „West-östlichem Divan“ anvertraute. 1869, erst nach Mariannes Tod, hat Herman G. veröffentlicht, dass einige Gedichte aus dem „Divan“ nicht von Goethe, sondern von Marianne von Willemer stammen, darunter die Lieder an den Ostwind und den Westwind, die zu den schönsten der deutschen Liebeslyrik gehören.
Brüder-G.-Straße und Brüder-G.-Schule, eine Realschule, im Ostend.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Sabine Hock.

Lexika: Allgemeine Deutsche Biographie. Hg. durch die Historische Commission bei der Königlichen Akademie der Wissenschaften. 56 Bde. München/Leipzig 1875-1912.Wilhelm Scherer in: ADB 9 (1879), S. 690-695. | Spiess, Volker (Hg.): Berliner Biographisches Lexikon. 2., überarb. u. erw. Aufl. Berlin 2003.Berliner Biogr. Lex., S. 167. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 26 Bde. (bis Vocke). Berlin 1953-2016.Friedrich Neumann in: NDB 7 (1966), S. 76-79.
Literatur:
                        
Denecke, Ludwig: Jacob Grimm und sein Bruder Wilhelm. Stuttgart 1971. (Sammlung Metzler, Realienbücher für Germanisten, Abt. D: Literaturgeschichte, M 100).Denecke: Jacob Grimm u. sein Bruder Wilhelm 1971, S. 139f. | Forschung Fft. Das Wissenschaftsmagazin. Hg. v. Präsidenten der Johann Wolfgang Goethe-Universität. Ffm. 1983-heute.Metzner, Ernst Erich: Geburt der Germanistik aus dem Geist der Demokratie. Vor 150 Jahren Erste Germanistenversammlung in Fft. In: Forschung Fft. 3/1996, S. 38-44 u. 49-52. | Grieser, Dietmar: Mit den Brüdern Grimm durch Hessen. Ein literarischer Lokalaugenschein zum 200. Geburtstag von Jacob, Wilhelm und Ludwig Emil Grimm. Ffm. 1985. (Die Hessen-Bibliothek im Insel Verlag).Grieser: Mit den Brüdern Grimm durch Hessen 1985, S. 111-123. | Grimm, Brüder [Jacob und Wilhelm]: Werke und Briefwechsel. Kasseler Ausgabe. In kritisch-kommentierten Einzelbänden hg. im Auftrag des Vorstandes der Brüder Grimm-Gesellschaft e. V. von Bernhard Lauer. Briefe, Bd. 2: Briefwechsel mit Ludwig Hassenpflug (einschließlich der Briefwechsel zwischen Ludwig Hassenpflug und Dorothea Grimm, geb. Wild, Charlotte Hassenpflug, geb. Grimm, ihren Kindern und Amalie Hassenpflug). Hg. u. bearb. v. Ewald Grothe. Kassel/Berlin 2000.Briefe von Wilhelm Grimm über seine Rezitation von Malss’ „Stelldichein im Tivoli“ an Lotte bzw. Amalie Hassenpflug, Göttingen, 9.3.1833 und 11.4.1833: Grimm, Jacob und Wilhelm: Briefwechsel mit Ludwig Hassenpflug 2000, S. 233 u. 236. | Grimm, Ludwig Emil: Erinnerungen aus meinem Leben. Hg. u. erg. v. Adolf Stoll. Leipzig 1911.Grimm, Ludwig Emil: Erinnerungen 1911, S. 208-213, 218, 511. | Hanauisches Magazin. Monatsblätter für Heimatkunde. 18 Jahrgänge. Hanau 1921/22-1939.Schoof, Wilhelm: Aus der Jugendzeit der Brüder Grimm (nach ungedruckten Briefen). Zum 150. Geburtstag Jacob Grimms (...). In: Hanauisches Magazin 13 (1934), H. 11/12, S. 83, 90; 14 (1935), H. 1/2, S. 14. | Hanauisches Magazin. Monatsblätter für Heimatkunde. 18 Jahrgänge. Hanau 1921/22-1939.Schoof, Wilhelm: Wilhelm Grimms Reise nach dem Kinzigtal im Jahre 1841. Nach ungedruckten Briefen von Dorothea und Marie Grimm (...). In: Hanauisches Magazin 6 (1937), H. 11/12, S. 83-85, 87, 93-96; 17 (1938), H. 5/6, S. 43f. | Heidenreich, Bernd/Grothe, Ewald (Hg.): Kultur und Politik – Die Grimms. Ffm. 2003.Netzer, Katinka: Die Brüder Grimm und die ersten Germanistenversammlungen. In: Heidenreich/Grothe (Hg.): Kultur u. Politik – Die Grimms 2003, S. 229-255. | Hock, Sabine: Grimms Hessen. Ein literarischer Reiseführer auf den Spuren der Brüder Grimm. Ffm. 2007. (Literaturland Hessen, Bd. 2).Hock: Grimms Hessen 2007, S. 122-135. | Die Grimmwelt. Von Ärschlein bis Zettel. Hg. v. der Stadt Kassel in Zusammenarb. m. Annemarie Hürlimann und Nicola Lepp. München [Copyright 2015].Hürlimann/Lepp (Hg.): Grimmwelt 2015. | Martus, Steffen: Die Brüder Grimm. Eine Biographie. 2. Aufl. Reinbek 2015. (rororo 63015).Martus: Brüder Grimm 2015, bes. S. 251-254. | Schede, Hans-Georg: Die Brüder Grimm. Originalausgabe. München 2004. (dtv portrait 31076).Schede: Brüder Grimm 2004, bes. S. 80f., 165f. | Schultz, Hartwig: Die Ffter Brentanos. Stuttgart/München 2001.Schultz: Die Ffter Brentanos 2001, S. 97f. | Steig, Reinhold: Achim von Arnim und Jacob und Wilhelm Grimm. Stuttgart/Berlin 1904. (Achim von Arnim und die ihm nahe standen, hg. v. Reinhold Steig u. Herman Grimm, Bd. 3).Steig: Achim von Arnim und Jacob u. Wilhelm Grimm 1904, S. 496-499. | Verhandlungen der Germanisten zu Ffm. am 24., 25. und 26. September 1846. Ffm. 1847.Verhandlungen d. Germanisten zu Ffm. 1846.
Quellen: Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.Steinfeld, Ludwig: „Von alters her das Herz deutscher Geschichte“. Die Brüder Grimm hatten über Fft. freilich nicht nur Lobendes zu sagen. In: FAZ, 24.1.1985, S. 29. | Ffter Zeitung. Ffm. (1856) 1866-1943.Fft. und Wilhelm Grimm. Zum 150. Geburtstage des Märchen-Sammlers. In: FZ, Stadtblatt, 23.2.1936. | Ffter Zeitung. Ffm. (1856) 1866-1943.Schoof, Wilhelm: Fft. und die Brüder Grimm. In: FZ, 18.1.1942. | Ffter Zeitung. Ffm. (1856) 1866-1943.Schoof, Wilhelm: Wilhelm Grimm und der Taunus. In: FZ, Stadtblatt, 4.8.1943. | Hock, Sabine: Die Bedeutung Hessens und der Hessen in der Germanistik bis 1848. Magisterarbeit. Ffm. 1989.Hock: Bedeutung Hessens u. der Hessen in der Germanistik 1989, S. 14-18, 184-199; darin auch weiterführende bibliographische Angaben zur Ersten Germanistenversammlung, S. 242f. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.841 (Jacob u. Wilhelm Grimm). | Presse- und Informationsamt (PIA) der Stadt Ffm. (Hg.): Pressedienste (Tages- und Wochendienst), später Service PRESSE.INFO.Hock, Sabine: Die Märchenbrüder in der Mainmetropole. Die Brüder Grimm waren und wirkten oft in Fft. In: PIA, Wochendienst, Nr. 47 vom 27.11.2007.
Internet: Hessische Biografie, ein Kooperationsprojekt des Instituts für Personengeschichte in Bensheim und des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde in Marburg zur Erstellung einer umfassenden personengeschichtlichen Dokumentation des Landes Hessen. http://www.lagis-hessen.de/pnd/118542265Hess. Biografie, 11.11.2016. | Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_GrimmWikipedia, 11.11.2016.

GND: 118542265 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2017 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Grimm, Wilhelm. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/3479

Stand des Artikels: 2.12.2016
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 11.2016.