Schlusnus, Heinrich

Schlusnus, Heinrich. Konzert- und Opernsänger. * 6.8.1888 Braubach/Rhein, † 18.6.1952 Ffm.
Neben seiner Tätigkeit als Postassistent in Ffm. studierte Sch. hier Gesang und wurde in seiner Ausbildung von Arthur von Weinberg gefördert. 1912 debütierte Sch., dessen lyrischer Bariton durch ein besonders warmes Timbre gekennzeichnet war, als Konzertsänger im „Verband der mittleren Post- und Telegraphenbeamten” in Ffm. Nach Kriegsdienst und Verwundung gab er 1915 sein Debüt als Opernsänger in Hamburg. Sch., der nach einem kurzen Engagement in Nürnberg (1915-17) dann von 1917 bis 1945 als Kammersänger an der Königlichen Oper bzw. Staatsoper in Berlin wirkte, wurde zu einem der gefeiertsten Sänger und hervorragendsten Verdi-Interpreten seiner Zeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg lebte Sch. wieder in Ffm., von wo aus er Konzertreisen (u. a. nach Südafrika) unternahm. In Ffm. gab er bis 1951 Liederabende und wirkte in Opernaufnahmen des HR mit. Außerdem gastierte er in Opernaufführungen („La Traviata”, „Rigoletto”) der Städtischen Bühnen in der Börse, einmal zugunsten des Wiederaufbaus der Städtischen Bühnen.
1941 Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft.
Unter der Anteilnahme von mehr als 1.000 Trauergästen wurde Sch. zunächst auf dem Ffter Hauptfriedhof bestattet; bereits im November 1952 erhielt er dann ein Ehrengrab in seiner Heimatstadt Braubach, die ihrem berühmten Sohn überhaupt zahlreiche Ehrungen, darunter die Ehrenbürgerschaft (1924), zukommen ließ.
Zusammen mit Eckart von Naso veröffentlichte Sch.’ Witwe Annemarie, gen. Annemay, geb. Kuhl, in 1. Ehe verh. Bachner, eine Biographie ihres Mannes (1957, Neubearbeitung 1962).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 299f., verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Kutsch, K. J./Riemens, Leo: Unvergängliche Stimmen. Sängerlexikon. 2 Bde. u. 2 Ergänzungsbde. Bern/München 1975, 2. Aufl. 1982.Kutsch/Riemens. | Renkhoff, Otto: Nassauische Biographie. Kurzbiographien aus 13 Jahrhunderten. Wiesbaden 1985, 2., überarb. Aufl. 1992. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau XXXIX).NB 1985, S. 349, Nr. 2006; 1992, S. 704, Nr. 3853. | Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. 2 Bde. Berlin 1930/31.Reichshdb. 1930/31. | Riemann Musiklexikon. 12. Aufl. Hg. v. Willibald Gurlitt, Hans Heinrich Eggebrecht u. Carl Dahlhaus. 3 Bde. u. 2 Ergänzungsbde. Mainz 1959-75.Riemann: Musik (mit Ergänzungsband).
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/719.

GND: 118759442 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Schlusnus, Heinrich. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1081

Stand des Artikels: 2.6.1995