Schwarze, Michael

Schwarze, Michael. Signum: ze. Dr. phil. Journalist. * 21.2.1945 Ravensburg, † 24.4.1984 Bad Mergentheim.
Aufgewachsen in Ffm. Studium der Germanistik und der politischen Wissenschaften in Ffm. und Mainz, abgeschlossen mit einer Dissertation über die deutsche Exilliteratur. Sch. war in der Studentenbewegung aktiv, u. a. als Vorsitzender des Sozialdemokratischen Hochschulbunds (SHB), und gehörte zum engeren Kreis um Herbert Marcuse. Nach ersten journalistischen Erfahrungen bei Studentenzeitungen war er während seines Studiums schon als Hospitant, dann als freier Mitarbeiter für die FAZ tätig. Von 1973 bis zu seinem Tod 1984 Redakteur im Feuilleton der FAZ mit dem Fachgebiet der Fernseh-, dann der Filmkritik. Für Furore sorgte Sch. 1977 mit einem Artikel, in dem er am Tag vor Heiligabend in der FAZ – eigentlich satirisch – ein „Weihnachten ohne Fernsehen” verkündete. Damit löste er spontane Proteststürme des Publikums bei den Sendeanstalten, aber auch die unter Bundeskanzler Helmut Schmidt geführte Debatte über den „fernsehfreien Tag” aus. An Ffm. hing Sch. „mit bisweilen verzweifelter Liebe” (Volker Hage), wovon etwa sein Aufsatz über den Wiederaufbau der Ffter Oper zeugt. Zuletzt war geplant, dass der vielseitig interessierte Journalist als Korrespondent der FAZ nach New York gehen sollte, wozu es infolge seiner schweren Erkrankung nicht mehr kam.
Eine Sammlung seiner kulturpolitischen Essays, Glossen und Porträts gab sein Freund und Kollege Volker Hage unter dem Titel von Sch.s berühmtestem Artikel „Weihnachten ohne Fernsehen” posthum heraus (mit einem Nachruf von Joachim Fest, 1984).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 357, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/8.499.

GND: 1145530184 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Schwarze, Michael. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1193

Stand des Artikels: 21.9.1995