Seip, Daniel

Seip, Daniel, gen. Dany. Maler. * 10.5.1893 Ffm., † 20.11.1985 Geretsried/Oberbayern.
Besuch der Ffter Kunstgewerbeschule (1908/09) und der Figurenklasse des Städelschen Kunstinstituts (1909-11). Anschließend Schüler in den Münchner Ateliers von Wilhelm von Debschitz und Franz von Stuck. Teilnahme am Ersten Weltkrieg. 1922 Mitglied des progressiven Ffter Künstlerbunds. Erste Aufträge durch den Bund tätiger Altstadtfreunde. In der Folgezeit schuf S. Porträts der in Ffm. wirkenden Gelehrten Johannes Janssen und Tycho Mommsen zur Ausschmückung des Schopenhauerhauses (verbrannt 1944). 1927 ermöglichte ihm die Stadt Ffm. einen Studienaufenthalt in Paris. Im gleichen Jahr porträtierte S. anlässlich der Ffter Ausstellung „Musik im Leben der Völker” prominente Komponisten, Musiker und Dirigenten. Seitdem war er als Zeichner für die FZ und den Ffter General-Anzeiger tätig. In der NS-Zeit galten S.s Werke als „entartet“. 1944 verlor er bei einem Bombenangriff sein Ffter Atelier und einen großen Teil seiner Bilder. Die nächsten fünf Jahre lebte S. auf dem Christinenhof bei Büdingen. 1949 Rückkehr nach Ffm. Ausgedehnte Studienreisen, vorwiegend in den Mittelmeerraum. 1963 Gemälde-Ausstellung zu seinem 70. Geburtstag im Haus Dornbusch. 1965 Übersiedlung nach Bayern.
In seinen Arbeiten widmete sich S. einer Vielfalt von Themen (u. a. Zirkus, Tierwelt, Orient, Badeleben, Jugend). Sozialkritische und religiöse Motive sowie die Darstellung der Schrecken des Krieges im Sinne eines kritischen Realismus finden sich besonders in seinen grafischen Arbeiten, z. B. in den Werken „Totentanz” und „Gaskrieg”.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 373, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.761.

GND: 1029776091 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Seip, Daniel. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1221

Stand des Artikels: 2.9.1995