Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Beil, Johann Adam

„Rat Beil“.

Beil, Johann Adam. Großherzoglich Hessischer Geheimer Hofrat. Weinhändler. Stadtpolitiker. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 12.11.1790 Ffm., † 10.6.1852 Ffm.
Stammte aus einer alten Ffter Handwerkerfamilie. Sohn eines Hufschmiedemeisters.
Erlernte zunächst das Küferhandwerk. Seit 1815 Weinhändler in Ffm. Sein Vermögen legte B. u. a. im Bau von elf Häusern in der heutigen Hochstraße und in einer Dampfmühle auf seinem wohl 1833 erworbenen Gut Günthersburg in Bornheim an. Diese Mehl-, Schleif- und Tabakmühle, die er 1836 als erste dampfbetriebene Mühle in Ffm. und Umgebung überhaupt errichten ließ, wurde damals wegen ihrer Größe und Vielseitigkeit bewundert. B., der sich offenbar finanziell übernommen hatte, verkaufte die Günthersburg jedoch schon bald (zum 1.6.1837) wieder, und zwar an Carl Mayer von Rothschild (1837).
Mitglied der Gesetzgebenden Versammlung und der Ständigen Bürgerrepräsentation. Seit 1826 Senator. Führte eine zeitgemäße Begräbnisordnung in Ffm. ein (1827) und begründete die neuen Ffter Friedhöfe (1828). 1840 legte B. sein Amt als Senator nieder, da er Direktor der Taunuseisenbahn (bis 1852) wurde. Förderer eines zweckmäßigen Eisenbahnwesens in Süddeutschland.
Schriftstellerische Arbeiten für mehrere belletristische Blätter. Publikationen: „Der neue Friedhof von Ffm.“ (1829), „Technologisches Wörterbuch“ (1853 posthum erschienen) u. a.
Verfasste eine kurze Autobiographie (1850), die in Heydens „Gallerie berühmter und merkwürdiger Ffter“ (in Buchform 1861) veröffentlicht ist.
Rat-B.-Straße im Nordend.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 55, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Heyden, Eduard: Gallerie berühmter und merkwürdiger Ffter. Ffm. 1861.Heyden, S. 548-556.
Literatur:
                        
Hock, Sabine: Die Geschichte des Luisenhofs in Fft.-Bornheim. Hg. v. d. Ffter Entsorgungs- und Service GmbH (FES). Ffm. 2006.Hock: Luisenhof 2006, S. 15.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.464.

GND: 109501411 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Beil, Johann Adam. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1547

Stand des Artikels: 9.9.1986