Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Breuer, Isaac

Breuer, Isaac. Dr. jur. Rechtsanwalt. * 18.9.1883 Pápa (Ungarn), † 10.7.1946 Jerusalem.
Sohn von Salomon B. Bruder von Josef und Samson B.
Schüler der Realschule der Israelitischen Religionsgesellschaft und der B.’schen Jeschiwa in Ffm. Nach dem Studium der Jurisprudenz, Geschichte und Philosophie ließ sich B. als Rechtsanwalt in Ffm. nieder. 1936 nach Jerusalem emigriert.
Vehementer Vertreter der separatistischen Orthodoxie im Judentum, die B. literarisch unterstützte. Ideologe und Hauptsprecher der Agudas Jisroel, der 1912 gegründeten Weltbewegung des orthodoxen Judentums. B. betrachtete sich als Vollstrecker der Gedanken seines Großvaters Samson Raphael Hirsch. Er stand im Gegensatz zu Jakob Rosenheim. Bei internen Kämpfen in der Israelitischen Religionsgesellschaft um die Nachfolge des verstorbenen Rabbiners Salomon B. setzte Rosenheim gegen B., der seinen Bruder Rafael B. (1880-1932; Disktriktsrabbiner in Aschaffenburg) für dieses Amt vorgesehen hatte, die Wahl von Josef Jona Horovitz (1892-1970) durch (1929).
B. verfasste zahlreiche theoretische Schriften, in denen er den Austrittsgedanken und die Gesetzestreue befürwortete, u. a. „Preußische Austrittsgesetzgebung und das Judentum“ (1913), „Messiasspuren“ (1918), „Judenproblem“ (1922), „Das jüdische Nationalheim“ (1925), „Elischa“ (1928), „Der neue Kusari“ (1934).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 105, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945. 3 Bde. München/New York/London/Paris 1980-83.Emigrantenlex. I, S. 93f.
Literatur:
                        
Arnsberg, Paul: Die Geschichte der Ffter Juden seit der Französischen Revolution. Hg. v. Kuratorium für Jüdische Geschichte e. V., Ffm. Bearb. u. vollendet durch Hans-Otto Schembs. 3 Bde. Darmstadt 1983.Arnsberg: Gesch. d. Ffter Juden 1983, Bd. III, S. 61-63. | Dölemeyer, Barbara/Ladwig-Winters, Simone: Kurzbiographien der Anwälte jüdischer Herkunft im Oberlandesgerichtsbezirk Ffm. In: 125 Jahre Rechtsanwaltskammer Ffm. (...) Kelkheim 2004. S. 137-202.Dölemeyer/Ladwig-Winters: Anwälte jüd. Herkunft 2004, S. 141.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/7.395.

GND: 118852647 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Breuer, Isaac. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1869

Stand des Artikels: 22.5.1987