Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Feis, Oswald

Feis, Oswald. Sanitätsrat. Dr. med. Arzt. Musikfreund. * 13.3.1866 Mannheim, † 15.4.1940 London.
Seit 1894 Frauenarzt in Ffm. Förderer der Sozialhygiene. Zeitweise bei Weigert tätig. 1939 nach England emigriert.
Vorstandsmitglied verschiedener Vereinigungen, u. a. Schriftführer des Ärztlichen Vereins, Vorstandsmitglied der Dr. med. Ernst Asch-Stiftung und Vorstandsmitglied des Vereins für jüdische Krankenpflegerinnen.
Als Musiksachverständiger gehörte F. dem Kuratorium des Hoch’schen Konservatoriums, von 1924 bis 1932 als Vorsitzender, und dem Aufsichtsrat der Städtischen Bühnen an. In seiner Villa Im Trutz Fft. 12 im Westend ließ er einen Musiksaal für 150 Personen mit einer nach modernsten Gesichtspunkten eingebauten Orgel einrichten, wo er Konzerte mit Ffter und auch mit auswärtigen Künstlern gab. Die Programme der Konzerte stellte häufig sein Lehrer und Freund Hermann Hock zusammen. F., der als begabter Amateur-Geiger ein privates Streichquartett zusammengestellt hatte, wirkte mit diesem Quartett auch selbst bei den Konzerten mit. Initiator der Gründung des Ffter Motettenchors.
Verfasser zahlreicher medizinischer, medizinhistorischer und soziologischer Schriften.
1932 Ehrenmitglied des Kuratoriums von Dr. Hoch’s Konservatorium, wovon er aber aufgrund der nach 1933 herrschenden politischen Verhältnisse keinen Gebrauch machte.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 197f., verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 262f. | Martini, Joachim Carlos: Musik als Form geistigen Widerstandes. Jüdische Musikerinnen und Musiker 1933-1945. Das Beispiel Ffm. 2 Bde. Ffm. 2010.Martini, Bd. 1, S. 263.
Literatur:
                        
Arnsberg, Paul: Die Geschichte der Ffter Juden seit der Französischen Revolution. Hg. v. Kuratorium für Jüdische Geschichte e. V., Ffm. Bearb. u. vollendet durch Hans-Otto Schembs. 3 Bde. Darmstadt 1983.Arnsberg: Gesch. d. Ffter Juden 1983, Bd. II, S. 70, 111. | Cahn, Peter: Das Hoch’sche Konservatorium in Ffm. 1878-1978. Ffm. 1979.Cahn: Hoch’sches Konservatorium 1979, S. 234, 288, 299, 362 Anm. 224 (m. Bild auf S. 289).
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.494.

GND: 116438479 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2023 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Feis, Oswald. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/2164

Stand des Artikels: 23.2.1988