Fries, Heinrich Remigius

Fries, Heinrich Remigius. Kaufmann und Fabrikant. * 1.7.1812 Ffm., † 7.8.1875 Ffm.
Seit 1834 Besitzer der väterlichen Lackier- und Blechwarenfabrik nebst Eisengießerei, die er im selben Jahr unter „J. S. Fries Sohn“ in das Handelsregister eintragen ließ. Die Firma, die sich zu einem der bedeutendsten Ffter Industrieunternehmen entwickelte, ging zurück auf eine Zinngießerwerkstatt, die Johann Simon F. (1722-1787) im Jahr 1748 gegründet hatte. 1807 erhielt der Enkel des Firmengründers, Johann Simon F. (1777-1835), die Genehmigung Dalbergs zur Errichtung einer Lackierfabrik von Blechwaren und Papiermaché, die er 1817 aus der Innenstadt nach Sachsenhausen verlegte. Dessen Sohn Heinrich Remigius F. übernahm die um eine Eisengießerei erweiterte Fabrik 1834 und baute sie von einem noch handwerklich geprägten Betrieb zu einem großen Maschinenbauunternehmen aus. 1843 baute F. erstmals in Ffm. eine Dampfmaschine und stellte sie in seiner Fabrik auf. 1846 brachte die Firma die ersten „Portativmaschinen“ (Lokomobile) für die Eisenbahn heraus. Daneben fertigte sie dampfsparende Compoundmaschinen, Transmissionen, Hebezeuge sowie Einrichtungen für Mühlen, chemische Fabriken und Brauereien. Die Gießerei stellte neben feinstem Bauguss vor allem die Kandelaber für die 1840 eingeführte Gasbeleuchtung in den Straßen her. 1843 Erneuerung der Turmspitze der Alten Nikolaikirche in Gusseisen. 1857 Guss der Reliefplatten für den Sockel des Gutenberg-Denkmals. 1868/69 Eisenkonstruktion für den Eisernen Steg.
Mitglied der Verfassunggebenden Versammlung (1848-49), der Gesetzgebenden Versammlung (1858-66) und der Ständigen Bürgerrepräsentation (1860-66) der Stadt Ffm.
F. zeichnete sich auch durch seine sozialen Maßnahmen für seine Arbeiter aus. So gründete er für sie 1854 eine „Krankenunterstützungs- und Ersparungskasse“.
Mitbegründer und Vorstandsmitglied des Landwirtschaftlichen Vereins. Offizier der reitenden Bürgerwehr. 1862 Vorstand des Schützenfests.
Reliefbüste (1904) an der Südfassade vom Südbau des Neuen Rathauses.
Die Firma J. S. Fries Sohn war auch nach F.’ Tod an zahlreichen Großprojekten beteiligt. 1877 Eisenkonstruktion für die Markthalle. Hydraulische Ausstattung für den Westhafen (1884-86) und den Hauptbahnhof (1883-88). Krananlagen für den 1912 eröffneten Osthafen. Das Unternehmen, seit 1908/10 in der F.straße im Ostend ansässig, war nach 1945 wesentlich am Wiederaufbau der Stadt beteiligt. 1973/74 wurde die Firma, zuletzt geleitet von Gerd F., liquidiert.
Nachlass der Familie als Depositum im ISG.
1948 „Brücken zum Aufbau“, Schrift zum 200-jährigen Firmenjubiläum von Konrad F. Bauer.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 224, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Lengemann, Jochen: MdL Hessen 1808-1996. Biographischer Index. Hg. im Auftrag d. Hessischen Landtags. Mitarbeit: Andrea Mitteldorf und Roland Schmidt. Marburg 1996. [Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen 48,7; Politische und Parlamentarische Geschichte des Landes Hessen (vormals Vorgeschichte und Geschichte des Parlamentarismus in Hessen) 14].Lengemann: MdL, S. 135.
Literatur:
                        
Bauer, Konrad F.: Brücken zum Aufbau. Ffm. 1948.Bauer: Brücken zum Aufbau 1948. | Geschichte der Handelskammer zu Ffm. 1707-1908. Beiträge zur Ffter Handelsgeschichte. Hg. v. der Handelskammer zu Ffm. Ffm. 1908.Gesch. d. Handelskammer 1908, S. 1237ff. u. ö. | Rödel, Volker: Fabrikarchitektur in Ffm. 1774-1924. Die Geschichte der Industrialisierung im 19. Jahrhundert. Ffm. 1986. (Ffm. – Beiträge zur Stadtentwicklung).Rödel: Fabr. 1986, S. 302-306.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.275 (Familie Fries). | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S3 (mit Kleinschriften, bes. Zeitungsausschnitten, zur Ortsgeschichte).ISG, S3/R 263 (Firma J. S. Fries Sohn). | ISG, Bestand Senatssupplikationen, 1814-68.ISG, Senatssuppl. 397/17.

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Fries, Heinrich Remigius. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/2306

Stand des Artikels: 4.5.1988