Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Agoult, Marie d’

Agoult, Marie Catharine Sophie Gräfin d’, geb. de Flavigny. Psd.: Daniel Stern. Schriftstellerin. * 30.12.1805 Ffm., † 5.3.1876 Paris.
Tochter von Graf Alexandre François de Flavigny (1770-1819) und dessen Ehefrau Marie Elisabeth, geb. Bethmann (1772-1847).
Marie lebte 1815 und 1820 eine Zeitlang im Haus ihrer Großeltern in Ffm. Im September 1815 traf sie im Park ihres Onkels vor dem Friedberger Tor mit Goethe zusammen; in dieser Begegnung wurzelte ihre große Verehrung für den Dichter.
Sie schilderte ihre Ffter Aufenthalte in „Mes Souvenirs“ (1877), worin sie auch Ffter Zustände und Persönlichkeiten dieser Zeit beschrieb.
Aus A.s Verbindung mit Franz Liszt stammte die Tochter Cosima Francesca Gaetana de Flavigny (1837-1930), die seit 1857 in erster Ehe mit Hans von Bülow, seit 1870 in zweiter Ehe mit Richard Wagner verheiratet war.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 19, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.906.

GND: 118644033 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Agoult, Marie d’. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/370

Stand des Artikels: 8.7.1986