Mosche, Christian Julius Wilhelm

Mosche, Christian (wohl nicht: Christoph) Julius Wilhelm. Pädagoge. Schulreformer. * 5.11.1768 Arnstadt/Thüringen, † 19.12.1815 Lübeck.
Sohn des Predigers Gabriel Christoph Benjamin M. (1723-1791).
Zunächst Prediger in Hausen. Seit 1795 am Ffter Gymnasium, wo er sich als Konrektor für eine Erneuerung des Schulwesens einsetzte. M. arbeitete darauf hin, dass Mathematik wieder in den Lehrplan aufgenommen wurde, und führte als Neuerung die „Naturlehre“ ein. Auch sorgte er für eine stärkere Betonung der Fremdsprachen und des Deutschunterrichts. 1806 ging M. als Rektor an das Katharinum in Lübeck.
Mehrere Schriften zur Gymnasialreform.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 66, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/6.409.

GND: 124530516 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Mosche, Christian Julius Wilhelm. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/558

Stand des Artikels: 23.7.1993