Neisser, Max

Neisser, Max. Prof. Dr. med. Bakteriologe. * 19.6.1869 Liegnitz, † 25.2.1938 (Königstein-)Falkenstein/Taunus.
Nach seiner Assistentenzeit am Königlichen Hygiene-Institut der Universität Dresden (1894-99) kam N. 1899 an das von Paul Ehrlich geleitete Ffter Institut für experimentelle Therapie. Von 1914 bis 1933 war er ordentlicher Professor für Hygiene und Leiter des Hygienischen Instituts an der Ffter Universität. N. arbeitete schwerpunktmäßig über Diphtherie, serologische Probleme und Bakterienmutation. Auf seine Initiative hin wurden in Ffm. systematische Untersuchungen auf Diphtherie, Typhus, Ruhr und Tuberkolose sowie regelmäßige Milch- und Wasserkontrollen eingeführt. Er regte die staatliche Desinfektionsschule, den Ffter Verein für Tuberkulosefürsorge (1905) und die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten an. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft wurde N. 1933 aller Ämter enthoben.
Wissenschaftliches Hauptwerk: „Lehrbuch der Mikrobiologie“ (2 Bände, 1919).
Nach N. ist die Färbung der Diphtheriebakterien benannt.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 89, verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Bergmann, E. (Hg.): Ffter Gelehrten-Handbuch. Ffm. [1930].Bergmann: Ffter Gelehrten-Hdb. 1930, S. 113. | Kallmorgen, Wilhelm: 700 Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936.Kallmorgen, S. 361. | Walk, Joseph: Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918-1945. München/New York/London/Paris 1988.Walk, S. 278.
Literatur:
                        
Arnsberg, Paul: Die Geschichte der Ffter Juden seit der Französischen Revolution. Hg. v. Kuratorium für Jüdische Geschichte e. V., Ffm. Bearb. u. vollendet durch Hans-Otto Schembs. 3 Bde. Darmstadt 1983.Arnsberg: Gesch. d. Ffter Juden 1983, Bd. III, S. 315f. | Drexler, Siegmund/Kalinski, Siegmund/Mausbach, Hans: Ärztliches Schicksal unter der Verfolgung 1933-1945 in Ffm. und Offenbach. Eine Denkschrift. Ffm. 1990.Drexler/Kalinski/Mausbach: Ärztl. Schicksal 1990, S. 31. | Heuer, Renate/Wolf, Siegbert (Hg.): Die Juden der Ffter Universität. Mit einem Vorw. v. Notker Hammerstein. Unter Mitarbeit von Holger Kiehnel u. Barbara Seib. Ffm./New York 1997. (Campus Judaica 6).Heuer/Wolf (Hg.): Juden d. Ffter Univ. 1997, S. 275-277. | Keval, Susanna: Widerstand und Selbstbehauptung in Ffm. 1933-1945. Spuren und Materialien. Hg. v. Magistrat der Stadt Ffm. Ffm. 1988.Keval: Widerstand 1988, S. 86f.

GND: 117576069 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Neisser, Max. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/613

Stand des Artikels: 2.12.1993