Fischer, Johann Christoph

Fischer, Johann Christoph. Kapellmeister. Komponist. * 10. (?) 6.1717 Öhringen/Hohenlohe, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.▭ 5.12.1769 Ffm.
Abstammung und Ausbildung sind unbekannt. Öhringen war seit 1677 Residenz der Grafen (seit 1764: Fürsten) von Hohenlohe-Neuenstein-Öhringen, besaß jedoch keine Hofkapelle. Hier war F. von Jugend auf 20 Jahre lang in der Kirchenmusik tätig. Circa 1741 erhielt er eine Anstellung als Hofmusikus am Hof von Pfalz-Zweibrücken, wo Herzog Christian IV. (reg. 1740-75) eine kleine Hofkapelle unterhielt. Der Herzog war häufig zu Gast in Mannheim und besaß ein Stadtpalais in Paris. Fast gleichzeitig mit F. wirkte Johann Georg Danner (1722-1803) von 1743 bis zu seiner Entlassung am 9.2.1755 als Violinist und Oboist in Zweibrücken, der 1755 in die Mannheimer Hofkapelle übertrat und von dort Beziehungen zur Familie Mozart pflegte. Nach seiner Entlassung aus der Zweibrücker Hofkapelle, ebenfalls am 9.2.1755, wandte sich F. nach Ffm., wo er (mit Beisassenstatus) als freiberuflicher „Musicus und Compositeur“ tätig war. In seinem Gesuch um die Nachfolge von König als Kapelldirektor vom 18.4.1758 berief er sich auf eine 20-jährige Tätigkeit in der Kirchenmusik von Öhringen und auf seine Beherrschung von Klavier, Violine und Komposition, blieb aber erfolglos. Erst nach dem Tod von Johann Heinrich Steffan 1759 und erneuter Bewerbung wurde F., immer noch freiberuflich tätig, als Kapelldirektor berufen. Die Kapelle bestand unter seiner Leitung, wie schon unter seinen beiden Vorgängern und unter seinem Nachfolger, aus 20 Musikern. „Mit ihm hält der ‚Mannheimer Stil‘ Einzug in die Ffter Kirchenmusik: Trommelbässe, Seufzervorhalte, weit ausgreifende, echt streichermäßige, aber zuweilen auch etwas leer wirkende Hauptthemen.“ [Peter Cahn in: Proescholdt (Hg.): St. Katharinen 1981, S. 287.]
Von F. sind elf Kompositionen, alles Kantaten, und zahlreiche Abschriften von Telemann-Kantaten erhalten. Eine Festkantate zum Frieden von Hubertusburg und Abzug der Franzosen („Lobet, ihr Knechte des Herrn“), aufgeführt am 20.3.1763 in der Barfüßerkirche, ist verschollen.
In den 1760er Jahren wohnte F. auf der Zeil.
Sein Nachfolger im Amt des Kapellmeisters wurde 1769 Johann Conrad Seibert.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Roman Fischer.

Lexika: Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enzyklopädie der Musik. Unter Mitarb. zahlreicher Musikforscher (...) hg. v. Friedrich Blume. 17 Bde. Kassel/Basel 1949-86. Neuausgabe (2., völlig überarb. Aufl.): Hg. v. Ludwig Finscher. 10 Bde. (Sachteil), 18 Bde. (Personenteil) und ein Supplementband. Kassel/Stuttgart 1994-2008.MGG, 2. Aufl., Personenteil 5 (2001), Sp. 381f.: Danner, Johann Georg (1722-1803). | Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enzyklopädie der Musik. Unter Mitarb. zahlreicher Musikforscher (...) hg. v. Friedrich Blume. 17 Bde. Kassel/Basel 1949-86. Neuausgabe (2., völlig überarb. Aufl.): Hg. v. Ludwig Finscher. 10 Bde. (Sachteil), 18 Bde. (Personenteil) und ein Supplementband. Kassel/Stuttgart 1994-2008.MGG, 2. Aufl., Sachteil 9 (1998), Sp. 2493-2496: Zweibrücken. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 150.
Literatur:
                        
Dahl, Julius/Lohmeyer, Karl (Hg.): Das barocke Zweibrücken und seine Meister. 2. Aufl. Zweibrücken 1957.Jost, Karl: Hof- und Militärmusiker-Verzeichnis. Eine Ergänzung des Aufsatzes „Mozart und Zweibrücken“. In: Dahl/Lohmeyer (Hg.): Das barocke Zweibrücken u. seine Meister 1957, S. 817-821. | Fischer, Roman: Ffter Telemann-Dokumente. Hg. v. Brit Reipsch und Wolf Hobohm. Hildesheim/Zürich/New York 1999. (Magdeburger Telemann-Studien 16).Fischer: Ffter Telemann-Dokumente 1999. | Neujahrsblatt des Vereins für Geschichte und Altertumskunde zu Ffm. Ffm. 1859-1886.Israel, Karl: Ffter Concert-Chronik von 1713-1780. Neujahrsbl. d. Vereins für Geschichte 1876, S. 40, 42, 44-46, 48-51. | Proescholdt, Joachim (Hg.): St. Katharinen zu Ffm. Ffm. 1981.Cahn, Peter: Kirchenmusik an St. Katharinen. In: Proescholdt (Hg.): St. Katharinen 1981, S. 287. | Schlichte, Joachim: Thematischer Katalog der kirchlichen Musikhandschriften des 17. und 18. Jahrhunderts in der Stadt- und Universitätsbibliothek Ffm. (Signaturengruppe Ms. Ff. Mus.). [Hg. v. d. Stadt- und Universitätsbibliothek Ffm.] Ffm. 1979. (Kataloge der Stadt- und Universitätsbibliothek Ffm. 8).Schlichte: Themat. Katalog d. kirchl. Musikhandschriften d. 17. u. 18. Jh.s in der UB Ffm. 1979, S. 57-59, Nr. 177-187. | Süss, Carl: Kirchliche Musikhandschriften des 17. und 18. Jahrhunderts. Katalog (...). Im Auftr. der Gesellschaft der Freunde der Stadtbibliothek bearb. u. hg. v. Peter Epstein. Ffm. [u. a.] 1926.Süss: Kirchl. Musikhandschriften 1926, S. 24f., 211.
Quellen: ISG, Allgemeiner Almosenkasten: Bücher, insges. 1.136 Bücher, 1531-1883; erschlossen über Archivdatenbank sowie Rep. 216 u. 796.ISG, Allg. Almosenkasten: Bücher 909 (Neues Kircheninventarienbuch, 1703-71). | ISG, Bestand Bürgermeisterbücher, 1436-1625, 1627, 1629-1810.ISG, Bürgermeisterbücher 321 (1758), Bl. 200r. | ISG, Bestand Bürgermeisterbücher, 1436-1625, 1627, 1629-1810.ISG, Bürgermeisterbücher 326 (1763), Bl. 5r. | ISG, Handwerker: Akten, ca. 1362-1806 und 1848; erschlossen über Archivdatenbank sowie Rep. 157-158, 160-167, 692.ISG, Handwerker: Akten 2282 (Besetzung der Kapellmeisterstelle unter erneuter Bewerbung von Johann Christoph Fischer als Musicus und Compositeur nach dem Tod von Steffan, 1759). | ISG, Bestand Ratssupplikationen, 1600-1809.ISG, Ratssuppl. 1755, Bd. I, Bl. 373f. (Gesuch um Beisassenschutz, lect. 27.3.1755). Demnach wurde Johann Christoph Fischer als bisheriger „Hofmusicus zu Zweibrücken“ wegen der fast allgemeinen Reduktion der dortigen herzoglichen Kapelle „in Gnaden entlassen“ und wollte nun Klavier- und Kompositionsunterricht in Ffm. erteilen. | ISG, Bestand Ratssupplikationen, 1600-1809.ISG, Ratssuppl. 1755, Bd. IV, Bl. 309f. (Gesuch um Verlängerung des Beisassenschutzes, lect. 18.12.1755). | ISG, Bestand Ratssupplikationen, 1600-1809.ISG, Ratssuppl. 1758, Bd. II, Bl. 291-293 (Gesuch um Conferierung der vakanten Kapelldirektorstelle nach dem Tod von König, lect. 1.6.1758). | ISG, Bestand Ratssupplikationen, 1600-1809.ISG, Ratssuppl. 1763, Bd. I, Bl. 13f. (Gesuch um Erlaubnis zur Aufführung von italienischen Opern im Comödiensaal im Junghof zur Ostermesse für die italienischen Operisten in Nürnberg, 1763). | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/14.332. | ISG, Bestand Schatzungsamt, Ugb-Akten, 1350-1817; dazu Rep. 974 u. a.ISG, Schatzungsamt, Ugb-Akten, Nr. 1.196 (Einzelfälle, meist Schatzungsamtsprotokolle, Vermerke u. ä., hier: Musiker Johann Christoph Fischer, Beisassenschutz, 1755). | Rats- und Staatskalender bzw. Staatshandbücher der Stadt Ffm., 1743-1866.Ratskal./Staatshdb. 1760 und 1768. Demnach bestand die „Capell unter Johann Christoph Fischer, Capellmeister, (...) aus 20 Personen“.

GND: 1169092187 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

    Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


    © 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
    Empfohlene Zitierweise: Fischer, Roman: Fischer, Johann Christoph. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/6475

    Stand des Artikels: 3.6.2019
    Erstmals erschienen in Monatslieferung: 06.2019.