Scharff, Friedrich

Scharff, Friedrich Adolf, gen. Fritz. Dr. jur. Advokat. Schriftsteller. Lokalhistoriker. Mineraloge. * 8.11.1812 Ffm., † 19.11.1881 Ffm.
Sohn von Gottfried Sch. und dessen Ehefrau Maria Victoria Auguste (Doris), geb. Wagner (1788-1819). Bruder von Constantin Alexander Sch.
Studium in Bonn und Heidelberg (1830-35).
Sch. machte 1866 Vorschläge zur Gründung eines Historischen Museums in Ffm., wie sie von Cornill, Donner-von Richter und Passavant seit 1869 verwirklicht wurden.
Verfasser lokalhistorischer Schriften, teilweise als Beiträge für das „Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst”, u. a. „Die Niederländische und die Französische Gemeinde in Ffm.” (1862), „Die Straßen der Frankenfurt” (1865), „Das Recht in der hohen Mark (...)” (1865), „Die deutsche Schrift im Mittelalter (...)” (1866), „Gränzen und Eintheilung des Ffter Stadtwaldes” (1868), „Das Recht in der Dreieich (...)” (1868) und „Die Grafschaft Bornheimerberg” (1872).
Begründer des Sch.’schen Familienarchivs.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 260, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 214.
Literatur:
                        
Bericht über die [seit 1896: der] SNG in Ffm. Ffm. 1850-1921.Bericht d. SNG 1881/82, S. 263.

GND: 117117595 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Scharff, Friedrich. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1014

Stand des Artikels: 22.2.1995