Steffan von Cronstetten, Johann Adolph

Johann Adolph Steffan von Cronstetten

Johann Adolph Steffan von Cronstetten
Stich von Elias Christoph Heiß nach einem Gemälde von Matthäus Merian (im Besitz der UB Ffm.).

© Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg Ffm. (Porträtsammlung Holzhausen, Nr. 95, URN: urn:nbn:de:hebis:30:2-327234).
Steffan von Cronstetten, Johann Adolph. Stadtpolitiker. * 10.4.1647 Ffm., † 15.3.1712 Ffm.
Sohn des Ffter Patriziers Johann Philipp S. (v. C.; 1612-1661) und dessen Ehefrau Justina Margaretha, geb. Völcker (1621-1692). Zwei Brüder und drei Schwestern, von denen nur die älteste Schwester Euphrosyne Margretha S. v. C. (seit 1668 verh. Lersner, 1639-1707) und der jüngste, vermutlich in seiner Entwicklung behinderte Bruder Johann Philipp S. v. C. (1654-1677) das Erwachsenenalter erreichten. Verheiratet (seit 1676) mit Maria Catharina von Hynsperg (1648-1736). Vier Kinder, von denen zwei Töchter im Säuglings- und der einzige Sohn Johann Adolph S. v. C. (1685-1689) im Kleinkindalter starben. Den Eltern blieb nur die älteste Tochter, Justina Catharina S. v. C., die im Alter von 23 Jahren 1700 zum Opfer einer Entführung wurde und sich infolgedessen für ein zurückgezogenes Leben unter Verzicht auf Ehe und Familie entschied.
Besuch des Ffter Gymnasiums. Daneben privater Unterricht. Kurzes Studium in Gießen (um 1663/64) und Heidelberg (um 1664/65). Siebenjährige Reise durch Europa mit längeren Aufenthalten in Löwen, London, Paris, Straßburg und Wien. 1673 kurzzeitige Rückkehr nach Ffm. Zehnmonatiger Kriegsdienst als Cornett in der kaiserlichen Armee, mit der er nach Westfalen marschierte. 1674 endgültige Heimkehr nach Ffm.
Mitglied der Patriziergesellschaft Alten-Limpurg. Seit 1684 Sitz auf der Zweiten Bank im Rat der Stadt Ffm. 1693 Jüngerer Bürgermeister. Seit 1695 Schöffe. 1701 und 1707 Älterer Bürgermeister. Zeitweilig Zeugmeister. 1702 und 1704 Gesandter der Stadt Ffm. bei Kaiser Joseph I., um Glückwünsche zu übermitteln.
Aus dem Erbe seiner Mutter hatte S. v. C. den Kranichhof am Roßmarkt erhalten, während seine Schwester Euphrosyne Margretha, verheiratet mit dem späteren Stadtschultheißen Heinrich Ludwig von Lersner (1629-1696), ein Landgut in Nieder-Erlenbach aus dem Besitz der Familie Völcker bekommen hatte.
Johann Adolph S. v. C. und seine Frau Maria Catharina, geb. von Hynsperg, wurden ursprünglich im Erbbegräbnis der Familie S. v. C. in der Steffanskapelle der Barfüßerkirche bestattet. Der dortige Grabstein, der beim Abriss der Barfüßerkriche 1786 in die Weißfrauenkirche kam, wurde wiederum bei deren endgültigem Abriss 1953 auf den Peterskirchhof gebracht und erhielt dort 2005 seinen heutigen Standort (3. Friedhofsteil, Südwand, Nr. 55).

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Sabine Hock.
Artikel in: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 417, verfasst von: Birgit Weyel.

Lexika: Körner, Hans: Ffter Patrizier. Historisch-Geneaologisches Handbuch der Adeligen Ganerbschaft des Hauses Alten-Limpurg zu Ffm. Neubearb. u. fortgesetzt durch Andreas Hansert. Neustadt/Aisch 2003.Körner/Hansert: Ffter Patrizier 2003, S. 237, 412. | Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 571. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 47.
Literatur:
                        
Hansert, Andreas: Justina Catharina Steffan von Cronstetten (1677-1766). Patrizierin – Pietistin – Stifterin. Ffm. 2016. („Mäzene, Stifter, Stadtkultur“, Schriften der Ffter Bürgerstiftung, hg. v. Clemens Greve u. Franziska Vorhagen, Bd. 13).Hansert: Justina Catharina Steffan von Cronstetten 2016, S. 15, 25, 30, 32, 39-57, 62f., 75f., 79, 113. | Kriegk, Georg Ludwig: Deutsches Bürgerthum im Mittelalter. Nach urkundlichen Forschungen und mit besonderer Beziehung auf Ffm. Ffm. 1868, NF 1871.Kriegk: Bürgerthum 1868/71, Bd. I, S. 497f. | Lenz, Rudolf u. a.: Katalog der Leichenpredigten und sonstiger Trauerschriften in Bibliotheken und Archiven der Vogelsbergregion. Marburg 1987. (Marburger Personalschriften-Forschungen, Bd. 9).Lenz: Leichenpredigten in Bibliotheken u. Archiven d. Vogelsbergregion 1987, S. 263, Nr. 183. | Zeller, Thomas: Die Grabmäler auf dem Peterskirchhof in Ffm. Ffm. [Copyright 2007].Zeller: Peterskirchhof 2007, S. 122f., Nr. 55.
Quellen: ISG, Leichenpredigt im Bestand S4e (Leichenpredigten, 1586-1796, 1858, 1922).Leichenpredigt auf Johann Adolph Steffan von Cronstetten von Ludwig Heinrich Schlosser, 1712: ISG, Leichenpredigt, S4e/130. | ISG, Leichenpredigt im Bestand S4e (Leichenpredigten, 1586-1796, 1858, 1922).Leichenpredigt auf Maria Catharina Steffan von Cronstetten, geb. von Hynsperg, von Frantz Ludwig Wallacher: ISG, Leichenpredigt, S4e/131. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.144. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.147 (Maria Catharina Steffan von Cronstetten, geb. von Hynsperg).
Internet: Das Ffter Patriziat, Seite mit Informationen (u. a. genealogische Datenbank) zum Ffter Patriziat, ein Projekt der Cronstett- und Hynspergischen evangelischen Stiftung Ffm., bearb. v. Andreas Hansert. https://frankfurter-patriziat.de/node/94101Ffter Patriziat, 10.3.2019.

GND: 1019760362 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Steffan von Cronstetten, Johann Adolph. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1304

Stand des Artikels: 10.3.2019
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 03.2019.