Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Valckenborch, Friedrich van

Valckenborch, Friedrich (auch: Frederik) van. Maler. * um 1570 Antwerpen, † 23. oder 28.8.1623 Nürnberg.
Sohn von Martin van V. (I).
Kam 1586 mit der Familie nach Ffm. Als Maler in Rom (ab 1590) und Wien (ab 1594). Erhielt 1597 das Ffter Bürgerrecht. In Ffm. stattete V. 1600 die Sakristei der Deutschordenskirche in Sachsenhausen mit Wandfresken aus. Bereits 1602 siedelte er nach Nürnberg über. 1607 hielt sich V. für ein halbes Jahr nochmals in Ffm. auf. Erzherzog Maximilian von Österreich hatte ihn beauftragt, Dürers berühmtes Altarbild „Himmelfahrt und Krönung Mariä” aus dem Ffter Dominikanerkloster zu kopieren. Da V. nicht gestattet wurde, die Tafeln abzunehmen, musste ein Gerüst über dem Altar gebaut werden, auf dem der Künstler arbeitete. Darüber hinaus sammelte V. Dürers Briefe an den Ffter Patrizier Jakob Heller, den Auftraggeber des Altarbilds. 1612 malte V. für den Nürnberger Rat den architektonischen Entwurf der Ehrenpforte, durch die der frisch gekrönte Kaiser Matthias nach seiner Rückkehr aus Ffm. zog.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 497f., verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Thieme, Ulrich/Becker, Felix: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. 37 Bde. Leipzig 1907-50.Thieme/Becker 34 (1940), S. 50-52. | Zülch, Walther Karl: Ffter Künstler 1223-1700. Ffm. 1935, unveränderter Nachdr. 1967.Zülch, S. 426f.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/429 (Familie van Valckenborch).

GND: 118803697 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

    Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


    © 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
    Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Valckenborch, Friedrich van. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1571

    Stand des Artikels: 16.6.1995