Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Bluntschli, Friedrich

Erbauer des „Ffter Hofs“ (mit Carl Jonas Mylius).

Bluntschli, Alfred Friedrich, auch gen. Fritz. Prof. Dr. phil. h. c. Architekt. * 29.1.1842 Zürich, † 27.7.1930 Zürich.
Verheiratet (seit 1876) mit Maria Anna B., geb. Kriegk (1856-1940), Tochter des Ffter Stadtarchivars Georg Ludwig Kriegk. Vater von Hans B.
Seit 1870 in Ffm. Zusammenarbeit mit dem Architekten Carl Jonas Mylius. 1881 siedelte B. als Professor für Architektur am Polytechnikum nach Zürich über.
Neben zahlreichen Privathäusern und Villen in Ffm. und Offenbach erbaute B. das Diakonissenhaus (mit Carl Jonas Mylius, 1874), das Clementine-Mädchen-Spital (mit Carl Jonas Mylius, 1875) und das Hotel „Ffter Hof“ (mit Carl Jonas Mylius, 1874-76). Im Wettbewerb für die Empfangshalle des Ffter Hauptbahnhofs (1880) erhielt sein Entwurf den zweiten Preis.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 78, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Dessoff, Albert: Kunst und Künstler in Ffm. im 19. Jahrhundert. 2. Bd.: Biographisches Lexikon der Ffter Künstler im 19. Jahrhundert. Ffm. 1909.Dessoff, S. 15f.
Literatur:
                        
Altmann, Bernd: „Mein Motto fürs Leben bleibt Renaissance“. Der Architekt Alfred Friedrich Bluntschli (1842-1930). Phil. Diss. 3 Teile. Trier 2000.Altmann: Alfred Friedrich Bluntschli 2000. | Ffm. und seine Bauten. Hg. v. Architekten- und Ingenieur-Verein. Ffm. 1886.Ffm. u. seine Bauten 1886, S. 159f., 296-299.
Quellen: ISG, Kirchen- bzw. Standesbücher: Heiratsbücher, Ffm., 1533-1848 bzw. 1849-1939.Eintrag der Heirat mit Maria Anna Kriegk, 18.2.1876: ISG, Kirchen- bzw. Standesbücher: Heiratsbuch, Bestand STA 11/43: Standesamt Ffm. I, Heiratsurkunde 1876/I/132 (Bd. 1, Bl. 132). | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/5.398. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S3 (mit Kleinschriften, bes. Zeitungsausschnitten, zur Ortsgeschichte).ISG, S3/1.042 (Clementine-Kinderhospital).

GND: 119074206 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Bluntschli, Friedrich. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1770

Stand des Artikels: 5.12.1986