Bluntschli, Hans

Bluntschli, Hans Georg Hermann. Prof. Dr. med. Anatom. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 19.2.1877 Ffm., Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 13.7.1962 Bern.
Sohn von Friedrich B.
Studium in Zürich, München, Heidelberg und Leipzig. 1902 Approbation und 1903 Promotion in Heidelberg. Seit 1904 Privatdozent in Zürich. Kam 1914 als Privatdozent und Prosektor an der Anatomie in seine Geburtsstadt Ffm. zurück. Während des Ersten Weltkriegs unterrichtete B. im Ffter Anatomischen Institut, dessen Direktor er zeitweise vertrat. Seit 1919 zunächst außerordentlicher, dann ordentlicher Professor in Ffm. Seit 1920 Ordinarius für Anatomie und Direktor der Dr. Senckenbergischen Anatomie der Ffter Universtität. 1931 Forschungsreise nach Madagaskar. 1933 aus politischen Gründen angefeindet. B. ging im gleichen Jahr als Ordinarius für Anatomie nach Bern.
Anhänger der Friedensbewegung. Mitglied einer schweizerischen Freimaurerloge.
B. beschäftigte sich vor allem mit der vergleichenden Anatomie, der Paläontologie und der Geografie. Zahlreiche Veröffentlichungen auf diesen Gebieten, aber auch zu pädagogischen, sozialen und ethischen Problemen.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 78f., verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Bergmann, E. (Hg.): Ffter Gelehrten-Handbuch. Ffm. [1930].Bergmann: Ffter Gelehrten-Hdb. 1930, S. 22. | Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 226.
Literatur:
                        
Benzenhöfer, Udo (Hg.): Ehrlich, Edinger, Goldstein et al. Erinnerungswürdige Ffter Universitätsmediziner. Münster/Ulm 2012.Benzenhöfer, Udo/Hack-Molitor, Gisela: Zur Ffter Zeit des Anatomen und Pazifisten Hans Bluntschli. In: Benzenhöfer (Hg.): Universitätsmediziner 2012, S. 83-108. | Kobes, Jörn/Hesse, Jan-Otmar (Hg.): Ffter Wissenschaftler zwischen 1933 und 1945. Göttingen 2008. (Schriftenreihe des Ffter Universitätsarchivs 1).Kobes/Hesse (Hg.): Ffter Wissenschaftler 1933-45, S. 135-137, 217.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/847.

GND: 118907093 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Bluntschli, Hans. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/2340

Stand des Artikels: 5.12.1986