Braun, Hugo

Braun, Hugo. Prof. Dr. med. Hygieniker und Bakteriologe. * 7.4.1881 Prag, † 19.11.1963 München.
Seit 1910 am Städtischen Hygienischen Institut in Ffm., seit 1912 als Vorsteher der bakteriologisch-hygienischen Abteilung. Während des Ersten Weltkriegs vertrat B. den Ordinarius für Hygiene an der Ffter Universität und war Hygieniker des 18. Armeekorps. 1916 Habilitation an der Ffter Universität. Seit 1921 außerplanmäßiger Professor für technische Immunitätslehre und Serologie. Bahnbrechende Forschungen auf dem Gebiet der Mikrobiologie, besonders zur Bakterienphysiologie. 1933 Versetzung in den Ruhestand und Entzug der Lehrbefugnis. Im Herbst 1933 folgte B. einem Ruf an die Universität Istanbul. Von 1949 bis 1958 Professor an der Universität München, daneben seit 1951 Direktor der Deutschen Forschungsanstalt für Tuberkulose.
Zahlreiche Fachveröffentlichungen.
1931 Paul-Ehrlich-Preis. 1960 Robert-Koch-Medaille.
Die „B.-Husler’sche Reaktion“ ist nach ihm benannt.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 97, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Bergmann, E. (Hg.): Ffter Gelehrten-Handbuch. Ffm. [1930].Bergmann: Ffter Gelehrten-Hdb. 1930, S. 26/28. | Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945. 3 Bde. München/New York/London/Paris 1980-83.Emigrantenlex. II.1, S. 145. | Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 231.
Literatur:
                        
Arnsberg, Paul: Die Geschichte der Ffter Juden seit der Französischen Revolution. Hg. v. Kuratorium für Jüdische Geschichte e. V., Ffm. Bearb. u. vollendet durch Hans-Otto Schembs. 3 Bde. Darmstadt 1983.Arnsberg: Gesch. d. Ffter Juden 1983, Bd. II, S. 301. | Drexler, Siegmund/Kalinski, Siegmund/Mausbach, Hans: Ärztliches Schicksal unter der Verfolgung 1933-1945 in Ffm. und Offenbach. Eine Denkschrift. Ffm. 1990.Drexler/Kalinski/Mausbach: Ärztl. Schicksal 1990, S. 30. | Heuer, Renate/Wolf, Siegbert (Hg.): Die Juden der Ffter Universität. Mit einem Vorw. v. Notker Hammerstein. Unter Mitarbeit von Holger Kiehnel u. Barbara Seib. Ffm./New York 1997. (Campus Judaica 6).Heuer/Wolf (Hg.): Juden d. Ffter Univ. 1997, S. 38-40.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/3.269.

GND: 117712418 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Braun, Hugo. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1854

Stand des Artikels: 29.4.1987