Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Borcht, Hendrik van der, gen. d. Ä.

Borcht, Hendrik (auch: Heinrich) van der, gen. d. Ä. Maler, Radierer und Kunsthändler. * 1583 Brüssel, ▭ 26.7.1651 Ffm.
Vater von Hendrik van der B. d. J.
Seit 1599 Schüler von Aegidius (auch: Gillis, Gilles) van Valckenborch (1570-1622) in Ffm. Dann Reisen, u. a. nach Italien, und von 1621 bis 1627 Aufenthalt in Frankenthal. Von 1627 bis 1636 Beisasse, seit 1636 Bürger in Ffm. Joachim von Sandrart, mit dem van der B. persönlich bekannt war, lobte dessen Haus in Ffm. als „Kunstschule der Jugend“. Betrieb eine bedeutende Kunsthandlung, die seine Ehefrau Dina van der B., geb. van Couwenberghe (auch: van Couwenburg; ?-1663), nach seinem Tod bis 1660 weiterführte. Dina van der B. zog dann nach Frankenthal, ohne die Kunsthandlung aufzulösen. Nach ihrem Tod 1663 reichten ihre vier Söhne beim Rat ein Gesuch zur Weiterführung des Kunsthandels in Ffm. ein, das jedoch abgelehnt wurde.
Als Maler gilt van der B., dessen Werke sich nur schwer von denen seines Sohnes Hendrik van der B. d. J. unterscheiden lassen, als wenig bedeutend. Vertreter des niederländischen Romanismus. Malte vor allem Wappen und einige Stillleben. Zwei Bilder von ihm befinden sich in Ffm.: „Salbung Davids“ und „Deutschland bittet vor dem Throne des Kaisers um Friede“ (1639).
Porträt (Kupferstich von Wenzel Hollar, 1650).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 92, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Gwinner, Philipp Friedrich: Kunst und Künstler in Ffm. vom 13. Jahrhundert bis zur Eröffnung des Städel’schen Kunstinstituts. Ffm. 1862. Ergänzungsbd. Ffm. 1867.Gwinner, S. 119; Nachtr. (1867), S. 10.

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Borcht, Hendrik van der, gen. d. Ä. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/2536

Stand des Artikels: 6.4.1987