Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Creizenach, Ignaz

Creizenach, Ignaz. Kaufmann. Kommunalpolitiker. * 7.10.1823 Mainz, † 20.10.1908 Ffm.
Sohn von Michael C. und dessen Ehefrau Marianne, geb. Haas (1788-1844). Bruder von Theodor C.
C. hatte als Kaufmann die Firma „Joseph D. Haas & Co., Manufakturwaren en gros“ in der Schnurgasse übernommen.
Mitglied der Fortschrittspartei. Von 1867 bis 1872 und von 1877 bis 1900 Stadtverordneter, gewählt zunächst im Bezirk II (Bleichstraße/Hochstraße), zuletzt im Bezirk Nordend.
Bis 1890 gehörte C. dem Vorstand der Israelitischen Gemeinde an, deren Erster Vorsitzender er wiederholt war. Nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand blieb er weiterhin im Ausschuss der Israelitischen Gemeinde aktiv. Von 1864 bis 1869 und von 1882 bis 1890 Mitglied im Schulrat des Philanthropins.
Ehrenmitglied der Großloge des Eklektischen Bundes.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 140, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Richel, Arthur: Katalog der Abteilung Fft. [der Ffter Stadtbibliothek]. Bd. 2: Literatur zur Familien- und Personengeschichte. Ffm. 1929.Richel, S. 97.
Literatur:
                        
Arnsberg, Paul: Die Geschichte der Ffter Juden seit der Französischen Revolution. Hg. v. Kuratorium für Jüdische Geschichte e. V., Ffm. Bearb. u. vollendet durch Hans-Otto Schembs. 3 Bde. Darmstadt 1983.Arnsberg: Gesch. d. Ffter Juden 1983, Bd. III, S. 84f.
Quellen: ISG, Kirchen- bzw. Standesbücher: Toten-/Sterbebücher (Beerdigungs- bzw. Sterbebücher), Ffm., 1565-1850 bzw. 1851-1989.Sterbeeintrag der Mutter Marianne Creizenach, geb. Haas, gestorben am 9.4.1844 in Ffm.: ISG, Kirchen- bzw. Standesbücher: Toten-/Sterbebuch 74 (1844), S. 194, Nr. 355 (unter Angabe des Geburtsjahrs mit 1788).

GND: 1042619646 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Creizenach, Ignaz. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/2664

Stand des Artikels: 23.9.1987