Altmann, Karl

Altmann, Karl Otto. Prof. Dr. med. Arzt. Dermatologe. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 4.2.1880 Breslau, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 2.4.1968 Ffm.
Studium der Medizin in Breslau, München und erneut in Breslau, dort abgeschlossen mit der Approbation (1905) und Promotion (1906). Zunächst Assistenzarzt in Breslau. Von 1907 bis 1909 Assistent am Institut für experimentelle Therapie in Ffm. A. gehörte damit in den Jahren der Entwicklung des ersten Heilmittels gegen Syphilis, Salvarsan, zu den Mitarbeitern von Paul Ehrlich. Dadurch war er auch in den „Ffter Salvarsanprozess“ gegen Karl Waßmann (1914) involviert. Ab 1909 Abteilungsvorsteher am Ffter Hygienischen Institut. Dann Oberarzt an der Hautklinik des Städtischen Krankenhauses unter Karl Herxheimer. Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg, zuerst als Truppenarzt bei der Artillerie, dann als Chefarzt dreier Fachlazarette bei Charleville. 1916 Habilitation und Dozent an der Ffter Universität, seit 1919 mit dem Titel Professor. 1921 Ernennung zum außerordentlichen Professor und Niederlassung als Facharzt für Hautkrankheiten in Ffm. Von 1922 bis zur Entlassung durch die Nationalsozialisten 1933 Direktor der II. Städtischen Hautklinik, wo er sich hauptsächlich mit serologischen und bakteriologischen Forschungsarbeiten beschäftigte. Ab 1945 Leiter der Universitätshautklinik im Städtischen Krankenhaus. A. war nach dem Zweiten Weltkrieg einer der ersten Ffter Ärzte, der zur Penicillinbehandlung überging.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 22, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Bergmann, E. (Hg.): Ffter Gelehrten-Handbuch. Ffm. [1930].Bergmann: Ffter Gelehrten-Hdb. 1930, S. 5. | Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 205.
Literatur:
                        
Drexler, Siegmund/Kalinski, Siegmund/Mausbach, Hans: Ärztliches Schicksal unter der Verfolgung 1933-1945 in Ffm. und Offenbach. Eine Denkschrift. Ffm. 1990.Drexler/Kalinski/Mausbach: Ärztl. Schicksal 1990, S. 30. | Heuer, Renate/Wolf, Siegbert (Hg.): Die Juden der Ffter Universität. Mit einem Vorw. v. Notker Hammerstein. Unter Mitarbeit von Holger Kiehnel u. Barbara Seib. Ffm./New York 1997. (Campus Judaica 6).Heuer/Wolf (Hg.): Juden d. Ffter Univ. 1997, S. 14f.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.952.

GND: 1023737558 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Altmann, Karl. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/391

Stand des Artikels: 11.7.1986