Herxheimer, Karl

Herxheimer, Karl. Geheimer Medizinalrat. Prof. Dr. med. Dermatologe. Stifter. * 26.6.1861 Wiesbaden, † 6.12.1942 KZ Theresienstadt.
Medizinstudium in Freiburg, Würzburg und Straßburg. Assistent bei Weigert am Senckenbergischen Pathologischen Institut in Ffm. (1885-86) und bei Neißer an der Dermatologischen Universitätsklinik in Breslau (1886-87). Wie sein älterer Bruder, Sanitätsrat Dr. Salomon H. (1841/42-1899), ließ sich H. dann als Facharzt für Hautkrankheiten in Ffm. nieder. Aus der von ihm und seinem Bruder betriebenen privaten Spezialklinik ging die Städtische Hautklinik hervor, die sich später zur Universitätsklinik entwickelte. Von 1894 bis 1930 stand H. als Direktor der Städtischen bzw. der daraus hervorgegangenen Universitätsklinik für Haut- und Geschlechtskrankheiten in Ffm. vor. Mitbegründer der Ffter Universität, für deren Gründung die Familien H. und H.-Livingston mehr als 250.000 Goldmark stifteten. Seit 1907 Professor, seit 1914 Ordinarius für Dermatologie und Syphilidologie in Ffm. 1916 Dekan. 1929 emeritiert. H.s Nachfolger wurde Oscar Gans.
H. war einer der führenden Dermatologen der Zeit. Durch gründliche Zell- und Organstudien sowie durch Entwicklung besonderer Färbemethoden (H.’sche Spiralen) förderte er die Dermatohistologie. Wie auch Adolf Jarisch (1895) beschrieb H. die nach ihm benannte H.’sche Reaktion, die bei Beginn einer Syphilisbehandlung durch den plötzlichen Spirochaetenzerfall und die dadurch freiwerdenden toxischen Stoffe ausgelöst wird, aber auch bei Anwendung von Penicillin vorkommen kann. Zusammen mit Kuno Hartmann grenzte H. das „H.’sche Syndrom“ als besondere Form einer chronischen Hautatrophie von ähnlichen Krankheitsbildern ab. H. galt zudem als hervorragender Therapeut, der zahlreiche neue, teils heute noch angewandte Behandlungsmethoden entwickelte.
Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 durfte H. die früher von ihm geleitete Klinik nicht mehr betreten; zudem wurden ihm die Lehrbefugnis (1933) und die Approbation (1938) entzogen. Dennoch schlug H. die Möglichkeit, in die Schweiz zu emigrieren, aus. Im Sommer 1942 musste er in ein „Judenhaus“ in der Friedrichstraße 26 ziehen, von wo aus er am 27.8.1942 nach Theresienstadt deportiert wurde. Dort starb er wenige Monate später infolge von Unterernährung an einer Infektion.
Stifter eines Archivs für Dermatologie. Mitbegründer (1895) und erster Präsident der Süddeutschen Dermatologen-Vereinigung, der späteren Vereinigung südwestdeutscher Dermatologen. Mitglied bzw. Ehrenmitglied in zahlreichen weiteren Fachorganisationen. Mitglied der Israelitischen Gemeinde in Ffm.
Fachveröffentlichungen, u. a. „Die Hautkrankheiten“ (mit Edmund Hoffmann, 1929).
Mitherausgeber des „Archivs für Dermatologie“, der „Dermatologischen Zeitschrift“ und der „Dermatologischen Wochenschrift“.
Träger des Eisernen Kreuzes am weißen Bande.
Porträt (von Ottilie W. Roederstein, 1911) im Besitz des Städel Museums. Porträtbüste (von Benno Elkan, 1931); Verbleib unbekannt.
Gedenkstein (2012) auf der Grabstätte seiner Frau auf dem Jüdischen Friedhof Rat-Beil-Straße in Ffm. Seit 2013 Stolperstein für H. und seit 2015 Stolperstein für seine Lebensgefährtin Henriette Rosenthal, geb. Herschberg (1873-1942), vor ihrem Wohnhaus in der Westendstraße 92.
H.straße im Gallusviertel. Seit 1954 Karl-H.-Medaille als höchste Auszeichnung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft für überragende Verdienste auf dem Gebiet der Dermato-Venerologie. Seit 2012 Karl-H.-Gedächtnisvorlesungen an der Universitätsklinik in Ffm.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 322, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Bergmann, E. (Hg.): Ffter Gelehrten-Handbuch. Ffm. [1930].Bergmann: Ffter Gelehrten-Hdb. 1930, S. 75. | Herlitz, Georg/Kirschner, Bruno: Jüdisches Lexikon. Ein enzyklopädisches Handbuch des jüdischen Wissens. 4 Bde. Berlin 1927-30.JL 2 (1928), Sp. 1564f. | Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 297. | Lowenthal, Ernst G.: Juden in Preußen. Biographisches Verzeichnis. Ein repräsentativer Querschnitt. Hg. als Ergänzung zur gleichnamigen Ausstellung vom Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz. Berlin 1981.Lowenthal: Juden in Preußen 1981, S. 90. | Renkhoff, Otto: Nassauische Biographie. Kurzbiographien aus 13 Jahrhunderten. Wiesbaden 1985, 2., überarb. Aufl. 1992. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Nassau XXXIX).NB 1985, S. 161, Nr. 943; 1992, S. 309f., Nr. 1740. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 27 Bde. (bis Wettiner). Berlin 1953-2020.Horst Zoske in: NDB 8 (1969), S. 727f. | Reichshandbuch der deutschen Gesellschaft. 2 Bde. Berlin 1930/31.Reichshdb. 1930/31. | Tetzlaff, Walter: 2.000 Kurzbiographien bedeutender deutscher Juden des 20. Jahrhunderts. Lindhorst 1982.Tetzlaff: Juden d. 20. Jh.s 1982, S. 136. | Walk, Joseph: Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918-1945. München/New York/London/Paris 1988.Walk, S. 149.
Literatur:
                        
Arnsberg, Paul: Die Geschichte der Ffter Juden seit der Französischen Revolution. Hg. v. Kuratorium für Jüdische Geschichte e. V., Ffm. Bearb. u. vollendet durch Hans-Otto Schembs. 3 Bde. Darmstadt 1983.Arnsberg: Gesch. d. Ffter Juden 1983, Bd. III, S. 187f. | Bonavita, Petra: Nie aufgeflogen. Gotthold Fengler: Ein Gestapo-Beamter als Informant einer Widerstandszelle im Ffter Polizeipräsidium. Berlin 2013.Bonavita: Gotthold Fengler 2013, S. 24-35. | Diamant, Adolf: Deportationsbuch der von Ffm. aus gewaltsam verschickten Juden 1941-44. Ffm. 1984.Diamant: Deportationsbuch 1984. | Drexler, Siegmund/Kalinski, Siegmund/Mausbach, Hans: Ärztliches Schicksal unter der Verfolgung 1933-1945 in Ffm. und Offenbach. Eine Denkschrift. Ffm. 1990.Drexler/Kalinski/Mausbach: Ärztl. Schicksal 1990, S. 50. | Drexler-Gormann, Birgit: Jüdische Ärzte in Ffm. 1933-1945. Isolation, Vertreibung, Ermordung. Ffm. 2009.Drexler-Gormann: Jüd. Ärzte in Ffm. 2009, S. 34. | Heuer, Renate/Wolf, Siegbert (Hg.): Die Juden der Ffter Universität. Mit einem Vorw. v. Notker Hammerstein. Unter Mitarbeit von Holger Kiehnel u. Barbara Seib. Ffm./New York 1997. (Campus Judaica 6).Heuer/Wolf (Hg.): Juden d. Ffter Univ. 1997, S. 167-170. | Pfeiffer-Belli, Erich: Junge Jahre im alten Fft. und eines langen Lebens Reise. Wiesbaden/München 1986.Pfeiffer-Belli: Junge Jahre im alten Fft. 1986, S. 56f., 94. | Trümpler, Charlotte/Blume, Judith/Hierholzer, Vera/Regazzoni, Lisa (Hg.): Ich sehe wunderbare Dinge. 100 Jahre Sammlungen der Goethe-Universität. [Katalog zur Jubiläumsausstellung der Goethe-Universität im Museum Giersch, Ffm., 2014/15.] Ostfildern 2014.Trümpler u. a. (Hg.): Ich sehe wunderbare Dinge. 100 Jahre Sammlungen d. Goethe-Universität 2014, S. 91, 306, 383.
Quellen: Ffter Rundschau. Ffm. 1945-heute.Zum Setzen des Gedenksteins auf dem Jüdischen Friedhof Rat-Beil-Straße: FR, 5.12.2012. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/243.
Internet: Informationsangebot der deutschsprachigen Dermatologie im Internet, Internetpräsenz der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG), Berlin. http://www.derma.de/de/ddg/ueber-die-ddg/preise-und-auszeichnungen/karl-herxheimer-medaille/
Hinweis: Informationen zur Karl-Herxheimer-Medaille.
Dt. Dermatologische Gesellschaft, 20.3.2013.
| Stolpersteine in Ffm., Internetdokumentation der Initiative Stolpersteine in Ffm. e. V., Ffm. http://www.stolpersteine-frankfurt.de/downloads/doku2013_WEB.pdf - http://www.stolpersteine-frankfurt.de/downloads/doku2015_web.pdf -
Hinweis: Zum Stolperstein für Karl Herxheimer: Initiative Stolpersteine Ffm., 11. Dokumentation 2013, S. 115f. Zum Stolperstein für Henriette Rosenthal: Initiative Stolpersteine Ffm., 13. Dokumentation 2015, S. 84f.
Stolpersteine in Ffm., 29.3.2019.


GND: 127526005 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Herxheimer, Karl. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/2570

Stand des Artikels: 22.12.1989