Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Riese, Hertha

Hertha Riese

Hertha Riese
Fotografie von Nini und Carry Hess (aus dem Kalender „Frauenschaffen und Frauenleben” für das Jahr 1933).
Bildquelle: Historisches Museum Frankfurt (Inv.-Nr. C49718).

© nach Nini Hess: gemeinfrei / nach Carry Hess: unbekannt.
Riese, Hertha Rosa Irma, geb. Pataky. Dr. med. Sozialärztin. Psychiaterin. Frauenrechtlerin. * 15.3.1892 Berlin, † 25.11.1981 Glen Allen/Virginia (USA).
Tochter des Patentanwalts Wilhelm Pataky (1862-1927) und dessen Ehefrau Mathilde, geb. Scheinberger (1871-1936). Zwei Brüder: Maximilian Karl Edgar Pataky (1893-1953), Ingenieur, und Walter Cornelius Georg Pataky (nach der Auswanderung in die Niederlande: Walter Cornelis Harry Pataky; 1898-1944), Chemiker. Während Maximilian Karl Edgar Pataky in der NS-Zeit rechtzeitig nach Palästina emigrieren konnte und 1953 in Tel Aviv starb, wurde sein Bruder nach der Einweisung in eine Nervenheilanstalt von den Niederlanden aus in das KZ Auschwitz deportiert, wo er 1944 ermordet wurde.
R. wurde in eine jüdisch-ungarische Familie geboren, die erst wenige Jahre zuvor nach Deutschland eingewandert war und die ungarische Staatsangehörigkeit beibehielt. R. selbst erhielt die deutsche Staatsbürgerschaft am 7.8.1915 durch ihre Heirat mit dem Berliner Arzt Walter (auch: Walther) R. (1890-1976). Zwei Töchter: Renate, gen. Renée, R. (später verh. Hubert, 1916-2005), Literaturwissenschaftlerin, und Beatrice Sulamith, gen. Beate, R. (1917-2004), Künstlerin und Kunstsammlerin, die in Wiesbaden bzw. im niederländischen Den Haag geboren wurden.
Nach dem Schulbesuch studierte R. (damals noch Pataky) Medizin an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin und an der neu gegründeten Universität in Ffm., wo sie im Frühjahr 1916 das Staatsexamen ablegte. Sie gehörte damit zu der ersten Generation von Frauen, die nach der regulären Zulassung von Studentinnen an preußischen Hochschulen ein Medizinstudium aufnehmen konnten. 1918 wurde R. in Ffm. zur Ärztin approbiert. Anschließend promovierte sie bei Karl Herxheimer, der damals (bis 1930) die Universitätsklinik für Haut- und Geschlechtskrankheiten in Ffm. leitete. Ihre Dissertation legte sie am 28.8.1919 zum Thema „Erfahrungen mit Choleval“, einem Mittel zur Behandlung der Gonorrhoe, vor. Zu diesem Zeitpunkt lebte R. zusammen mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Wiesbaden. Einen Teil der Kriegszeit (1916-19) hatte sie mit ihren Kindern in den Niederlanden verbracht, nachdem ihre Eltern 1912 dorthin verzogen waren.
Ihre Assistenzzeiten absolvierte Hertha R. u. a. an der Kinderklinik der Charité und dem Krankenhaus am Friedrichshain in Berlin, am Lazarett in Königsberg und am Städtischen Krankenhaus in Ffm. 1920 ließ sie sich zusammen mit ihrem Mann Walter R. in der Hermannstraße 50 in Ffm. nieder, wo beide eine ärztliche Praxis eröffneten, sie als Allgemeinpraktikerin und er als Nervenarzt. 1923 verlegten dann beide ihre Praxen in die Cronberger Straße (heute: Kronberger Straße) 6 im südlichen Westend, wo sie bis 1933 wohnten und tätig waren.
R. machte sich ab Ende 1924 vor allem als Leiterin der Sozial- und Beratungsstelle des Ffter Bundes für Mutterschutz und Sexualreform (BfM) einen Namen. Sie setzte sich für präventive Verhütungsmöglichkeiten und die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruchs aufgrund sozialer Indikation ein. Anders als in den kommunalen Eheberatungsstellen der damaligen Zeit in Deutschland konnten sich in der Ffter Stelle auch unverheiratete Frauen beraten lassen und erfuhren hier ärztliche wie soziale Unterstützung. 1927 hielt R. fest, sie habe in ihrer Zeit an der Ffter Beratungsstelle über 400 Fälle von Sterilisationen beobachten können. Dabei hob sie hervor, der Eingriff habe positive gesundheitliche Auswirkungen auf die behandelten Frauen gehabt.
Unterstützt wurde R. in der Ffter Beratungsstelle des Bundes für Mutterschutz durch Lotte Fink (1898-nach 1955), die wie sie selbst jüdischer Herkunft und praktische Ärztin war; außerdem übte Fink gutachterliche Funktionen für die „Wohlfahrtsschule für Hessen-Nassau und Hessen“ aus. Finanziell gefördert wurde die Beratungsstelle ab Ende der 1920 Jahre durch die US-amerikanische Frauenrechtlerin und Sexualreformerin Margaret Sanger (1879-1966). Die Abtreibung war nach den § 218 und 219 des preußischen Strafgesetzbuchs in den 1920er Jahren sowohl für schwangere Frauen als auch für ihre Helferinnen und Helfer verboten. Vor diesem Hintergrund gelang es R., dass die Ffter Krankenkasse als erste in Deutschland Patientinnen empfängnisverhütende Mittel frei zur Verfügung stellte.
Auf der Sitzung des Ärztlichen Vereins zu Ffm. vom 21.3.1927 hielt R. einen Vortrag über „Das Geburtenproblem vom ärztlichen und ärztlich-sozialen Standpunkt“. Sie gehörte neben ihrem Mann, dem Berliner Ehepaar Maria (1880-1945) und Paul Krische (1878-1956) sowie dem dänischen Arzt Jonathan Høegh von Leunbach (1884-1955) dem Vorbereitungsteam zum zweiten „Internationalen Kongress der Weltliga für Sexualreform“ an, der Anfang Juli 1928 in Kopenhagen stattfand, fungierte hier als Schriftführerin und referierte über „Schwangerschaftsunterbrechung im Lichte medizinischer Zeitfragen“. Über den Kongress berichtete sie anschließend ausführlich in mehreren deutschsprachigen Zeitschriften, und zusammen mit Høegh von Leunbach gab sie 1929 den entsprechenden Kongressbericht heraus. Ihr eigener Vortrag in Kopenhagen wurde, wie die Einleitung zum Kongress durch den Arzt Magnus Hirschfeld (1868-1935) und der Vortrag der Frauenrechtlerin und Sexualreformerin Helene Stöcker (1869-1943), von einem Rezensenten als „[e]indrucksvoll, klar und reich an glücklichen Formulierungen“ bezeichnet. Anfang September 1930 hielt R. auf dem „Internationalen Kongress für Geburtenregelung“ in Zürich ein Übersichtsreferat zum Thema Sterilisation. Zusammen mit ihrem Mann war R. Mitarbeiterin der Zeitschrift „Hippokrates. Zeitschrift für praktische Heilkunde. Organ für die Einheitsbestrebungen in der Medizin und der naturgemäßen Heilmethoden“. Ferner schrieb sie in „Der praktische Arzt“, einer Halbmonatszeitschrift „für die wissenschaftliche und praktische Fortbildung des Arztes“ (mit der Beilage „Die praktische Arztfrau“).
In ihren Veröffentlichungen widmete sich R. vor allem sozialen Problemen wie dem Alkoholismus sowie Fragen zur Sexualität und Geburtenkontrolle angesichts von Armut, Wohnungsnot und Alkoholmissbrauch. In ihren Vorträgen wie ihren Schriften prangerte sie wiederholt die elenden Wohn- und Lebensverhältnisse für Frauen der Arbeiterklasse an, verlangte, dass diesen Frauen das Wissen um Verhütungsmethoden nicht länger vorenthalten werde, und argumentierte dafür, dass die soziale Indikation zum Schwangerschaftsabbruch berechtigen müsse. Problematisch ist in diesem Zusammenhang, dass R. in Hinblick auf Abtreibungen bei Frauen der „Unterschicht“ auch von „geistiger oder moralischer Unterwertigkeit“ sprechen konnte. Sie plädierte dafür, den „moralisch nicht einwandfreien“ Frauen nur dann Hilfe zukommen zu lassen, wenn sie sich „endgültig und einwandfrei“ helfen ließen, womit eine Sterilisation gemeint war.
Nach dem Berufsbeamtengesetz vom 7.4.1933 galt R. als Jüdin, weshalb ihr noch im selben Jahr die Kassenzulassung als Ärztin entzogen wurde. Bereits am 27.2.1933, dem Tag des Reichstagsbrandes in Berlin, wurden R. und ihr Mann für drei Tage in „Schutzhaft“ in einem Ffter Gefängnis genommen. Als Gründe für die Maßnahme werden die Mitgliedschaften und Aktivitäten des Ehepaars im Verein sozialistischer Ärzte (VSÄ) und in der Zionistischen Arbeiterpartei sowie das Buch „Die Unfallneurose als Problem der Gegenwartsmedizin“ (1929) von Walter R. angenommen. In diesem Buch hatte sich R.s Mann vehement gegen Staatsorgane und Mediziner ausgesprochen, die Neurosen aufgrund von Kriegsereignissen nicht anerkannten und den Betroffenen die Rentenansprüche kürzten. Wenige Wochen nach der Freilassung flüchtete die Familie am 31.3.1933 in die Schweiz, wobei sie ihre sämtliche Habe in Ffm. zurückließ. Im Hochsommer 1933 zog die Familie weiter nach Frankreich, zunächst nach Paris und von dort aus nach Lyon. Hertha und Walter R. legten das Baccalauréat ab, das für alle notwendig war, die sich in Frankreich als Arzt oder Ärztin niederlassen wollten. Die französische Staatsbürgerschaft erhielten sie 1937 durch „Naturalisation“.
Während ihr Mann 1937 Gründer und Leiter eines Laboratoriums für vergleichende Hirnanatomie an der Pariser Universität Sorbonne wurde, studierte Hertha R. hier Deutsch und Englisch, übte während ihrer Zeit in Frankreich aber auch beratende Funktionen an verschiedenen Schulen aus, etwa indem sie Kinder in Hinblick auf ihre Eignung für ein akademisches Studium testete. Einen Tag vor ihrer eigenen Abschlussprüfung an der Sorbonne musste sie 1940 aus Paris fliehen; sie ging zusammen mit ihrem Mann und ihren Kindern zunächst in die Dordogne und zog dann über Bordeaux und Casablanca (Marokko) in die USA.
R., ihr Mann und ihre jüngere Tochter erhielten Anfang 1941 in New York die unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis für die USA und siedelten wenig später nach Richmond/Virginia über, wo Walter R. Leiter eines neugegründeten hirnpathologischen Laboratoriums der örtlichen Universität wurde. Die erste Tochter, Renée R., war zunächst zum Studium nach London gegangen, kam dann 1944 aber ebenfalls in die USA. Die Familie nahm 1947 die amerikanische Staatsbürgerschaft an. R. selbst blieb in der Emigration für lange Zeit eine erneute medizinisch-therapeutische Arbeit verwehrt. Sie musste erfahren, dass „Anpassung an die Vereinigten Staaten nicht nur Domestizierung als Frau, sondern auch politische Entradikalisierung bedeutete“ (Atina Grossmann). R. wurde ehrenamtlich am Jugendgericht in Richmond tätig und konnte erst ab 1942 sukzessive in einer von ihr aus kleinsten Anfängen aufgebauten Einrichtung für straffällig gewordene Schwarze beruflich wieder Fuß fassen. Sie gründete das „Educational Therapy Center“, in dem Heranwachsende behandelt wurden, die im Zuge rassistischer Diskriminierungserfahrungen Schäden erlitten hatten, und wirkte hier 20 Jahre lang als Direktorin. Von 1962 bis 1965 arbeitete sie zusätzlich in einem katholischen Heim für elternlose Kinder, und selbst nach ihrer Pensionierung war sie als Beraterin und behandelnde Psychiaterin an verschiedenen US-amerikanischen Einrichtungen tätig.
Weitere Veröffentlichungen (in Auswahl): „Die sexuelle Not unserer Zeit“ (1927), „Der internationale Kongreß in Kopenhagen der Weltliga für Sexualreform (W. L. S. R.)“ (in: Zeitschrift für Sexualwissenschaft und Sexualpolitik, 1928), „Germany“ (in: International Medical Group for the Investigation of Birth Control, 1929), „Die wahren Aufgaben der Sexualberatungsstellen“ (in: Die Aufklärung, 1929), „Sexual Reform Congress. W. L. S. R. World League for Sexual Reform. Proceedings of the Second Congress. Copenhagen, 1-5 July 1928“ (als Herausgeberin zusammen mit Jonathan Høegh von Leunbach, 1929; darin von R.: „Kinderzahl – Krankheiten – Sterblichkeit“ und „Schwangerschaftsunterbrechung im Lichte medizinischer Zeitfragen“), „Das Sexualleben des Trinkers und seine Familie“ (in: Die Volksgesundheit, 1930), „Geschlechtsleben und Gesundheit, Gesittung und Gesetz“ (1932), „Heal the Hurt Child. An Approach through Educational Therapy With Special Reference to the Extremely Deprived Negro Child” (1962), „Historical Explorations in Medicine and Psychiatry“ (als Herausgeberin, 1978).
Der Nachlass von Walter und Hertha R. befindet sich in der VCU Health Sciences Library in Richmond/Virginia (Walther and Hertha Riese papers, Identifier 1982.03.25, vgl. Bestandsverzeichnis online unter: https://archives.library.vcu.edu/repositories/3/resources/585, abgerufen am 29.8.2023).

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Raimund Wolfert.

Lexika: Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 383. | Neue Deutsche Biographie. Hg. v. d. Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bisher 27 Bde. (bis Wettiner). Berlin 1953-2020.Über Walter Riese: Marjorie Perlman Lorch in: NDB-online, veröffentlicht am 1.7.2023 (URL: https://www.deutsche-biographie.de/116544937.html#dbocontent). | Sigusch, Volkmar/Grau, Günter (Hg.): Personenlexikon der Sexualforschung. Ffm./New York 2009.Richard Kühl in: Sigusch/Grau (Hg.): Personenlex. d. Sexualforschung 2009, S. 591-593.
Literatur:
                        
Arbeiterwohlfahrt. Hg. v. Hauptausschuß für Arbeiterwohlfahrt. 8 Jahrgänge. Berlin 1926-33.Haase, Ernst: W. L. S. R. [Kurzbericht über den Kopenhagener Kongress der Weltliga für Sexualreform.] In: Arbeiterwohlfahrt 4 (1929), Nr. 19, S. 605. | Der Sozialistische Arzt. [Hg.: Verein Sozialistischer Ärzte.] 9 Jahrgänge. Berlin-Wilmersdorf 1925-33.Kappes: Bericht über die erste Tagung der südwestdeutschen Gruppe der sozialistischen Ärzte Deutschlands in Karlsruhe am 24.6.1928. In: Der Sozialistische Arzt 4 (1928), Nr. 1, S. 43-46 (mit Bericht über den Vortrag „Sozialistischer Arzt und Bevölkerungspolitik“ von Hertha Riese vor dem VSÄ). | Eiswirth, Ina Maria: Walther Riese (1890-1976). Leben und Werk. Diss. Köln 1983.Eiswirth: Walther Riese 1983. | Grossmann, Atina: Reforming Sex. The German Movement for Birth Control and Abortion Reform, 1920-1950. New York/Oxford 1995.Grossmann: Reforming Sex 1995. | Hailer, Dieter: Ärztliche Stellungnahmen zum Schwangerschaftsabbruch in der Weimarer Zeit. Med. Diss. Freiburg/Breisgau 1986.Hailer: Ärztl. Stellungnahmen zum Schwangerschaftsabbruch in der Weimarer Zeit 1986, S. 341. | Heinsohn, Kirsten/Schüler-Springorum, Stefanie (Hg.): Deutsch-jüdische Geschichte als Geschlechtergeschichte. Studien zum 19. und 20. Jahrhundert. Göttingen 2006. (Hamburger Beiträge zur Geschichte der deutschen Juden 28).Grossmann, Atina: „Neue Frauen“ im Exil. Deutsche Ärztinnen und die Emigration. In: Heinsohn/Schüler-Springorum (Hg.): Dt.-jüd. Geschichte als Geschlechtergeschichte 2006, S. 133-158, hier S. 144f. | Hubert, Renée Riese: Cultural (Dis)connections. Memoirs of a Surrealist Scholar. Autobiography. Cambridge 2006.Hubert, Renée Riese: Cultural (Dis)connections 2006. | Lehnert, Esther: Die Beteiligung von Fürsorgerinnen an der Bildung und Umsetzung der Kategorie „minderwertig“ im Nationalsozialismus. Öffentliche Fürsorgerinnen in Berlin und Hamburg im Spannungsfeld von Auslese und „Ausmerze“. 2. Aufl. Ffm. 2018. Lehnert: Die Beteiligung von Fürsorgerinnen an der Bildung u. Umsetzung der Kategorie „minderwertig“ im Nationalsozialismus 2018, S. 96f. | Mitteilungen der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft. Bisher 64 Hefte. Berlin 1983-2020.Lehfeldt, Hans: Internationale Ursprünge der Birth Control Bewegung in Deutschland. Die führende Rolle der Deutschen Arbeitszentrale. In: Mitt. d. Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft 9 (1986), S. 19-24. Nachdruck in: Dose, Ralf/Klein, Hans-Günter (Hg.): Mitteilungen der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft, Band 1. Heft 1 (1983) – Heft 9 (1986). Hamburg 1992. S. 317-322. | Peters, Uwe Henrik: Psychiatrie im Exil. Die Emigration der dynamischen Psychiatrie aus Deutschland 1933-1939. Düsseldorf 1992.Peters: Psychiatrie im Exil 1992, S. 30-33. | Reinert, Kirsten: Frauen und Sexualreform 1897-1933. Herbolzheim 2000. (Forum Frauengeschichte 22).Reinert: Frauen u. Sexualreform 2000. | Soden, Kristine von: Die Sexualberatungsstellen der Weimarer Republik. Berlin 1988.Soden: Sexualberatungsstellen d. Weimarer Republik 1988.
Quellen: Adressbuch der Stadt Ffm., 1832-2003.Adr. 1921, T. I, S. 457; 1922, T. I, S. 450; 1923, T. I, S. 451; 1924, T. I, S. 435; 1932, T. I, S. 562; 1933, T. I, S. 565.
Internet: Ffter Frauenzimmer, Hg.: Historisches Museum Fft., Redaktion: Ursula Kern, Ffm. http://frankfurterfrauenzimmer.de/ep10-detail.html?bio=di
Hinweis: Artikel über Hertha Riese von Dorothee Linnemann, 2014.
Ffter Frauenzimmer, 29.8.2023.
| Hessische Biografie, ein Kooperationsprojekt des Instituts für Personengeschichte in Bensheim und des Hessischen Landesamts für geschichtliche Landeskunde in Marburg zur Erstellung einer umfassenden personengeschichtlichen Dokumentation des Landes Hessen. https://www.lagis-hessen.de/pnd/116544937
Hinweis: Artikel über Walter Riese.
Hess. Biografie, 2.9.2023.
| Kalliope, überregionaler Verbund und nationales Nachweisinstrument für Nachlässe, Autographen und Verlagsarchive, geführt von der Arbeitsstelle des Verbundes in der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Berlin. https://kalliope-verbund.info/de/eac?eac.id=116544937
Hinweis: Eintrag zu Walther [sic!] Riese.
Kalliope, 2.9.2023.
| Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e. V., Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft, Berlin. https://magnus-hirschfeld.de/forschungsstelle/projekte/frauen-um-hirschfeld/
Hinweis: Eintrag zu Hertha Riese in: Frauen um Magnus Hirschfeld, verfasst von Raimund Wolfert, 2022.
Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft, 29.8.2023.
| Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Hertha_Riese - https://en.wikipedia.org/wiki/Renée_Riese_Hubert - https://en.wikipedia.org/wiki/Beatrice_Riese -
Hinweis: Einträge zu Hertha Riese in der deutschsprachigen Wikipedia sowie zu den Töchtern Renée Riese Hubert und Beatrice Riese in der englischsprachigen Wikipedia.
Wikipedia, 29.8.2023.
| Ärztinnen im Kaiserreich, Dokumentation, Hg.: Charité, Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin, Berlin. https://geschichte.charite.de/aeik/biografie.php?ID=AEIK00633 - https://geschichte.charite.de/aeik/biografie.php?ID=AEIK00877 -
Hinweis: Artikel über Hertha Riese (dort auch eine ausführlichere Liste der Publikationen von Hertha Riese) und über Lotte Fink, geb. Freund.
Ärztinnen im Kaiserreich, 2.9.2023.


GND: 130019194 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
© 2024 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Wolfert, Raimund: Riese, Hertha. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/8306

Stand des Artikels: 5.9.2023
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 09.2023.