Schwarz, Max

Schwarz, Max. Pianist. Musikpädagoge. * 1.12.1856 Hannover, † 3.7.1923 Ffm.
Schüler von Hans von Bülow und Franz Liszt. Bülow hatte Sch. bereits 1877 an Raff, den gerade gewählten Direktor des im Folgejahr eröffneten Hoch’schen Konservatoriums in Ffm., empfohlen. Raff, der um ein Gleichgewicht der traditionalistischen und der progressiven Kräfte innerhalb des Kollegiums am „Hoch” bemüht war und somit in der Klavierklasse neben Clara Schumann einen Ausgleich aus neudeutschen Kreisen suchte, verpflichtete Sch. 1880 als Lehrer an das Hoch’sche Konservatorium. Als nach Raffs Tod dessen Nachfolger Bernhard Scholz die konservative Linie mit der Wiederanstellung Stockhausens am „Hoch” durchzusetzen suchte, beriefen die jungen und fortschrittlich gesinnten Lehrer Bertrand Roth, Maximilian Fleisch, Gotthold Kunkel und Sch. am 21.1.1883 eine Schülerversammlung ein, in der sie die Gründung eines „Raff-Konservatoriums” zum 1.4.1883 proklamierten. Sch. kündigte daraufhin zum April seinen Vertrag am „Hoch”, wurde aber zusammen mit Fleisch, Kunkel und Roth bereits am 23.1. wegen Treuebruchs entlassen. Die jungen Lehrer hielten die fristlose Kündigung für rechtswidrig und klagten auf Erfüllung der Verträge; die Klage wurde jedoch von der 3. Zivilkammer des Landgerichts Ffm. abgewiesen. Im April 1883 wurde das Raff-Konservatorium mit 100 Schülern, davon 60 ehemaligen Konservatoristen vom „Hoch”, eröffnet. Sch. war zwar der führende Kopf dieser neuen Musikhochschule, stand aber zeitweise stark unter dem Einfluss von deren Ehrenpräsidenten Bülow. Von Bülow, der in Verkennung der Autorität Clara Schumanns offenbar hoffte, das „Hoch” allmählich ruinieren zu können, ließ sich Sch. beispielsweise zu einer Pressekampagne gegen Scholz anstiften. Als Konkurrenzunternehmen zum Hoch’schen Konservatorium bestand das Raff-Konservatorium bis in Sch.’ Todesjahr 1923.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 357, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Cahn, Peter: Das Hoch’sche Konservatorium in Ffm. 1878-1978. Ffm. 1979.Cahn: Hoch’sches Konservatorium 1979, S. 46, 78, 86-88, 91, 129, 350 Anm. 86 (m. Bild auf S. 89).

GND: 117367702 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Schwarz, Max. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1192

Stand des Artikels: 20.9.1995