Würzburger, Siegfried

Würzburger, Siegfried. Organist. Musikpädagoge. Komponist. * 29.5.1877 Ffm., † 12.2.1942 Ghetto Lodz („Litzmannstadt“).
Der erblindete W. war Organist an der Ffter Westendsynagoge. Besonders in der Zeit nach 1933 hat er sich mit vielen Orgelkonzerten am musikalischen Leben der jüdischen Gemeinde beteiligt. Neben seiner Tätigkeit als Organist gab er Unterricht in Gesang, Klavier, Orgel und Musiktheorie. Am 19.10.1941 wurde W. zusammen mit seiner Frau, der Pianistin und Musikpädagogin Gertrude W., geb. Hirsch (1889-1942), und seinem ältesten Sohn Hans W. (1911-?) nach Lodz („Litzmannstadt“) deportiert.
Komponist von Orgelmusiken, u. a. „Passacaglia und Fuge über Moos-tzur” und „Passacaglia und Fuge über Kol Nidre”.
Seit 2006 Stolpersteine für Siegfried, seine Frau Gertrude und den Sohn Hans W. vor dem früheren Wohnhaus der Familie in der Bockenheimer Landstraße 9.
Anlässlich des 70. Jahrestags von W.s Deportation 2011 Gedenkkonzert in der St. Katharinenkirche in Ffm.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 576, verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Martini, Joachim Carlos: Musik als Form geistigen Widerstandes. Jüdische Musikerinnen und Musiker 1933-1945. Das Beispiel Ffm. 2 Bde. Ffm. 2010.Martini, Bd. 1, S. 252, 293.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/14.468.
Internet: Internetpräsenz der Stadt Ffm. https://frankfurt.de/frankfurt-entdecken-und-erleben/stadtportrait/stadtgeschichte/stolpersteine/stolpersteine-im-westend/familien/wuerzburger-gertrude-hans-und-siegfried
Hinweis: Stolperstein-Biographien im Westend: Würzburger, Gertrude, Hans und Siegfried.
Stadt Ffm., 23.12.2021.
| Stolpersteine in Ffm., Internetdokumentation der Initiative Stolpersteine in Ffm. e. V., Ffm. https://www.stolpersteine-frankfurt.de/media/pages/dokumentation/98f56efbda-1624115967/doku2006_neu.pdf
Hinweis: Initiative Stolpersteine Ffm., 4. Dokumentation 2006, S. 23.
Stolpersteine in Ffm., 23.12.2021.
| Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_WürzburgerWikipedia, 23.12.2021.

GND: 1033380741 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Würzburger, Siegfried. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1789

Stand des Artikels: 30.6.1995