Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Brentano, Peter Anton

Brentano, Pietro Antonio, gen. Peter Anton. Kurtrierischer Geheimer Rat und Resident. Großkaufmann. * 19.9.1735 Tremezzo, † 9.3.1797 Ffm.
Sohn des Handelsmanns Domenico Martino B. (1686-1755) und dessen Ehefrau Maria Elisabetha, geb. B. di Riatti (1700-1736). Verheiratet in erster Ehe (seit 1763) mit Paula Maria Josefa Walpurga B., geb. B.-Gnosso (1744-1770), in zweiter Ehe (seit 1774) mit Maximiliane Euphrosine B., geb. La Roche, in dritter Ehe (seit 1795) mit Friedericke Anna Ernestine B., geb. von Rottenhof (1771-1817). B. zeugte in den drei Ehen 20 Kinder, u. a. Francesco, gen. Franz, B., Georg B., Sophie B., Clemens B., Kunigunde, gen. Gunda, B. (später verh. von Savigny, 1780-1863), Christian B., Elisabetha, gen. Bettine, B. (später verh. von Arnim), Ludovica, gen. Lulu, B. (später verh. Jordis, dann verh. des Bordes) und Magdalena, gen. Meline, B. (später verh. von Guaita, 1788-1861).
Einer der hervorragendsten Handelsherrn in Ffm. Zunächst Teilhaber in der von seinem Großvater Domenico B. (1651-1723) gegründeten Handelskompanie. 1753 Gründung einer eigenen Handelsgesellschaft mit Sitz im Nürnberger Hof. Durch seinen Schwiegervater Georg Michael Fran(c)k (von) La Roche (1720-1788) erlangte B. den Titel eines Kurtrierischen Geheimen Rats und Residenten bei der Reichs- und Krönungsstadt Ffm. 1776 erwarb er von dem Kaufmann Friedrich Wilhelm Wichelhausen das Haus zum Goldenen Kopf in der Großen Sandgasse 12. Seit 1785 lebte B. einen Teil des Jahres am Hof des Kurfürsten von Trier in Koblenz. Generaleinnehmer und Finanzverwalter des Kurrheinischen Reichskreises. Nach dem Tod seiner zweiten Ehefrau Maximiliane 1793 zog B. sich ganz nach Koblenz zurück. Das Geschäft übernahmen seine Söhne Franz und Georg. B. war gesellschaftlich gewandt, neigte zeitweise jedoch zur Melancholie und wurde dadurch unberechenbar. Sein toleranter Katholizismus akzeptierte protestantische Ehepartner seiner Kinder. Er spielte Violine und schrieb Gedichte in seiner italienischen Muttersprache, blieb immer der Heimat eng verbunden und sprach wohl nur gebrochen Deutsch.
Pastellporträt (von unbekannter Hand) im Besitz des Freien Deutschen Hochstifts.
1860 verkauften die Erben das Haus zum Goldenen Kopf an den Nachbarn Johann Georg Reichard, den Besitzer der C. Naumann’schen Druckerei; es wurde bei den Luftangriffen auf Ffm. im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 104, verfasst von: Leoni Krämer.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Maisak, Petra/Kölsch, Gerhard: Ffter Goethe-Museum. Die Gemälde. „... denn was wäre die Welt ohne Kunst?“ Bestandskatalog. Hg. v. Freien Deutschen Hochstift. Ffm. 2011.Maisak/Kölsch: Gemäldekat. d. Ffter Goethe-Museums 2011, S. 353.

GND: 117734861 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Krämer, Leoni: Brentano, Peter Anton. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/2672

Stand des Artikels: 30.9.1994