Ibach, Hartmann

Erster evangelischer Prediger in Ffm.

Ibach, Hartmann. Theologe und evangelischer Prediger. * um 1487 Marburg, † 1533 oder später Marburg.
Mitglied des Deutschen Ordens in Marburg (1505-16). 1516 Eintritt ins dortige Barfüßerkloster. Seit 1520/21 wirkte I. unter dem Einfluss der sich verbreitenden lutherischen Lehre und Schriften als weltlicher Priester und Prediger an verschiedenen Orten vor allem in Hessen. Als Gast Wilhelm Nesens kam I. im März 1522 nach Ffm., wo er mit Unterstützung einflussreicher Patrizier (Blasius und Hamman von Holzhausen, Johann Frosch, Claus Stalburg) in der Katharinenkirche erstmals in der Stadt die Gedanken Luthers von der Kanzel verkündete. Im Mittelpunkt seiner insgesamt drei Predigten in der ersten Fastenwoche, und zwar am 9. (Sonntag Invocavit), 11. und 13. März 1522, standen nicht die zentralen Punkte lutherischer Theologie (Rechtfertigung, Abendmahl), sondern populäre Themen (Zölibat, Heiligenverehrung, Zinsabgaben an den Klerus), mit denen I. große Aufmerksamkeit fand. Die daraus erwachsenden Unruhen mit Angriffen gegen Geistliche führten auf Betreiben des Dekans von St. Bartholomäus, Friedrich Martorf, und des Stadtpfarrers Peter Meyer zu Protesten des Erzbischofs von Mainz beim Rat der Stadt, so dass I. Ffm. verlassen musste und nach Kronberg ging. Daraufhin forderten die der Stadt benachbarten Taunusritter unter Führung Hartmuts von Kronberg den Rat ultimativ auf, I. ungehindert predigen zu lassen. Ihre scharfen Stellungnahmen gegen den städtischen Klerus, an denen sich auch Ulrich von Hutten beteiligte, drohten einen „Pfaffenkrieg“ zu entfesseln. Die Auseinandersetzungen endeten im Juni 1522 mit dem Befehl Kaiser Karls V. an den Rat, die Geistlichkeit gegen die Ritter zu schützen. I. kehrte nicht in die Stadt zurück und war später an verschiedenen Orten als evangelischer Pfarrer tätig, in Sonnewalde/Niederlausitz (ab Ende 1522), in Buchholz bei Annaberg (1524-26/27) und in Marburg (seit 1528), wo er zum Anhänger Zwinglis wurde und zeitweise großen Einfluss auf Landgraf Philipp den Großmütigen ausübte.
Hartmann-I.-Straße im Nordend.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 366, verfasst von: Hans Ulrich Stenger.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Alt-Fft. Vierteljahrschrift für seine Geschichte und Kunst. Hg. v. Rudolf Jung u. Bernard Müller im Auftr. des Vereins für Geschichte und Altertumskunde, des Vereins für das Historische Museum u. der Numismatischen Gesellschaft. Ffm. 1909-13/14. Zunächst einmalige Fortsetzung des Titels: Ein Heimatbuch aus dem Maingau. Auf Veranlassung des Vereins für Geschichte und Altertumskunde, des Vereins für das Historische Museum u. der Numismatischen Gesellschaft zu Ffm. hg. v. Bernard Müller. Ffm. 1917. Spätere Neuauflage des Titels: Geschichtliche Zeitschrift für Fft. und seine Umgebung. Hg. v. Heinrich Voelcker u. Otto Ruppersberg. Ffm. 1928-30.Ruppersberg, Otto: Hartmann Ibach, der erste evangelische Prediger in Ffm. In: Alt-Fft. 3 (1911), H. 2, S. 42-49. | Dechent, Hermann: Kirchengeschichte von Ffm. seit der Reformation. 2 Bde. Leipzig/Ffm. 1913/21.Dechent: Kirchengeschichte I, S. 84-88 u. ö. | Ffter evangelischer Kirchen-Kalender. Ffm. 1889-1941.Ffter ev. Kirchen-Kal. 34 (1922), S. 10. | Jahns, Sigrid: Fft., Reformation und Schmalkaldischer Bund. Die Reformations-, Reichs- und Bündnispolitik der Reichsstadt Ffm. 1525-1536. Ffm. 1976. (Studien zur Ffter Geschichte 9).Jahns: Reformation 1976, S. 33-35, 150 Anm. 54, 169. | Steitz, Heinrich: Geschichte der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. 4 Teile. Marburg 1961-71.Steitz: Gesch. d. ev. Kirche in Hessen u. Nassau 1 (1961). | Zeitschrift des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde. Bisher 116 Bände. Kassel u. a. 1837-2011.Wintzer, Eduard: Hartmann Ibach von Marburg, einer der ersten Reformationsprediger Hessens. In: ZHG 44 (= NF 34, 1910), S. 115-187.

GND: 1080272380 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Ulrich, Hans/Stenger, Hans Ulrich: Ibach, Hartmann. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/2808

Stand des Artikels: 30.9.1994