Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Eiermann, Egon

Eiermann, Egon Fritz Wilhelm. Prof. Dr.-Ing. E. h. Architekt und Möbeldesigner. * 29.9.1904 (Potsdam-Babelsberg-)Neuendorf, † 19.7.1970 Baden-Baden.
Ältestes Kind von Wilhelm E. (1874-1948) und dessen Frau Emma, geb. Gellhorn (1875-1959). Der Vater arbeitete als Konstrukteur in der Lokomotivenfabrik „Orenstein & Koppel“ in Nowawes (heute: Potsdam-Babelsberg).
Nach dem Abitur am Althoff-Gymnasium in Nowawes 1922 studierte E. bis 1927 Architektur an der TH Berlin-Charlottenburg, davon ab 1925 als Meisterschüler von Hans Poelzig. Er schloss das Studium mit dem Diplom ab und arbeitete im Baubüro der „Rudolph Karstadt AG“ in Hamburg unter Leitung von Philipp Schaefer (1885-1952), danach bei den Berliner Elektrizitätswerken. Ab 1931 war E. als selbstständiger Architekt in Berlin tätig, bis 1936 in Bürogemeinschaft mit Fritz Jaenecke (1903-1978). Neben Wohnhäusern realisierte E. in der NS-Zeit vor allem Fabrik- und Industriegebäude, wobei er weiterhin moderat moderne Bauformen verwenden konnte. Im Zusammenhang mit der Errichtung des von ihm geplanten Ausweichkrankenhauses in Beelitz-Heilstätten bei Berlin verlegte E. 1943 seinen Wohnsitz samt Büro dorthin. Nach Kriegsende übersiedelte er nach Buchen im Odenwald, dem Geburtsort seines Vaters. Politisch unbelastet, gründete E. im benachbarten Mosbach 1946 ein Büro, das er bis 1965 in Gemeinschaft mit Robert Hilgers (1912-1977) führte, und schuf in Buchen-Hettingen die Siedlung „Neue Heimat“ – dem Materialmangel der Zeit geschuldet – als Flüchtlings-Notsiedlung aus Lehm und Ziegeln. 1947 folgte E. dem Ruf als Professor für Architektur an der TH Karlsruhe und verlegte 1948 auch sein Büro in diese Stadt. Die in der Folgezeit entstandenen Bauten festigten seinen Ruf als einer der bedeutendsten Architekten der Nachkriegszeit in Deutschland. Als wesentliche Beispiele aus E.s Werk seien genannt: die Matthäuskirche in Pforzheim (1951-56), der Deutsche Pavillon auf der Weltausstellung in Brüssel (mit Sep Ruf, 1958), die Firmenzentrale der „Neckermann Versand KG“ in Ffm. (1958-60), die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin (1959-63), die Deutsche Botschaft in Washington (1959-64), das Abgeordneten-Hochhaus „Langer Eugen“ in Bonn (1965-69) sowie das Verwaltungs- und Ausbildungszentrum der „Deutschen Olivetti GmbH“ in Ffm. (1968-72). E.s Stil war geprägt von der Vorstellung einer sich stetig verändernden rationalen Moderne und dem Bestreben, in diesem Kontext materialgerechte und formale Präzision mit funktionaler Ästhetik in Einklang zu bringen. Seit den Fünfzigerjahren war E. zudem als vielbeachteter Möbeldesigner tätig. Das nach ihm benannte „Eiermann Tischgestell 1“ sowie diverse Stuhlmodelle wurden Klassiker und sind z. T. noch heute erhältlich.
Seit 1955 Mitglied der Akademie der Künste, Sektion Baukunst, in Berlin.
Seinen ersten großen Ffter Auftrag erhielt E. vom Versandhaus Neckermann, dessen Name wie nur wenige andere für die Zeit des Wirtschaftswunders in Deutschland steht. Nachdem die erst 1952 bezogene Niederlassung am Danziger Platz für das stetig wachsende Unternehmen schon nach wenigen Jahren zu klein geworden war, beauftragte die Geschäftsleitung E. mit dem Bau einer neuen Firmenzentrale an der Hanauer Landstraße. In weniger als zwei Jahren (Planung ab 1958, Grundsteinlegung im Mai 1959, Eröffnung im September 1960) entstand nach seinen Plänen ein gewaltiger sechsgeschossiger Bau von ca. 257 Metern Länge und 56 Metern Tiefe, der 16.700 Quadratmeter Fläche bedeckte. Um den Bauvorgang zeitlich zu optimieren, wurde zuerst der langgestreckte Haupttrakt in Stahlbetonkonstruktion errichtet. Die Erschließungselemente wie Treppenhäuser und Aufzüge wurden in vorgelagerten Blöcken untergebracht, die nachträglich durch verglaste Brücken mit dem Kernbau verbunden wurden. Die unteren vier Geschosse waren für Lager und Versandabwicklung konzipiert, in den beiden Obergeschossen waren die Verwaltung und die neuartige Großrechenanlage untergebracht. Die Gesamtabwicklung der Längsfassade wird durch zwei massive Erschließungsblöcke akzentuiert, zwischen die vier schlanke Versorgungselemente (Lüftungsstationen) und zwei zickzackförmige Außentreppen gespannt sind. Der ganze Baukörper wird durch ein Netz von geschossweise umlaufenden offenen Umgängen geprägt, die von schlanken vertikalen Metallstreben in Firmenrot gerahmt sind. So gelang dem Architekten eine mehrschichtige Auflockerung des an sich massiv wirkenden Gebäuderiegels. Die harmonische und doch spannungsgeladene Architektur des Gründungsbaus wurde durch spätere An- und Umbauten etwas verunklärt. Bereits 1967/68 wurde das Gebäude um ein Geschoss aufgestockt, und 1971/72 folgte eine fünfgeschossige Erweiterung des Komplexes nach Osten, die 1996/97 ebenfalls aufgestockt wurde. Seit 1986 steht das eindrucksvolle Bauwerk als ikonisches Beispiel moderner Verwaltungs- bzw. Industriearchitektur der Nachkriegszeit unter Denkmalschutz. Ebenfalls denkmalgeschützt ist das nach Plänen E.s errichtete Kesselhaus im Süden des Komplexes, dessen futuristisch anmutende Erscheinung aus den geometrischen Grundformen Quader, Kreis und Zylinder gebildet ist; es enthält eine seinerzeit hocheffiziente Koksverbrennungsanlage. Nach der Insolvenz der „Neckermann KG“ 2012 stand die Firmenzentrale lange leer, wurde zwischenzeitlich teilvermietet und als Asylbewerberunterkunft genutzt. Ab 2021 entsteht auf dem früheren Neckermann-Areal der „Digital Park Fechenheim“ als IT-Standort mit mehreren Rechenzentren. Nach einem denkmalgerechten Umbau soll auch ein Rechenzentrum in das von E. errichtete Gebäude einziehen.
Ein zweiter in Ffm. erhaltener Bau von E. ist das Olivetti-Haus in der Bürostadt Niederrad (heute: Lyoner Quartier), das als herausragendes Beispiel für das Spätwerk des Architekten angesehen werden kann. Gemäß der komplexen Aufgabe, auf einer begrenzten Fläche ein Verwaltungszentrum, Schulungs-, Technik- und Ausstellungsräume sowie ein Hotel für die „Deutsche Olivetti GmbH“ unterzubringen, schuf E. eine klar gegliederte vierteilige Baugruppe. Zwei diagonal gegenüberstehende kelchförmige Punkthäuser (je eines für Verwaltung und Hotel) werden von zwei Flachbauten (u. a. für Schauräume, Ausbildungszentrum, Werkstätten) flankiert. Die turmartigen Punkthäuser sind bis zur Höhe von etwa vier Geschossen als schlanke Betonkerne ausgebildet. An dem durchlaufenden Kern, in dem Treppen, Aufzüge, Technik und Sanitäranlagen liegen, wurden ab dem fünften Stock die Hochhausgeschosse aus Stahl und Glas aufgehängt. Durch die Reduktion des Bauvolumens im unteren Bereich konnte E. die Bestimmungen der Bauordnung einhalten: Bei voller Ausbildung des Sockels wären die Türme zu nah an die Straße gerückt. Die Hochhausgeschosse ebenso wie die Flachbauten sind von einer Schicht aus leichtem Gitterwerk umgeben, die aus schlankem Metallgestänge, geschossweisen Umgängen und Sonnensegeln gebildet wird. Die mehrschichtige Fassade ist ein Charakteristikum der Ffter Bauten E.s: Sie besaß nicht nur eine baukünstlerisch-ästhetische Qualität, indem sie kubische Architekturglieder mit einem feingliedrigen Netz überzog und dadurch spielerisch auflockerte, sondern erfüllte zudem praktische Zwecke wie Sonnenschutz, Belüftung und die Möglichkeit zur leichten Reinigung der Außenwände. Die von 1968 bis 1972 errichteten, posthum vollendeten Olivetti-Türme, bei denen der Architekt durch die optische Umkehrung der Lasten einen Ausdruck der Leichtigkeit mit einer absolut einprägsamen Form verband, sind bis heute das Wahrzeichen des Stadtquartiers. 1995 beauftragte Olivetti das Büro „Pielok Marquart Architekten“ mit der denkmalgerechten Revitalisierung des Komplexes, die im Jahr 2000 abgeschlossen wurde. Nach dem Verkauf des Objekts sind heute verschiedene Nutzer in den Gebäuden ansässig. Ab Herbst 2022 soll auf dem Areal der „Olivetti-Campus“ nach Plänen des Schweizer Architekten Max Dudler (* 1949) entstehen. Neben einer denkmalgerechten Sanierung der Bestandsgebäude ist die Ergänzung des Ensembles durch mehrere Neubauten (für Wohnungen, Büroflächen, Einzelhandel) vorgesehen.
Nicht mehr vorhanden ist ein dritter Bau E.s in Ffm., das Hochtief-Bürohochhaus in der Bockenheimer Landstraße 24-26 (1966-68, vollendet nach E.s Plänen 1972-74), das nach längerer Diskussion 2002 von der Denkmalliste genommen und 2004 abgerissen wurde. In der näheren Umgebung von Ffm. haben sich in Offenbach-Lauterborn vier Atriumhäuser (Johann-Strauß-Weg 7-13) erhalten, die E. 1965 als Musterhäuser für die „Neckermann Eigenheim GmbH“ entworfen hat.
Zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen, u. a. Ehrendoktorwürde der TU Berlin (1965), Großer Preis des Bunds Deutscher Architekten BDA (1968), Großes Bundesverdienstkreuz (1968) sowie Aufnahme in den Orden Pour le Mérite für Wissenschaften und Künste (1970).
Als Schüler E.s wirkten in Ffm. vor allem Oswald Mathias Ungers und Helmut W. Joos mit zahlreichen signifikanten Bauten.
Seit 1997 Egon-E.-Gesellschaft zur Pflege des Erbes des Architekten mit Sitz in Karlsruhe.
Sonderbriefmarke der Deutschen Post zum 100. Geburtstag E.s (2004).

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Adrian Seib.

Lexika: Spiess, Volker (Hg.): Berliner Biographisches Lexikon. 2., überarb. u. erw. Aufl. Berlin 2003.Berliner Biogr. Lex., S. 118. | Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Begründer und erster Bearbeiter: Georg Dehio. Verschiedene Ausgaben. Berlin/München 1905-2012.Dehio: Hessen II (Der Regierungsbezirk Darmstadt) 2008, S. 280. | Schomann, Heinz/Rödel, Volker/Kaiser, Heike: Denkmaltopographie Stadt Ffm. Hg. v. Denkmalamt der Stadt Ffm. in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege in Hessen. Überarb. 2. Aufl. Ffm. 1994. (Materialien zum Denkmalschutz in Ffm., 1. Baudenkmäler; / Teil der Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Hessen).Denkmaltop., S. 510. | Kaiser, Heike: Denkmaltopographie. Nachträge[: Kulturdenkmäler der 1950er- und 1960er-Jahre]. Hg. v. Denkmalamt der Stadt Ffm. Limitierte Sonderaufl. Ffm. 2000. (Materialien zum Denkmalschutz in Ffm.).Denkmaltop. Nachträge, S. 9, 15. | Bonin, Sonja: Denkmaltopographie Stadt Offenbach. Stuttgart 2007. (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Hessen 42).Denkmaltop. Offenbach, S. 273f. | Vollmer, Hans: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. 6 Bde. Leipzig 1953-62.Vollmer 5 (1961), S. 452.
Literatur:
                        
Alexander, Matthias/Kittel, Gerd: Hochhäuser in Fft. [Ffm.] 2006.Alexander/Kittel: Hochhäuser in Fft. 2006, S. 52-59. | Bartetzko, Dieter (Hg.): Sprung in die Moderne. Ffm., die Stadt der 50er Jahre. Ffm./New York 1994. (Die Zukunft des Städtischen 7).Schembs, Hans-Otto: Das Werden der Bürostadt Niederrad. In: Bartetzko (Hg.): Sprung in die Moderne 1994, S. 136-141. | Bosenius, Ard Christian: Egon Eiermann. Versandhaus Neckermann 1958-60. Architektur der Arbeit im Zeichen einer Demokratisierung des Konsums. Petersberg [Copyright 2020]. (Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte 179).Bosenius: Egon Eiermann. Versandhaus Neckermann 2020. | Buchholz, Kai/Oswalt, Philipp (Hg.): 100 Jahre Moderne in Hessen. Von der Reichsgründung bis zur Ölkrise. Ein Architekturführer. Berlin [Copyright 2019].Buchholz, Kai: Egon Eiermann. Versandhaus Neckermann. In: Buchholz/Oswalt (Hg.): 100 Jahre Moderne in Hessen 2019, S. 266. | Buchholz, Kai/Oswalt, Philipp (Hg.): 100 Jahre Moderne in Hessen. Von der Reichsgründung bis zur Ölkrise. Ein Architekturführer. Berlin [Copyright 2019].Kuntsch, Brigitte: Egon Eiermann. Verwaltungsgebäude der Deutschen Olivetti GmbH. In: Buchholz/Oswalt (Hg.): 100 Jahre Moderne in Hessen 2019, S. 231-235. | Deutsche Bauzeitung (DBZ). Zeitschrift für nationale Baugestaltung. Hg.: Verband Deutscher Architekten- und Ingenieur-Vereine u. Deutsche Gesellschaft für Bauwesen. 76 Jahrgänge. Berlin 1868-1942. Jahrgänge 65-70 und 100-156 (nach wechselnder Zählung). Stuttgart, später Leinfelden-Echterdingen 1960-2022.Hildebrand, Sonja: Zum 50. Todestag von Egon Eiermann. Die Selbstgewissheit der Moderne. In: Dt. Bauzeitung, 12.7.2020 (https://www.db-bauzeitung.de/bauen-im-bestand/egon-eiermann/, abgerufen am 5.7.2022). | Eiermann, Egon: Briefe des Architekten 1946-1970. Hg. v. Institut für Baugeschichte der Universität Karlsruhe. Stuttgart 1994.Eiermann: Briefe d. Architekten 1994. | Freunde Fft.s e. V./Opatz, Wilhelm E. (Hg.): [Architekturführer] Fft. 1960-1969. Zürich 2016.Seib, Adrian: Neckermann Versandhaus. In: Freunde Fft.s/Opatz (Hg.): Fft. 1960-69, S. 26-33; vgl. auch S. 179. | Freunde Fft.s e. V./Opatz, Wilhelm E. (Hg.): [Architekturführer] Fft. 1970-1979. Hamburg [2018].Seib, Adrian: Olivetti-Türme. In: Freunde Fft.s/Opatz (Hg.): Fft. 1970-79, S. 62-69; vgl. auch S. 193. | Jaeggi, Annemarie (Hg.): Egon Eiermann (1904-1970). Die Kontinuität der Moderne. Ostfildern-Ruit 2004.Jaeggi (Hg.): Egon Eiermann 2004. | Janik, Detlev (Hg.): Hochhäuser in Fft. Wettlauf zu den Wolken. Ffm. 1995.Janik, Detlev: Der flüchtige Eindruck der Symmetrie täuscht – das Olivetti-Gebäude. In: Janik (Hg.): Hochhäuser in Fft. 1995, S. 45-47. | Kalusche, Bernd/Setzepfandt, Wolf-Christian: Architekturführer Ffm. / Architectural guide Ffm. Berlin 1992.Kalusche/Setzepfandt: Architekturführer Ffm. 1992, 3. Aufl. 2002, S. 102, 384, 394. | Kieser, Clemens (Hg.): Zwischen Scheibe und Wabe. Verwaltungsbauten der Sechzigerjahre als Denkmale. Erarb. v. d. Vereinigung der Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland, Wiesbaden. Petersberg 2012. (Berichte zu Forschung und Praxis der Denkmalpflege in Deutschland 19).Kieser, Clemens: Von der Kunst, Arbeit zu planen: Verwaltungsbau in Deutschland 1960-75. In: Kieser (Hg.): Verwaltungsbauten d. Sechzigerjahre 2012, S. 8-41. | Kinold, Klaus (Fotografie)/Pehnt, Wolfgang (Text): Egon Eiermann. Deutsche Olivetti Ffm. München [2019].Kinold/Pehnt: Egon Eiermann. Deutsche Olivetti Ffm. 2019. | Kulturelle Entdeckungen: Neues Bauen in Hessen. Hg. v. d. Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. Projektleitung: Matthias Haupt, Marietta Lüders. Red.: Wolfgang Fritzsche. Regensburg [Copyright 2019].Baumann, Britt: Offenbach am Main. Neckermann Musterhäuser. In: Kulturelle Entdeckungen: Neues Bauen in Hessen 2019, S. 164. | Mehlstäubler, Arthur: Egon Eiermann – die Möbel. 3. aktualisierte Aufl. Karlsruhe/Bretten [2017]. (Lindemanns Bibliothek 293).Mehlstäubler: Egon Eiermann – die Möbel 2017. | Müller-Vogg, Hugo (Hg.): Hochhäuser in Fft. Wettlauf zu den Wolken. Fotos von Dirk Zimmer. Ffm. 1999.Moser, Ulrike: Die Olivetti-Zentrale. In: Müller-Vogg (Hg.): Hochhäuser in Fft. 1999, S. 38-41. | Pappe, Sandra: Architekturführer Ffm. Berlin 2013.Pappe: Architekturführer Ffm. 2013, S. 148, 202f., 268f. | Schirmer, Wulf (Hg.): Egon Eiermann 1904-1970. Bauten und Projekte. Stuttgart 1984.Schirmer (Hg.): Egon Eiermann 1984, 2. Aufl. 1988. | Seib, Adrian: Reclams Städteführer Ffm. Architektur und Kunst. Ditzingen 2020. (Reclams Universal-Bibliothek 19673).Seib: Reclams Städteführer Ffm. 2020, S. 116, 145f. | Sturm, Philipp/Cachola Schmal, Peter u. a. (Hg.): Hochhausstadt Fft. Bauten und Visionen seit 1945. München u. a. 2014.Steiner, Evelyn: Hochtief-Hochhaus. In: Sturm/Cachola Schmal (Hg.): Hochhausstadt Fft. 2014, S. 174f. | Sturm, Philipp/Cachola Schmal, Peter u. a. (Hg.): Hochhausstadt Fft. Bauten und Visionen seit 1945. München u. a. 2014.Steiner, Evelyn: Olivetti-Zentrale. In: Sturm/Cachola Schmal (Hg.): Hochhausstadt Fft. 2014, S. 268.
Quellen: Ffter Rundschau. Ffm. 1945-heute.Manus, Christoph: Ex-Neckermann-Zentrale wird ein Rechenzentrum. In: FR, 20.1.2021, S. F4. | Ffter Rundschau. Ffm. 1945-heute.Manus, Christoph: Rechenzentrum im Baudenkmal. In: FR, 27.8.2021, S. F1. | Ffter Rundschau. Ffm. 1945-heute.Manus, Christoph: Fft.: Neue Hochhäuser an den Olivetti-Türmen. In: FR, Internetausgabe, Fft., 25.10.2021 (https://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-neue-hochhaeuser-an-den-olivetti-tuermen-91074320.html, abgerufen am 5.7.2022). | ISG, Bestand Amt für Wirtschaftsförderung (Best. A.82), 1949-90.ISG, Amt für Wirtschaftsförderung 59 u. 60 (Neckermann Versand KG). | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.168. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S3 (mit Kleinschriften, bes. Zeitungsausschnitten, zur Ortsgeschichte).ISG, S3/6.331 (Deutsche Olivetti GmbH). | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S3 (mit Kleinschriften, bes. Zeitungsausschnitten, zur Ortsgeschichte).ISG, S3/33.999 (Gelände Neckermann Versand AG). | ISG, Sammlung Manuskripte, 1864-heute; erschlossen über Archivdatenbank.Weidlich, Sven: Ffm. in der Amtszeit von Oberbürgermeister Werner Bockelmann (1957-1964) – Stadtpolitik zwischen Wiederaufbau und Neugestaltung. Magisterarbeit. Ffm. 2000. ISG, Sammlung Manuskripte, S6a/550. | Universitätsbibliothek Stuttgart.Götz, Lothar: Egon Eiermann – Architekt, Lehrer und Leitbild. Typoskript, 12 S. Stuttgart 1994. UB Stuttgart, Digitale Sammlungen, Sign. 4Ka 2971 (https://digibus.ub.uni-stuttgart.de/viewer/image/1581423712093/18/LOG_0004/, abgerufen am 5.7.2022).
Internet: archINFORM, Internationale Architektur-Datenbank, Redaktion: Sascha Hendel, Berlin. https://deu.archinform.net/arch/196.htmarchINFORM, 5.7.2022. | DenkXweb, Kulturdenkmäler in Hessen, Onlinekatalog, hg. v. Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Wiesbaden. https://denkxweb.denkmalpflege-hessen.de/154796/
Hinweis: Eintrag: Neckermann-Versandzentrum, Hanauer Landstraße 360/Hugo-Junkers-Straße 1 und 5, Ffm.-Fechenheim.
DenkXweb, 7.7.2022.
| Website der Egon Eiermann Gesellschaft e. V. am Südwestdeutschen Archiv für Architektur und Ingenieurbau (saai), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Karlsruhe. https://egon-eiermann-gesellschaft.de/Egon-Eiermann-Gesellschaft, 5.7.2022. | Internetseiten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), Karlsruhe. https://www.arch.kit.edu/fakultaet/egoneiermann.php
Hinweis: KIT-Fakultät für Architektur, Kurzbiographie (mit tabellarischem Lebenslauf) von Egon Eiermann, verfasst von Jan Krieger.
KIT, 5.7.2022.
| LEO-BW, Landeskundliches Informationssystem Baden-Württemberg, hg. v. Landesarchiv Baden-Württemberg, Stuttgart. https://www.leo-bw.de/web/guest/detail/-/Detail/details/PERSON/kgl_biographien/118688332/Eiermann+Egon+FritzLEO-BW, 5.7.2022. | Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. https://de.wikipedia.org/wiki/Egon_EiermannWikipedia, 5.7.2022.

GND: 118688332 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Seib, Adrian: Eiermann, Egon. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/3361

Stand des Artikels: 7.7.2022
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 07.2022.