Scherchen, Hermann

Scherchen, Hermann. Dr. phil. h. c. Geiger. Bratscher. Dirigent. Komponist. * 21.6.1891 Berlin, † 12.6.1966 Florenz.
Sch., der durch sein Engagement für die Neue Musik sowie für die Arbeitersänger-Bewegung (u. a. als deutscher Bearbeiter und Textdichter der Arbeiterhymne „Brüder, zur Sonne, zur Freiheit”, 1920) bekannt geworden war, kam 1921 als Gastdirigent des „Museums” erstmals nach Ffm. und war von 1922 bis 1924 Dirigent der Ffter Museumskonzerte. Unter seiner Leitung kamen Werke von Schönberg, Křenek, Hindemith, Pfitzner und Strawinsky zur Erstaufführung. Außerdem setzte er sich für die Veranstaltung aufsehenerregender Festwochen der modernen Musik ein, u. a. für das Kammermusikfest Neuer Musik 1923, das Tonkünstlerfest des Allgemeinen Deutschen Musikvereins 1924 und die Erste deutsche Strawinsky-Festwoche 1925, deren musikalische Leitung er auch übernahm. In der kurzen Zeit seines Wirkens in Ffm. machte Sch. die Stadt so zu einem Zentrum der zeitgenössischen Musik. Trotz seiner ausgedehnten Tätigkeit – neben seiner Stellung als Leiter der Museumskonzerte war Sch. auch als Dirigent des Musikkollegiums in Winterthur und als Chorleiter des Liederkranzes in Ffm. tätig – war seine wirtschaftliche Lage während der Ffter Zeit nicht gut. Auf der Suche nach einer besseren Position aufgekommene Pläne, die Leitung von Dr. Hoch’s Konservatorium zu übernehmen, zerschlugen sich (1923). Obwohl bereits 1924 von Clemens Krauß als Dirigent der Museumskonzerte abgelöst, fühlte sich Sch. der Stadt weiterhin sehr verbunden, hatte hier noch 1926 einen Wohnsitz und bat im selben Jahr Oberbürgermeister Landmann um einen neuen Wirkungskreis in Ffm. (10.1.1926). Es blieb jedoch bei einigen Gastauftritten, u. a. als Dirigent des Orchestervereins (1928). Sch., seit 1928 Generalmusikdirektor und Chefdirigent des Ostfunks in Königsberg, musste 1933 emigrieren und lebte seitdem zumeist in der Schweiz, insbesondere seit 1954 in Gravesano, wo er ein elektroakustisches Musikstudio experimenteller Prägung gründete. Nach dem Krieg kam Sch. als Gastdirigent nach Deutschland zurück, auch wieder nach Ffm.
Fachveröffentlichungen, u. a. „Lehrbuch des Dirigierens” (1929) und „Vom Wesen der Musik” (1946).
Zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Ehrenmitgliedschaft in der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik (1961).
Nachlass im Deutschen Rundfunkarchiv in Ffm.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 273, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Spiess, Volker (Hg.): Berliner Biographisches Lexikon. 2., überarb. u. erw. Aufl. Berlin 2003.Berliner Biogr. Lex., S. 376. | Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945. 3 Bde. München/New York/London/Paris 1980-83.Emigrantenlex. II. | Riemann Musiklexikon. Hg. v. Willibald Gurlitt und Carl Dahlhaus. Personenteil, 2 Bde. u. 2 Ergänzungsbde. Mainz 1959-79.Riemann: Musik.
Literatur:
                        
Hoffmann, Hilmar: Fft.s Stardirigenten. Erinnerungen. Ffm. 2008.Hoffmann: Stardirigenten 2008, S. 44f., 52, 87, 251.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/5.259.

GND: 118754653 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Scherchen, Hermann. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/1038

Stand des Artikels: 27.3.1995