Soemmerring, Margaretha Elisabetha

Soemmerring (auch: Sömmerring), Margaretha Elisabetha, geb. Grunelius. Malerin. Kupferstecherin. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.~ 13.10.1768 Ffm., Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 11.1.1802 Ffm.
Tochter des Kaufmanns Peter Grunelius (1739-1810) und dessen Ehefrau Anna Catharina, geb. Sauer (1748-1806). Schwester des Bankiers Joachim Andreas Grunelius (1776-1852). Verheiratet (seit 1792) mit Samuel Thomas (von) S.
Erhielt mit elf Jahren Zeichenunterricht im Cöntgen’schen Institut bei Elisabeth Cöntgen (1752-1783). Dort gewann sie 1782 einen ersten Preis für ihre Arbeiten. Mal- und Zeichenunterricht bei Johann Regen und Johann Gottlieb Prestel, bei dem sie auch Kupferstechen erlernte.
S. fertigte Miniaturporträts ihres Mannes und ihrer Freundin Susette Gontard sowie Aquarelle ihrer Kinder Detmar Wilhelm und Susanna Catharina Auguste S. (1796-1867) an. Weiterhin schuf sie Nachbildungen nach Raffael, Bartolozzi und Tischbein. Nur wenige ihrer Werke sind erhalten.
Porträtrelief (Alabaster, von Landolin Ohmacht, um 1791) im HMF.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 393, verfasst von: Fritz Koch.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Kern, Ursula (Hg.): Blickwechsel. Ffter Frauenzimmer um 1800. Historisches Museum, Ffm. Ffm. 2007.Kern (Hg.): Blickwechsel 2007, S. 243-245.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.276.

GND: 117452335 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Koch, Fritz: Soemmerring, Margaretha Elisabetha. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1257

Stand des Artikels: 17.2.1995