Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Wallerstein, Lothar

Wallerstein, Lothar. Prof. Dr. med. Opernregisseur. * 6.11.1882 Prag, † 18.11.1949 New Orleans.
Von 1901 bis 1906 Studium der Medizin sowie der Kunst- und Musikgeschichte in Prag und München. Von 1906 bis 1908 Assistent an verschiedenen Kliniken. 1908/09 Studium (Klavier und Dirigieren) am Konservatorium in Genf. 1909/10 dort Professor. 1910/11 Korrepetitor in Dresden. Von 1911 bis 1914 Kapellmeister in Posen. Nach dem Krieg 1918 Oberspielleiter in Breslau, seit 1922 in Duisburg. 1924 wurde W. als Oberspielleiter an die Ffter Oper berufen. Hier baute er zusammen mit dem Dirigenten Clemens Krauß und dem Bühnenbildner Ludwig Sievert ein umfassendes Repertoire auf. Vor allem die Werke von Wagner und Richard Strauss standen häufig auf dem Spielplan. Zu den zahlreichen Inszenierungen W.s zählten auch einige Uraufführungen, u. a. „Die zehn Küsse” von Bernhard Sekles und „Der Golem” von Eugen d’Albert (beide 1926). Schon während seines Engagements in Ffm. inszenierte W. als Gast mehrere Opern an der Wiener Staatsoper, an die er 1929 endgültig wechselte. 1938 emigrierte W. und gründete in Den Haag eine Opernschule. Von 1941 bis 1946 wirkte er als Oberspielleiter an der Metropolitan Opera in New York.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 531, verfasst von: Birgit Weyel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Martini, Joachim Carlos: Musik als Form geistigen Widerstandes. Jüdische Musikerinnen und Musiker 1933-1945. Das Beispiel Ffm. 2 Bde. Ffm. 2010.Martini, Bd. 1, S. 250, 291. | Riemann Musiklexikon. 12. Aufl. Hg. v. Willibald Gurlitt, Hans Heinrich Eggebrecht u. Carl Dahlhaus. 3 Bde. u. 2 Ergänzungsbde. Mainz 1959-75.Riemann: Musik, Ergänzungsbd., Personenteil L-Z (1975), S. 874. | Wininger, S(alomon): Große Jüdische National-Biographie mit mehr als 8.000 Lebensbeschreibungen namhafter jüdischer Männer und Frauen aller Zeiten und Länder. Ein Nachschlagewerk für das jüdische Volk und dessen Freunde (...). 7 Bde. Czernowitz 1925-36.Wininger 6 (1933), S. 201.
Literatur:
                        
Deutsches Bühnen-Jahrbuch. Theatergeschichtliches Jahr- und Adressbuch. [Untertitel ab 1977: Das große Adressbuch für Bühne, Film, Funk und Fernsehen.] Hg. v. d. Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger. Bisher Jg. 26-129. Berlin, später Hamburg 1915-2021.Dt. Bühnen-Jb. 1951, S. 81.
Quellen: ISG, Personalakten der Stadtverwaltung (Best. A.11.02), ab ca. 1900.ISG, PA 1.164.

GND: 104020954 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2022 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Weyel, Birgit: Wallerstein, Lothar. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1669

Stand des Artikels: 11.4.1995