Ravenstein, Simon

Ravenstein, Johann Andreas Simon. Architekt. * 28.7.1844 Ffm., Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 12.5.1932 Baden-Baden.
Sohn von Friedrich August R.
Bauten in Ffm.: Wohn- und Geschäftshäuser Bavaria (Café Bauer) am Schillerplatz (1884) und „Zum Kaiser Karl“ („Fratzeneck“) an der Ecke Zeil/Große Eschersheimer Gasse (1882/84) sowie das R.’sche Verlagsgebäude in der Wielandstraße 31 (1881) u. a.
Soziales Engagement zugunsten der AG für kleine Wohnungen (der Nachfolgegesellschaft des vom Vater gegründeten „Vereins zur Förderung baulicher Interessen“) sowie zugunsten des „Asyls für Obdachlose“, der Nervenheilanstalt Idstein und der Lungenheilanstalt Ruppertshain. Mäzen und Freund der Maler Hans Thoma, Wilhelm Steinhausen und Wilhelm Trübner.
Der Sohn Ernst R. (1891-1953) arbeitete zunächst im Büro des Vaters und absolvierte später eine kartolithografische Ausbildung im Verlag des Vetters Hans R. Dort avancierte er 1922 zum kaufmännischen Leiter. Er erkannte die Nachfrage nach Büro- und Verkehrskarten, wandelte den Verlag aus Expansionsgründen vorübergehend in eine AG um (1925-35) und stellte R.-Karten der Industrie als Image-Werbung zur Verfügung.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 175f., verfasst von: Tobias Picard.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Literatur:
                        
Timpe, Stefan: Denkmalpflege in Ffm. Jahresrückblicke des Denkmalamtes der Stadt Ffm. Sanierungs- und Restaurierungsprojekte 2008/09 bis 2014-16. Bisher 4 Bde. Ffm. 2014-17. (Beiträge zum Denkmalschutz in Ffm.).Über das von Simon Ravenstein erbaute Wohnhaus Mittelweg 21 (1885): Denkmalpflege in Ffm. 1 (2008-09), S. 70-73. | Ravenstein, Helga: Die Chronik des Verlagshauses Ravenstein. Eine Geschichte aus dem Zeitalter der Pioniere, der Entdecker, der Erfinder – und der Verlagsgründer 1830-1980. Festschrift. [Ffm.] 1980.Ravenstein: Chronik d. Verlagshauses Ravenstein 1980, S. 6f., 11.

GND: 116367466 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2020 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Picard, Tobias: Ravenstein, Simon. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/841

Stand des Artikels: 18.4.1995