Schmidt-Heyder, Adolph

Schmidt-Heyder (bis 1870: Schmidt), Johann Adolph. Dr. med. Arzt. Biologe. * 6.12.1806 Ffm., † 8.12.1889 Ffm.
Aus einer bekannten Ffter Kaufmannsfamilie, die u. a. Kontakte zu Karl Freiherr vom Stein, dem Historiker Schlosser und dem Geografen Ritter unterhielt.
Studium der Medizin, zunächst (seit 1826) in Königsberg, dann (seit 1827) in Heidelberg, wo er wegen politischer Aktivitäten vom Studium ausgeschlossen wurde. Fortsetzung des Studiums in Halle, abgeschlossen mit der Promotion („Dissertatio de fungo medullari”, Med. Diss., 1830). Reise nach England und Frankreich. 1831 Niederlassung als Arzt in Ffm. Sch.-H., der als Arzt immer hauptsächlich die ländlichen bzw. ärmeren Ffter Bevölkerungsschichten betreute, bemühte sich insbesondere um die Organisation einer verbesserten Krankenversorgung. Zusammen mit Fabricius, Hoffmann, Varrentrapp u. a. gründete er 1834 die Armenklinik in Ffm.
Mitbegründer des Ärztlichen Vereins (1845) und des Mikroskopischen Vereins (1855), denen er auch vorstand.
Außerdem verfolgte Sch.-H. zoologische Interessen. Nebenberuflich arbeitete er seit 1832 als Sektionär der SNG an der Erforschung und Bestimmung der Weichtiere und deren Schalen mit. Vor allem durch die mikroskopischen Untersuchungen der menschlichen „Eingeweidewürmer” kam er zu wichtigen Ergebnissen auf dem Gebiet der Lebensmittelhygiene. Sch.-H., der seine Erkenntnisse u. a. in seinem „Beitrag zur Kenntnis der Gregarinen und deren Entwicklung” veröffentlichte, machte sich durch die systematische Untersuchung der Bandwurmbildung beim Rind auch unter humanmedizinischen Gesichtspunkten verdient.
Porträt (von Norbert Schrödl, 1907) im Besitz der Dr. Senckenbergischen Stiftung.
Aus Sch.(-H.)s 1836 geschlossener Ehe mit der Bankierstochter Catharina Gertraude Mathilde Heyder (1814-1899) stammten die Kinder Johann Friedrich Moritz Sch.(-Metzler) und Catharina Auguste Pauline Sch.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 311f., verfasst von: Christopher Henkel.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Kallmorgen, Wilhelm: Siebenhundert Jahre Heilkunde in Ffm. Ffm. 1936. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission der Stadt Ffm. XI).Kallmorgen, S. 401. | Kutz, Corinna: Die Porträtsammlung der Dr. Senckenbergischen Stiftung. Ffter Bildnisse aus fünf Jahrhunderten. Bestandsverzeichnis und Ausstellungskatalog. Ffm. 2000.Kutz: Senck. Portr., S. 127, Nr. 108. | Schrotzenberger, Robert: Francofurtensia. Aufzeichnungen zur Geschichte von Ffm. 2., vermehrte u. verbesserte Aufl. Ffm. 1884.Schrotzenberger, S. 220.

GND: 123535833X (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

    Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


    © 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
    Empfohlene Zitierweise: Henkel, Christopher: Schmidt-Heyder, Adolph. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1096

    Stand des Artikels: 20.3.1995