Amar, Licco

Amar, Licco (auch: Liko). Violinist. * 4.12.1891 Budapest, † 19.7.1959 Freiburg/Breisgau.
Gründete 1921 das Amar-Streichquartett, das sich für zeitgenössische Musik einsetzte. Mitglieder des Quartetts waren neben A. selbst Paul Hindemith, Walter Caspar und Maurits Frank, zeitweise auch Rudolf Hindemith. Das A.quartett brachte seit 1922 in der Reihe der Ffter Museumskonzerte meist Erstaufführungen von Werken Paul Hindemiths. Es löste sich 1929 auf. A. war von 1925 bis 1933 in Ffm. ansässig, wo er auch Konzertmeister des Ffter Symphonieorchesters war. 1933 emigriert.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 23, verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Lexika: Biographisches Handbuch der deutschsprachigen Emigration nach 1933 / International Biographical Dictionary of Central European Emigrés 1933-1945. 3 Bde. München/New York/London/Paris 1980-83.Emigrantenlex. | Riemann Musiklexikon. Hg. v. Willibald Gurlitt und Carl Dahlhaus. Personenteil, 2 Bde. u. 2 Ergänzungsbde. Mainz 1959-79.Riemann: Musik.
Internet: Projekt Jüdisches Leben in Ffm., Spurensuche – Begegnung – Erinnerung e. V., Oberursel. http://juedisches-leben-frankfurt.de/de/home/biographien-und-begegnungen/biographien-a-f/licco-amar.html
Hinweis: Artikel über Licco Amar von Angelika Rieber.
Jüd. Leben in Ffm., 19.8.2020.


GND: 116296976 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).

© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Amar, Licco. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/393

Stand des Artikels: 14.7.1986