Metzler, Bankiersfamilie (von)

Seit 1901: von M.
Den Ffter Zweig der Familie M. begründete der Kaufmann Benjamin M. (1650-1686). Aus einer Pfarrersfamilie im Erzgebirge stammend, ließ er sich 1671 in Ffm. nieder und erwarb hier 1676 das Bürgerrecht. Bereits 1674 hatte er ein Handelsunternehmen gegründet, aus dem das heute noch bestehende Ffter Bankhaus B. Metzler seel. Sohn und Co. hervorging. Während zunächst der Leinen-, Baumwoll- und Spezereienhandel im Vordergrund standen, vervollständigten später Kredit- und Wechselgeschäfte das Unternehmen. Um 1760 war die Entwicklung zu einem reinen Bankgeschäft abgeschlossen, das unter Friedrich M. einen regen Aufschwung nahm. Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts waren die M. kontinuierlich im Ffter Rat, später Senat vertreten und stellten mit Johann Wilhelm M. dreimal den Älteren Bürgermeister.
Im Jahr 1826 wurde das Bankhaus vom Roßmarkt in die Große Gallusstraße 18/Ecke Neue Mainzer Straße verlegt, wo es in einem Nachkriegsbau bis 2014 seinen Stammsitz hatte (verkauft und abgerissen 2015; dort heute das Büro- und Wohnhochhaus „Omniturm“, Architekt: Bjarke Ingels, 2016-19). Die Sogwirkung des Wirtschaftszentrums Berlin bekam das Bankhaus M. nach 1871 verstärkt zu spüren. Doch konnte, trotz Inflation und Wirtschaftskrise, in den 1930er Jahren eine Filiale in Berlin eröffnet werden. Auch die Bankenkrisen der Nachkriegszeit überstand die Firma B. Metzler seel. Sohn und Co. weitgehend unbeschadet. Nach 298 Geschäftsjahren legte das M.’sche Bankhaus 1972 erstmals einen gedruckten Geschäftsbericht vor. Das zu den ältesten Privatbankhäusern der Welt zählende Unternehmen nahm am 1.9.1986 die Rechtsform einer Kommanditgesellschaft auf Aktien an. 2014 verlegte das Bankhaus seinen Stammsitz in das bereits 2004 errichtete Bürogebäude in der Untermainanlage 1; einen weiteren Standort hat die Bank im Deutschherrnviertel in Sachsenhausen.
Mit dem Stiftungswesen der Stadt Ffm. ist das Bankhaus M. seit zwei Jahrhunderten verbunden.
Landhaus M. (1827) in Bonames.
M.park (bis 2013: Museumspark) zwischen dem Museum Angewandte Kunst und dem Weltkulturen Museum am Museumsufer. 1999 wurde eine in der Grube Messel entdeckte fossile Echsengattung und -art nach der Familie von M. benannt („Ornatocephalus metzleri“).

Artikel aus: Frankfurter Biographie 2 (1996), S. 47f., verfasst von: Reinhard Frost.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.

Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Dorn, Hans: Die Gärten der Familie Metzler. In: AFGK 74 (2014): Ffter Parkgeschichten, S. 26-33. | Bankhaus Metzler (Hg.): Blickfang. Fotografische Streifzüge durch das Haus Metzler in Fft.-Bonames. Ffm. 2012.Blickfang. Haus Metzler in Fft.-Bonames 2012. | Klötzer, Wolfgang: Die Metzlers und das Museum für Angewandte Kunst Fft. Ffm. 2009.Klötzer: Die Metzlers u. das Museum für Angewandte Kunst 2009. | Ohmeis, Stefan: Einblicke. Geschichte und Geschichten über das Bankhaus Metzler und die Familie von Metzler in Ffm. Hg.: B. Metzler seel. Sohn & Co., Kommanditgesellschaft auf Aktien, Ffm. 2., aktualisierte Aufl. Ffm. 2009.Ohmeis: Metzler 2009. | Voelcker, Heinrich: Geschichte der Familie Metzler und des Bankhauses B. Metzler seel. Sohn & Co. zu Ffm. 1674 bis 1924. Im Auftrage der Familie Metzler aus Anlaß des 250jährigen Geschäftsjubiläums bearbeitet (...). Ffm. 1924.Voelcker: Gesch. d. Familie u. d. Bankhauses Metzler 1924. | Wörner, Birgit: Ffter Bankiers, Kaufleute und Industrielle. Werte, Lebensstil und Lebenspraxis 1870 bis 1930. Wiesbaden/Ffm. [2011]. („Mäzene, Stifter, Stadtkultur“, Schriften der Ffter Bürgerstiftung und der Ernst Max von Grunelius-Stiftung, hg. v. Clemens Greve, Bd. 9).Wörner: Ffter Bankiers, Kaufleute u. Industrielle 2011.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/6.963. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S3 (mit Kleinschriften, bes. Zeitungsausschnitten, zur Ortsgeschichte).ISG, S3/R 2.780.

GND: 120506025 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
5 herausragende Vertreter der Familie in Ffm.

Metzler, Albert (von; 1839-1918)

Metzler, Albert (seit 1901: von). Bankier. Kommunalpolitiker. * 3.1.1839 Ffm., † 25.3.1918 Ffm.
Bankausbildung in Ffm. und Genf. Von 1858 bis 1862 in Liverpool und von 1868 bis 1870 in Paris tätig. 1883 Eintritt als Teilhaber in das Bankhaus M.
Seit 1880 Stadtverordneter. Von 1881 bis 1912 unbesoldeter Stadtrat. Als ältestes Mitglied des Magistrats führte M. nach dem Ausscheiden von Adickes 1912 einige Monate lang die Amtsgeschäfte des Oberbürgermeisters. Von 1897 bis 1918 vertrat M. den Magistrat im Kommunallandtag. Darüber hinaus saß er von 1885 bis 1893 für Ffm. im Preußischen Abgeordnetenhaus. 1904 berief man ihn auf Lebenszeit in das Preußische Herrenhaus, nachdem er 1901 in den erblichen Adelsstand erhoben worden war.
Bereits 1877 wurde M. in die Administration der Dr. Senckenbergischen Stiftung gewählt. Seit 1884 Mitglied der Handelskammer.
Porträt (Kopie nach Heinrich von Angeli von Emil Gies, um 1907) im Besitz der Dr. Senckenbergischen Stiftung.
Als Wohnhaus hatte sich M. eine Villa am Schaumainkai 61 in Sachsenhausen errichten lassen (Architekt: Heinrich Burnitz, 1870er Jahre; zerstört im März 1944).
M.straße in Sachsenhausen (bei seinem Ausscheiden als Stadtrat 1912 nach ihm benannt).

Lexika: Kutz, Corinna: Die Porträtsammlung der Dr. Senckenbergischen Stiftung. Ffter Bildnisse aus fünf Jahrhunderten. Bestandsverzeichnis und Ausstellungskatalog. Ffm. 2000.Kutz: Senck. Portr., S. 132, Nr. 132.
Literatur:
                        
Hoffmann, Hilmar: Die großen Ffter. Ehrenwürdige Bürger und Ehrenbürger [von Karl dem Großen bis Friedrich von Metzler]. 4., durchges. Aufl. Ffm. 2012.Hoffmann: Die großen Ffter 2012, S. 35-37. | Ohmeis, Stefan: Einblicke. Geschichte und Geschichten über das Bankhaus Metzler und die Familie von Metzler in Ffm. Hg.: B. Metzler seel. Sohn & Co., Kommanditgesellschaft auf Aktien, Ffm. 2., aktualisierte Aufl. Ffm. 2009.Ohmeis: Metzler 2009, S. 100-105. | Voelcker, Heinrich: Geschichte der Familie Metzler und des Bankhauses B. Metzler seel. Sohn & Co. zu Ffm. 1674 bis 1924. Im Auftrage der Familie Metzler aus Anlaß des 250jährigen Geschäftsjubiläums bearbeitet (...). Ffm. 1924.Voelcker: Gesch. d. Familie u. d. Bankhauses Metzler 1924.

Metzler, Albert (von; 1898-1989)

Metzler, Albert (seit 1901: von). Bankier. * 27.7.1898 Ffm., † 12.3.1989 Ffm.
Enkel von Albert von M.
Ausbildung in England, Hamburg und Berlin. Von 1923 bis 1977 Teilhaber des Bankhauses M.
Über seine Bankierstätigkeit hinaus widmete sich M. vielfältigen öffentlichen und kulturellen Aufgaben. Von 1961 bis 1967 Präsident der Ffter Wertpapierbörse und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft deutscher Wertpapierbörsen. Von 1937 bis 1968 Mitglied im Verwaltungsausschuss, seit 1959 Vorsitzender des Freien Deutschen Hochstifts. Daneben engagierte sich M., der Familientradition entsprechend, in den Vorstandsgremien des Städelschen Kunstinstituts und der Dr. Senckenbergischen Stiftung.
1969 Ehrenplakette der Stadt Ffm.

Literatur:
                        
Link, Katja: Fft. Das Profil einer Stadt. Portrait of a City. Physionomie d’une Ville. Dortmund 1968.Link: Profil einer Stadt 1968, S. 214f. | Ohmeis, Stefan: Einblicke. Geschichte und Geschichten über das Bankhaus Metzler und die Familie von Metzler in Ffm. Hg.: B. Metzler seel. Sohn & Co., Kommanditgesellschaft auf Aktien, Ffm. 2., aktualisierte Aufl. Ffm. 2009.Ohmeis: Metzler 2009, S. 106-111. | Pohl, Hans (Hg.): Deutsche Bankiers des 20. Jahrhunderts. Hg. im Auftrag des Wissenschaftlichen Beirats des Instituts für bankhistorische Forschung e.V. Schriftleitung: Thorsten Beckers. Stuttgart 2008.Carl-Ludwig Holtfrerich in: Pohl (Hg.): Bankiers 2008, S. 265-282. | Seng, Joachim: Goethe-Enthusiasmus und Bürgersinn. Das Freie Deutsche Hochstift – Ffter Goethe-Museum 1881-1960. Göttingen 2009.Seng: Freies Deutsches Hochstift 2009, S. 163, 231, 290, 346, 385, 543f.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/6.317.

Metzler, Barbara

Metzler, Christina Barbara. Kauffrau. * 4.4.1703 Ffm., † 26.12.1793 Ffm.
Nach dem Tod von Johann Albrecht M. (1716-1757) übernahm dessen ältere und ledige Schwester Barbara M. für etwa anderthalb Jahrzehnte die Geschäftsführung der Firma B. Metzler seel. Sohn und Co. Sie war damit Fft.s erste Bankerin. Neben ihrer geschäftlichen Tätigkeit regelte sie vor allem die Teilung der Erbmasse unter den zumeist noch unmündigen Nachkommen, bis ihr Neffe Friedrich M. 1771 als leitendes Mitglied in das Bankhaus eintrat.

Literatur:
                        
Kern, Ursula (Hg.): Blickwechsel. Ffter Frauenzimmer um 1800. Historisches Museum, Ffm. Ffm. 2007.Kern (Hg.): Blickwechsel 2007, S. 213-216. | Ohmeis, Stefan: Einblicke. Geschichte und Geschichten über das Bankhaus Metzler und die Familie von Metzler in Ffm. Hg.: B. Metzler seel. Sohn & Co., Kommanditgesellschaft auf Aktien, Ffm. 2., aktualisierte Aufl. Ffm. 2009.Ohmeis: Metzler 2009, S. 72-77. | Voelcker, Heinrich: Geschichte der Familie Metzler und des Bankhauses B. Metzler seel. Sohn & Co. zu Ffm. 1674 bis 1924. Im Auftrage der Familie Metzler aus Anlaß des 250jährigen Geschäftsjubiläums bearbeitet (...). Ffm. 1924.Voelcker: Gesch. d. Familie u. d. Bankhauses Metzler 1924.
Internet: Ffter Frauenzimmer – eine Spurensuche, Website des Historischen Museums Fft., Konzeption und Redaktion: Ursula Kern, Ffm. http://www.frankfurterfrauenzimmer.de/dp10-detail.html?bio=cgFfter Frauenzimmer, 15.12.2014.

Metzler, Friedrich

Metzler, Friedrich. Königlich Preußischer Geheimer Kommerzienrat. Bankier. * 17.9.1749 Bordeaux, † 11.3.1825 Offenbach/Main.
M. verbrachte seine Kindheit in Frankreich, kam 1762 nach Ffm. und übernahm 1771 von seiner Tante Barbara M. die Handelsgeschäfte. Unter seiner Leitung erlebte die nun endgültig in ein Bankhaus umgewandelte Firma einen großen Aufschwung der Geldgeschäfte.
M. gehörte zu den Stiftern des Städelschen Kunstinstituts und den Gründern der SNG.
Enge Kontakte pflegte M. zur Familie Goethe. In seinem Haus am Offenbacher Mainufer, das er Ende des 18. Jahrhunderts erworben hatte (Badetempel erhalten), verkehrten neben Johann Wolfgang Goethe auch Ernst Moritz Arndt und der Freiherr vom Stein.
Grabmal auf dem Alten Friedhof in Offenbach.

Literatur:
                        
Archiv für Fft.s Geschichte und Kunst. Bisher 73 Bde. Ffm. 1839-2012.Dorn, Hans: Der Lili-Park in Offenbach und der Metzler’sche Badetempel. In: AFGK 74 (2014): Ffter Parkgeschichten, S. 26-28. | Hoffmann, Hilmar: Die großen Ffter. Ehrenwürdige Bürger und Ehrenbürger [von Karl dem Großen bis Friedrich von Metzler]. 4., durchges. Aufl. Ffm. 2012.Hoffmann: Die großen Ffter 2012, S. 32-37. | Ohmeis, Stefan: Einblicke. Geschichte und Geschichten über das Bankhaus Metzler und die Familie von Metzler in Ffm. Hg.: B. Metzler seel. Sohn & Co., Kommanditgesellschaft auf Aktien, Ffm. 2., aktualisierte Aufl. Ffm. 2009.Ohmeis: Metzler 2009, S. 78-81, 126-129, 168-171. | Voelcker, Heinrich: Geschichte der Familie Metzler und des Bankhauses B. Metzler seel. Sohn & Co. zu Ffm. 1674 bis 1924. Im Auftrage der Familie Metzler aus Anlaß des 250jährigen Geschäftsjubiläums bearbeitet (...). Ffm. 1924.Voelcker: Gesch. d. Familie u. d. Bankhauses Metzler 1924.

Metzler, Johann Wilhelm

Metzler, Johann Wilhelm. Dr. jur. Jurist. Kommunalpolitiker. * 16.11.1755 Ffm., † 30.5.1837 Ffm.
Nach dem frühen Tod des Vaters kam M. 1757 nach Straßburg. Dort Schulzeit und Beginn des Jurastudiums. 1779 Abschluss des Studiums in Göttingen. Zweijährige Tätigkeit am Reichskammergericht in Wetzlar. 1791 kehrte M. nach Ffm. zurück, wurde sogleich in den Bürgerausschuss, das 51er-Kolleg, und 1792 in den Rat gewählt. Der von Fürstprimas Dalberg hochgeschätzte Verwaltungsfachmann wurde 1813 zum dritten Mal (nach 1802 und 1805) Jüngerer Bürgermeister. Nach Fft.s Konstituierung als Freie Stadt übernahm M. 1816/17 als erster das Amt des Älteren Bürgermeisters. Es folgten zwei weitere Amtsperioden in den Jahren 1819 und 1823.

Literatur:
                        
Ohmeis, Stefan: Einblicke. Geschichte und Geschichten über das Bankhaus Metzler und die Familie von Metzler in Ffm. Hg.: B. Metzler seel. Sohn & Co., Kommanditgesellschaft auf Aktien, Ffm. 2., aktualisierte Aufl. Ffm. 2009.Ohmeis: Metzler 2009, S. 86-89.
Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/9.764.

© 2019 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Frost, Reinhard: Metzler, Bankiersfamilie (von). In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), http://frankfurter-personenlexikon.de/node/515
Die Autorenangabe bezieht sich auf den Artikel über die Familie. Die Angaben zu Autoren der hier ebenfalls dargestellten Personenartikel finden Sie, indem Sie auf die Namen der einzelnen Personen klicken.

Stand des Artikels: 8.6.1993