Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in FieldCollectionItemEntity->fetchHostDetails() (Zeile 378 von /var/www/vhosts/bec2659.online-server.cloud/frankfurter-personenlexikon.de/sites/all/modules/field_collection/field_collection.module).

Proelss, Maria

Maria Proelss

Maria Proelss
Fotografie (Ausschnitt; aus dem Nachlass von Hanni Rocco).

© Galerie Albert Baumgarten, Freiburg im Breisgau.
Proelss (eigentl.: Prölß; auch: Proelß), Maria (eigentl.: Marie) Charlotte Cäcilie, gen. Bobbi (auch: Bobi). Musikpädagogin. Pianistin. Malerin. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 30.4.1890 Ffm., Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 17.9.1962 Ffm.
Tochter des Schriftstellers und Journalisten Johannes Moritz Prölß (1853-1911) und dessen Ehefrau Maria Anna, geb. Creizenach (1859-1911). Zwei ältere Geschwister: Helene, gen. Leni, P. (später verh. Rau, 1883-1952) und Ernst Robert P. (1886-1918). Enkelin des Ffter Gymnasialprofessors und Literaturhistorikers Theodor Creizenach. Urenkelin des Ffter jüdischen Theologen Michael Creizenach. Großnichte des Ffter Kaufmanns und Stadtverordneten Ignaz Creizenach.
Zur Zeit der Geburt von P. wohnte die Familie am Adlerflychtplatz 84 im Ffter Nordend. Der Vater, der bis 1889 Feuilleton-Redakteur der FZ gewesen war, folgte 1891 einem beruflichen Angebot nach Stuttgart und zog mit der Familie dorthin um. In Stuttgart lernte P. durch die Freundschaft ihrer Eltern mit dem Verleger Charles (auch: Karl, Carl) Rocco (1854-1918) und seiner Ehefrau Caroline, geb. Meyer (1860-1929), auch deren Kinder kennen. Nach der Schulausbildung an einer höheren Töchterschule studierte P. ab 1905 Klavierspiel und Musiktheorie am Konservatorium in Stuttgart, an dem sie 1910 ihr Diplom für Musiklehrerinnen mit der Note „sehr gut“ erhielt. Sie bildete sich durch ein Studium der rhythmischen Gymnastik nach Emile Jaques-Dalcroze (1865-1950) fort und besuchte 1911/12 ergänzend das Konservatorium der Musik in Köln. Zu ihren musikalischen Lehrern zählten die Pianisten Max von Pauer (1866-1945), Carl Friedberg (1872-1955) und Eugen d’Albert (1864-1932). Im Dezember 1911 gab sie am Dr. Hoch’schen Konservatorium eines ihrer vermutlich ersten (Ffter) Klavierkonzerte.
P. zog im April 1913 nach Ffm., wo sie in der Pension von Karoline Hartmann im Kettenhofweg 19 im Westend wohnte. Mit Auftritten als Pianistin unterstützte P. fortan den „Höchster Ausschuß für Volksvorlesungen“. Als künstlerisches Mitglied beteiligte sie sich zudem an der Gestaltung der Abende einer kostengünstigen „Arbeiterurlaubsreise“ vom 14. bis zum 21.9.1913, die der Rhein-Mainische Verband für Volksbildung organisiert hatte. Für den Ffter Ausschuss für Volksvorlesungen (AfV) trat sie auch während des Krieges auf, z. B. beim „Volkskunstabend“ am 18.4.1915 in der Stadthalle (der ehemaligen Dominikanerkirche) oder beim „Volksvorlesungsabend“ am 7.5.1916 im Hörsaal des AfV in der Alten Börse (Neue Kräme 9). 1915 und 1916 erteilte P. in Ffm. mit Genehmigung der städtischen Schuldeputation privaten Klavierunterricht. Der Sänger (und spätere Psychoanalytiker) Julius Spier (1887-1942) wurde ihr Schüler und verliebte sich in sie; zumindest scheint es zwischen den beiden eine kurze Affäre gegeben zu haben. 1917 heiratete Spier Hedwig Rocco (1891-1946), die er durch einen Besuch bei P. kennengelernt hatte. P. fühlte sich schon bald deren jüngster Schwester, der Geigerin Hanni (eigentl.: Johanne) Rocco (1896-1990), enger verbunden. In dieser Zeit spielte P. als Pianistin bereits in zahlreichen weiteren Städten, trat aber auch weiterhin in Ffm. auf, so bei einem „Klavierabend“ am 6.11.1917 im Saalbau. Vermutlich im Jahr 1919 zog Hanni Rocco, die in Ffm. Geige studierte, im Kettenhofweg 19 ein. Im selben Haus wohnte kurzzeitig die Musikpädagogin Henny (eigentl.: Henrietta) Rosenstrauch (1887-1982), die später Lehrerin mit dem Ansatz von Jaques-Dalcroze wurde; ob eine persönliche Verbindung oder eine Zusammenarbeit von ihr und P. bestand, ließ sich bisher nicht ermitteln.
Anfang der 1920er Jahre war P. als Pianistin sehr gefragt und oft auf Tournee; Konzerte lassen sich u. a. in Dresden, Köln, München, Berlin nachweisen, und bereits im März 1919 trat sie in der Schweiz auf, zugunsten nichtbemittelter Lungenkranker in Arosa, wo sie selbst sich 1912/13 zur Erholung aufgehalten hatte. P. wurde schnell zur bekannten Interpretin der Klavierwerke von Max Reger, spielte aber auch erfolgreich Kompositionen von vielen anderen namhaften Komponisten. Sie trat in unterschiedlichen Sälen auf, kehrte jedoch über Jahre immer wieder nach Ffm. zurück. Währenddessen pflegten Hanni Rocco und P. als Paar freundschaftliche Kontakte zu vielen Ffter Intellektuellen, etwa zu den Freunden Siegfried Kracauer und Theodor W. Adorno. Adorno widmete P. sogar drei Klavierstücke (1924), die allerdings offenbar nicht durch sie zur Aufführung kamen. Befreundet waren die Frauen ebenso mit dem Architekten Martin Elsaesser, in dessen Haus viel musiziert wurde.
Im September 1925 rief P. – möglicherweise zusammen mit Hanni Rocco – die „Ffter Kammermusikgemeinde“ ins Leben. Von 1925 bis 1928 bot P. regelmäßig (teilweise sogar mehrmals im Monat) ein anspruchsvolles Abendprogramm unter ihrer Leitung an, das von Interessierten im Abonnement gebucht werden konnte. Sie wirkte nicht selten selbst bei den Konzerten mit. Dabei hielt sich Hanni Rocco wohl eher im Hintergrund: Möglicherweise spielte sie die erste Geige im Orchester; als Solistin scheint sie jedenfalls nicht aufgetreten zu sein. Den Auftakt der Ffter Kammermusikgemeinde am 29.9.1925 gab der in Ffm. ausgebildete schottische Pianist Frederic Lamond (1868-1948) mit Werken von Beethoven und Brahms. P. folgte einem kunstpädagogischen Ansatz und wollte „hauptsächlich wenig oder gar nicht bekannte Kammermusikwerke aller Zeiten und Stile aufführen“. Mit ihrer Initiative ermöglichte sie Ffter Musikerinnen und Musikern viel beachtete Auftritte, z. B. den Dirigenten Clemens Krauss (am 13.4.1926), Fred(eric) Goldbeck (1902-1981), der in Ffm. zur Schule gegangen war (am 15.2.1927), und Ludwig Rottenberg (am 29.3.1927). Es spielten außerdem die in Ffm. lebende Pianistin Gabriele Waentig (väterlicherseits mit P. verwandt; am 9.11.1926) oder das Ffter Amar-Quartett (u. a. mit dem Geiger Licco Amar und dem Bratscher Paul Hindemith; am 16.12.1926) sowie die Violinistin Annie Betzak (später verh. Steiger-Betzak, 1897-?; am 11.1.1927). P. war fest in die künstlerische Musikszene von Ffm. eingebunden und engagierte neben Künstlern aus Indien auch die Pariser Pianistin Youra Guller (1895-1980) und die Sängerin Frieda Wüsthof-Kötter aus Solingen, die in Ffm. ihr Debüt gab und später gemeinsam mit P. auftrat. Die Konzerte wurden ab 1928 von der „Centrale für gemeinnützige Kunstpflege (Verein für Theater und Musikkultur) e. V.“ in Zusammenarbeit mit P. veranstaltet. Währenddessen beteiligte P. sich an musikwissenschaftlichen Auseinandersetzungen und widersprach in der „Zeitschrift für Musik“ einem Beitrag, der den Einsatz des Klavierpedals logisch regulieren wollte. P. stützte ihre Ablehnung mit fundierten Beispielen und verwahrte sich dagegen, Musikwirkung physikalisch festzulegen.
Ab 1929 war P. als Pianistin zunehmend auch im Rundfunk präsent. In den 1930er Jahren lebten Rocco und P. vorwiegend in Berlin, wo Rocco einen künstlerischen Salon unterhielt. In dieser Zeit wurde der Kontakt zur Familie Elsaesser wieder aufgenommen, die sie aus Ffm. kannten. Die Insel Dommelwall im Seddinsee bei Köpenick, wohin Liesel Elsaesser (1890-1980), die Ehefrau von Martin Elsaesser, mit ihrem Lebensgefährten Leberecht Migge 1932 gezogen war, wurde zur Zeit der NS-Verfolgung zu einem Refugium. Da P.’ Großeltern mütterlicherseits jüdischer Herkunft waren und somit P. nach antisemitischer Kategorisierung als „Halbjüdin“ galt, war ihr der Zugang zur Reichsmusikkammer verwehrt. Durch dieses Berufsverbot war es ihr – bis auf ein paar seltene Ausnahmen – nicht mehr möglich, öffentlich aufzutreten. Der Versuch, sich in der Schweiz in Sicherheit zu bringen, scheiterte daran, dass die Behörden ihr keine Arbeitserlaubnis erteilten und ihr nur einen befristeten Aufenthalt gewährten (1934/35). P. und Hanni Rocco flohen am 3.4.1937 mit dem Schiff nach London, aber auch dort ließ sich keine Existenz aufbauen. Deshalb kehrten sie bald nach Deutschland zurück. Im September 1943 zogen die beiden Frauen sich nach Hemmenhofen am Bodensee zurück, wo P.’ Schwester Leni Rau wohnte, und sie schlossen sich der „Hemmenhofener Künstlerkolonie“ an. Als P.’ Neffe, der spätere SPD-Kulturpolitiker Friedrich Rau (1916-2001), 1944 desertierte, halfen P. und Rocco ihm bei der Flucht, indem sie ihn über den Bodensee in die Schweiz ruderten. Sie wurden denunziert, von der Gestapo festgenommen und im Konstanzer Gefängnis inhaftiert. Nach sechs Tagen kamen sie wieder frei.
Beide Frauen überlebten das Nazi-Regime, gleichwohl mit vielen Einschränkungen und Entbehrungen. Nach 1945 musste P. gegenüber der badischen Militärregierung um ihre Anerkennung als Opfer des Nationalsozialismus kämpfen. Weil ihre Anträge im Mai 1948 immer noch nicht bearbeitet waren, war sie gezwungen, längere Zeit von einer geringen Beihilfe zu leben. Sie verfügte über keine finanziellen Ressourcen und geriet zunehmend in wirtschaftliche Not. Seit etwa 1946 hatte P. zu malen angefangen; mit gelegentlichen Einzelverkäufen ihrer Werke und vereinzeltem privatem Musikunterricht gelang es ihr, den Lebensunterhalt einigermaßen zu sichern. Eine Zuwendung im Rahmen der sogenannten „Wiedergutmachung“ wurde erst im November 1948 gewährt. Während der zahlreichen Versuche, wieder selbst Geld zu verdienen und einen Ort zu finden, wo sie Fuß fassen konnten, verbrachten Rocco und P. auch einige Zeit in Ffm. So waren sie im August 1951 Gäste des Künstlerehepaars Paul Fontaine (1913-1996) und Virginia, gen. Ginny, Hammersmith Fontaine (1915-1991), die in einem Apartment in der Atterberry-Kaserne an der Friedberger Warte wohnten. 1952 zeigte P. ihre Werke in einer Kollektivausstellung des Ffter Kunstvereins. Doch vergeblich suchten P. und Rocco in Ffm. nach einer Wohnung. Schließlich zogen sie im Februar 1953 nach Freiburg im Breisgau. Ffm. blieben sie dennoch verbunden. Eine Ausstellung mit Werken von P. wurde von Hanna Bekker vom Rath vom 16.9. bis zum 2.10.1959 im Ffter Kunstkabinett veranstaltet. P. starb 1962 in einer Ffter Klinik an einer Sepsis (Blutvergiftung) und wurde auf dem Waldfriedhof in Oberrad begraben. „Im Namen aller Freunde“ schaltete Hanni Rocco für ihre Lebensgefährtin eine Todesanzeige in der FAZ. Der gemeinsame Freund Theodor W. Adorno verfasste für die FAZ einen würdigenden Nachruf.
1964 Gedächtnisausstellung im Ffter Kunstkabinett.

Artikel aus: Frankfurter Personenlexikon, verfasst von Ingeborg Boxhammer.

Lexika: Vollmer, Hans: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. 6 Bde. Leipzig 1953-62.Vollmer 3 (1956), S. 628.
Literatur:
                        
Bott, Marie-Luise/Bauermeister, Volker/Bischoff, Helmut (Hg.): Hanni Rocco – Schaukästen und Bilder. Katalogbuch zur Gedenkausstellung Städtische Galerie Freiburg. Freiburg 1992.Bott u. a. (Hg.): Hanni Rocco 1992. | [Meckel, Christoph u. a.:] Maria Proelss. [Broschüre zur Ausstellung ab 3.11.1964 im Ffter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath.] Ffm. 1964.Meckel u. a.: Maria Proelss 1964. | Merian. Die Lust am Reisen. [Reisemagazin.] Bisher 76 Jahrgänge. Hamburg 1948-2023.Walser, Alissa: Die Höri. Kolonie der Dichter, Zuflucht der Maler, Winkel für Träumer. In: Merian 7/1995: Bodensee, S. 61-65. | Musical Courier. [Mit wechselnden Titeln, u. a.: Musical and sewing machine courier; ab 1961: Music Magazine.] Review of the world’s music. [Mit wechselnden Untertiteln.] 164 Bände. New York 1880-1962.Musical Courier 93 (1926), H. 25, 16.12.1926. | Musik im Kriege. Organ des Amtes Musik beim Beauftragten des Führers für die Überwachung der gesamten geistigen und weltanschaulichen Schulung und Erziehung der NSDAP. Zugleich amtliche Musikzeitschrift der Ämter Feierabend und Deutsches Volksbildungswerk in der NSG „Kraft durch Freude“. Amtliches Mitteilungsblatt des Musikreferats im Kulturamt der Reichsstudentenführung. 2 Jahrgänge. Berlin-Halensee 1943-44.Musik im Kriege 1 (1943), H. 1 (April/Mai), nach S. 40 (im Anzeigenteil am Heftende, [S. 3]). | Nagel, Alexandra: De psychochiroloog Julius Spier en de handleeskunde in het interbellum. Dissertation. Leiden 2020.Nagel: De psychochiroloog Julius Spier 2020, bes. S. 105-107. | Signale für die musikalische Welt. 99 Jahrgänge. Berlin u. a. 1842/43-1941.Signale für die musikalische Welt 1926, H. 16, S. 642. | Adorno. Eine Bildmonographie. Hg. v. Theodor-W.-Adorno-Archiv. Bearb. von Gabriele Ewenz, Christoph Gödde, Henri Lonitz. Ffm. 2003.Theodor-W.-Adorno-Archiv (Hg.): Adorno. Eine Bildmonographie 2003, S. 70-74. | Zeitschrift für Musik. Monatsschrift für eine [stete] geistige Erneuerung der Musik. Organ der Robert Schumann-Gesellschaft. Jahrgänge 87-111. Leipzig/Regensburg u. a. 1920-43 u. 1949/50.Proelss, Maria: Antwort auf den Aufsatz „Pianistische Irrtümer“ von H. Bohl. In: Zs. f. Musik 93 (1926), H. 5 (Mai 1926), S. 272-274. | Zeitschrift für Musik. Monatsschrift für eine [stete] geistige Erneuerung der Musik. Organ der Robert Schumann-Gesellschaft. Jahrgänge 87-111. Leipzig/Regensburg u. a. 1920-43 u. 1949/50.Zs. f. Musik 95 (1928), H. 3 (März 1928), S. 171. | Zeitschrift für Musik. Monatsschrift für eine [stete] geistige Erneuerung der Musik. Organ der Robert Schumann-Gesellschaft. Jahrgänge 87-111. Leipzig/Regensburg u. a. 1920-43 u. 1949/50.Zs. f. Musik 95 (1928), H. 4 (April 1928), S. 232.
Quellen: Adressbuch der Stadt Ffm., 1832-2003.Adr. 1915, T. II, S. 130; 1917, T. I, S. 387; 1919, T. II, S. 129; 1928, T. II, S. 151; 1929, T. II, S. 158; 1930, T. II, S. 183. | Arolsen Archives, International Center on Nazi Persecution, International Tracing Service (ITS), Bad Arolsen.Arolsen Archives, International Tracing Service (ITS), Bad Arolsen, Alphabetisches Namenverzeichnis des Landgerichtsgefängnisses Konstanz, Sign. 10005697 (https://collections.arolsen-archives.org/de/document/12058872, abgerufen am 4.1.2023). | Arolsen Archives, International Center on Nazi Persecution, International Tracing Service (ITS), Bad Arolsen.Arolsen Archives, International Tracing Service (ITS), Bad Arolsen, Auszüge aus Gefangenenbüchern des Landgerichtsgefängnisses Konstanz, Sign. 10005570 (https://collections.arolsen-archives.org/de/document/12058233, abgerufen am 4.1.2023). | Der Grafschafter. „Dorf-Chronik und Grafschafter“. General-Anzeiger für Mörs, Homberg und den Niederrhein. 69.-100. Jg. Mörs [d. i. Moers] 1914-45.Rundfunkprogramm deutscher Sender. In: Der Grafschafter, Nr. 198, 24.8.1929, o. S. | Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.D. S.: Ausgeglichene Spannungen. Drei Malerinnen [d. s. Maria Helwig, Lotte Bingmann-Droese und Maria Proelss] im Kunstverein. In: FAZ, 10.11.1952, S. 4. | Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.G. K.: In memoriam Maria Prölss [sic!]. In: FAZ, 18.9.1962, S. 12. | Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.Todesanzeige in: FAZ, 22.9.1962, S. 13. | Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.Nachruf von Theodor W. Adorno in: FAZ, 28.9.1962, S. 32. | Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.G. V. [d. i. Günther Vogt]: Maria Proelss zum Gedächtnis. Kunstkabinett setzt sich für Frankfurterin ein. (...) In: FAZ, 14.11.1964, S. 68. | Ffter Allgemeine Zeitung. Ffm. 1949-heute.Gampert, Christian: Safari mit Neckermann. Welt in der Kiste: Schaukästen von Hanni Rocco in Freiburg. In: FAZ, 26.3.1992, S. 36. | Ffter Nachrichten. Ffm. 1855-1934. [Zunächst als Nachrichtenbeilage des Intelligenzblatts, dann ab 1910 als Zeitung unter dem Titel „Ffter Nachrichten und Intelligenzblatt“ erschienen.]FN, Nr. 106, 17.4.1915, S. 6. | Ffter Nachrichten. Ffm. 1855-1934. [Zunächst als Nachrichtenbeilage des Intelligenzblatts, dann ab 1910 als Zeitung unter dem Titel „Ffter Nachrichten und Intelligenzblatt“ erschienen.]FN, Nr. 257a, Abend-Ausgabe, 17.9.1915, S. 4. | Ffter Nachrichten. Ffm. 1855-1934. [Zunächst als Nachrichtenbeilage des Intelligenzblatts, dann ab 1910 als Zeitung unter dem Titel „Ffter Nachrichten und Intelligenzblatt“ erschienen.]FN, Nr. 309a, Abend-Ausgabe, 7.11.1917, S. 3. | Ffter Zeitung. Ffm. (1856) 1866-1943.FZ, Zweites Morgenblatt, 5.5.1916, S. 2. | Gemeinnützige Blätter für Hessen und Nassau. Zeitschrift für soziale Heimatkunde. Organ der Provinzial- und Bezirksvereine zur Förderung des Arbeiterwohnungswesens und zur Bekämpfung der Schwindsuchtgefahr. Mitteilungen des Rhein-Mainischen Verbandes für Volksbildung und Verwandte Bestrebungen. Ffm. 1899-1919.Arbeiterurlaubsreise. In: Gemeinnützige Blätter für Hessen u. Nassau 16 (1914), Nr. 7, Mitteilungen des Rhein-Mainischen Verbandes für Volksbildung, S. 248-250. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/4.489. | ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S3 (mit Kleinschriften, bes. Zeitungsausschnitten, zur Ortsgeschichte).ISG, S3/7.573 (Ffter Kammermusikgemeinde). | ISG, Aktenbestand des städtischen Schulamts (Bestand A.40.01), 1822-1979.ISG, Schulamt 565 (Proelss, Maria, Privatunterricht in Musik, 1915-16). | ISG, Sondersammlung Vereinigungen, Sammlung von Einzelstücken und Resten geringeren Umfangs und unterschiedlicher Provenienz, 1829-2012; teilweise erschlossen über Archivdatenbank.ISG, Sondersammlung Vereinigungen, VS/372 (Ffter Kammermusikgemeinde, 1926-28). | ISG, Wirtschaftsarchiv, Firmenarchive (W1).ISG, Wirtschaftsarchiv, Firmenarchive, Galerie Hanna Bekker vom Rath, W1/69, Nr. 273 (Chronik, Bd. 2, 1957-63; hier: Ausstellungen 1959, Maria Proelss und Drei junge Hamburger Maler, 16.9.-2.10.1959). | Korrespondenz d. Verf.Korrespondenz d. Verf. mit Albert Baumgarten, Januar 2023. | Korrespondenz d. Verf.Korrespondenz d. Verf. mit Regine Elsässer, November 2022. | Korrespondenz d. Verf.Korrespondenz d. Verf. mit Alexandra Nagel, PhD, November 2022. | Kölnische Zeitung. Köln 1798-1945.Kölnische Zeitung, Abend-Ausgabe, 15.3.1926. | Kölnische Zeitung. Köln 1798-1945.Kölnische Zeitung, Abend-Ausgabe, 27.10.1926. | Kölnische Zeitung. Köln 1798-1945.Kölnische Zeitung, Zweite Sonntags-Ausgabe, 19.12.1926. | Kölnische Zeitung. Köln 1798-1945.Kölnische Zeitung, Abend-Ausgabe, 27.4.1927. | Kölnische Zeitung. Köln 1798-1945.Kölnische Zeitung, Morgen-Ausgabe, 29.12.1927. | Kölnische Zeitung. Köln 1798-1945.Kölnische Zeitung, Abend-Ausgabe, 18.2.1928. | Kölnische Zeitung. Köln 1798-1945.Kölnische Zeitung, Beilage zur Morgen-Ausgabe, 31.3.1928. | Landesarchiv Baden-Württemberg, Staatsarchiv Freiburg, Freiburg/Breisgau.LABW, Staatsarchiv Freiburg, Landesamt für die Wiedergutmachung: Außenstelle Freiburg, Sign. F 196/1 Nr. 2043. | Landesarchiv Baden-Württemberg, Staatsarchiv Ludwigsburg, Ludwigsburg.LABW, Staatsarchiv Ludwigsburg, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart: Sachakten, Verzeichnis der erteilten Noten seit Eröffnung des Klavierlehrerseminars 1901 bis Juli 1931, Sign. EL 218 I Bü 52. | Solinger Tageblatt. Solingen 1809-1945 u. 1949-heute.Solinger Tageblatt, 13.10.1927. | Staatsarchiv Bremen.Staatsarchiv Bremen, Bremer Passagierlisten, Archiv Ident. Nr. AIII15-03.04.1937_N.
Internet: Lesbengeschichte, hg. v. Ingeborg Boxhammer u. Christiane Leidinger, Bonn/Berlin. https://www.lesbengeschichte.org/bio_proelss_d.html
Hinweis: Ingeborg Boxhammer: Gemeinsam durchs Leben: Die Musikerinnen und Künstlerinnen Maria Proelss (1890-1962) und Hanni Rocco (1896-1990), 1/2023.
Lesbengeschichte, 9.1.2023.
| The Fontaine Archive, Dokumentation zu Leben und Werk des amerikanischen Künstlerehepaars Paul Emile Fontaine (1913-1996) und Virginia Hammersmith Fontaine (1915-1991), Austin/Texas (USA). https://fontaine.org//wp-content/uploads/2020/12/FontaineGuestbookVol2.pdf
Hinweis: Gästebuch (Guestbook Vol. 2) von Paul und Virginia (Ginny) Fontaine, Ffm., 1951-56 (mit einem Eintrag von Hanni Rocco und Maria Proelss, 7.8.1951).
The Fontaine Archive, 5.1.2023.


GND: 174329466 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2023 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Boxhammer, Ingeborg: Proelss, Maria. In: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/5584

Stand des Artikels: 13.1.2023
Erstmals erschienen in Monatslieferung: 01.2023.