Cossäus, Sophie

Cossäus, Sophie, geb. Weingärtner. Schauspielerin. Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.* 18.7.1893 Wiesbaden, Diese Angaben konnten anhand von Dokumenten zweifelsfrei bestätigt werden.† 23.9.1965 Schmitten-Arnoldshain, begraben auf dem Ffter Hauptfriedhof.
Seit 1908 Elevin am Mainzer Stadttheater. Von 1911 bis 1914 Engagement in Freiburg. Nach dem Tod ihres Mannes (1920) setzte C. ihre Karriere in Ffm. fort, und zwar zunächst als Tanzsoubrette am Schumanntheater, dann am Ffter Neuen Operettentheater. 1930 Wechsel ins Charakterfach, zunächst als jugendliche Naive an einem Offenbacher Privattheater (bis 1934). Von 1934 bis 1944 gehörte C. dem Ensemble der Rhein-Mainischen Landesbühne in Ffm. an, mit dem sie zahlreiche Tourneen unternahm und auch „Fronttheater“ spielte, bis sie in der Rüstungsindustrie als Arbeiterin eingesetzt wurde. Von 1945 bis 1948 zog C. mit einer Wanderbühne durch die französische Besatzungszone. Seit 1948 war sie wieder als Charakterschauspielerin in Ffm. ansässig. Gehörte zum Ensemble des Intimen Theaters, später des Kleinen Theaters im Zoo, wo sie in Mütterrollen (u. a. als die alte Frau Gudula in Rösslers „Die fünf Ffter“) und als komische Alte brillierte. 1958 50. Bühnenjubiläum als Abby Brewster in „Arsen und Spitzenhäubchen“ im Kleinen Theater im Zoo.
Besondere Popularität errang C. durch ihr langjähriges Mitwirken bei Wolf Schmidts „Familie Hesselbach“: In der Hörfunkserie und den vier Kinofilmen spielte sie zunächst u. a. Hesselbachs Nachbarin Frau Ottendorf, dann die Firmenangestellte Fräulein Lohmeier, eine Rolle, in der sie insbesondere auch aus den Fernsehserien unvergessen ist.
Auch in anderen Hörspielen des HR wirkte C. mit, u. a. in einzelnen Folgen (1963) der Familienserie „Bei uns deheim“ von Robert Stromberger.

Artikel aus: Frankfurter Biographie 1 (1994), S. 138f., verfasst von: Sabine Hock.
Dieser Artikel wurde noch nicht abschließend für das Frankfurter Personenlexikon überarbeitet.
Array
(
    [de] => Array
        (
            [0] => Array
                (
                    [value] => literfasst
                )

        )

)

Quellen: ISG, Dokumentationsmappe in der Sammlung S2 (mit Kleinschriften, Zeitungsausschnitten und Nekrologen zu einzelnen Personen und Familien).ISG, S2/1.669.

GND: 1061808122 (Eintrag der Deutschen Nationalbibliothek).
Einträge zu dieser Person in anderen Datenbanken ansehen

Die hier genannten Verweise wurden mit Hilfe des frei verfügbaren Datendienstes http://beacon.findbuch.de (Thomas Berger) erstellt.


© 2021 Frankfurter Bürgerstiftung und bei dem Autor/den Autoren
Empfohlene Zitierweise: Hock, Sabine: Cossäus, Sophie. Artikel aus der Frankfurter Biographie (1994/96) in: Frankfurter Personenlexikon (Onlineausgabe), https://frankfurter-personenlexikon.de/node/1967

Stand des Artikels: 21.9.1987